Notebookcheck

Alienware: M17x mit Intel Sandy Bridge CPUs aufgetaucht

Einige Wochen von der CES 2011 in Las Vegas taucht die dritte Generation des Gaming-Boliden M17x von Alienware auf. Einige Screenshots zeigen Benchmarks und ein Facelift.

Das Gaming-Notebook M17x von Alienware ist bekannt für eine starke Rechenleistung, eine grundsolide Verarbeitung die seines gleichen sucht, sowie ein extravagantes Design. Im englischsprachigen Forum von NotebookReview finden sich seit kurzem einige Produktfotos und abfotografierte Bildschirminhalte von ChipHell mit Benchmarks vom 3DMark 06.

Das Gehäusedesign wurde leicht modifiziert, die Schnittstellenverteilung wurde geändert und die adaptierte Gehäusefront macht einen sehr schnittigen Eindruck, wobei das 17-Zoll-Notebook immer noch kein schlankes Gerät ist. An der rechten Seite fällt eine Reduktion auf, da sich der große Express Card Slot (54mm) nicht an der gewohnten Stelle über dem Laufwerk befindet. Die weiteren Änderungen fallen eher klein aus, und nur ein direkter Vergleich wird die Feinheiten aufzeigen.

Im Inneren gibt es von Dell beziehungsweise Alienware ein Roundup mit neuer Hardware von AMD, Intel und Nvidia. Dabei greifen alle Geräte auf die kommenden Intel Sandy Bridge CPUs zurück. Diese zweite Generation der Intel Core-Prozessoren soll auf der Consumer Electronics Show (CES, Las Vegas) ihr großes Debüt feiern. Auf den Bildern finden sich aktuell drei unterschiedliche Konfigurationen, wobei die Leistung im 3DMark 06 zwischen 15940 und 20155 Punkten schwankt. Genauere Details aus den Bildern haben wir zusammengefasst:

Neben der Grafik und dem Prozessor bieten alle Geräte auf diesen Snapshots 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher und Microsoft Windows 7 Ultimate (64-Bit) als Betriebssystem.

Möchte man eine erste Analyse der Daten wagen, fällt auf, dass die kleinste Konfiguration trotz angegebener integrierter Grafik satte 16000 Punkte abräumen konnte. Hier liegt die Vermutung nahe, dass es sich um ein Gerät mit automatisch umschaltbarer Grafik handelt, also Nvidia Optimus oder aber einem funktionsgleichen AMD/ATI System. Durch diese Konstellation ist eine falsche Indizierung von 3DMark 06 relativ häufig und das würde auch das hohe Ergebnis erklären.

Die beiden stärkeren Geräte könnten als SLI bzw. Crossfire-System mit zwei Grafikeinheiten auf den Markt kommen, wobei darüber aus den vorliegednen Screenshots keinerlei Informationen ersichtlich sind. Für einen Vergleich könnte man das starke mySN XMG U700 Ultra mit Nvidia GeForce GTX 460M SLI-Verbund zu Rate ziehen. Dieses System erzielt 18583 Punkte und ist ein wenig schneller das oben genannte Alienware M17x. Dies ist auch auf die dort verbaute Intel Core i7 Desktop-CPU und 12 GByte Arbeitsspeicher zurückzuführen. Einen Vergleich zur neuen AMD-Grafikserie können wir noch nicht ziehen, aber man könnte auf eine AMD Radeon HD 6970M tippen, wobei auch hier ein SLI-Verbund aufgrund des hohen 3DMark-Scores plausibel erscheint.

Das Alienware M17x in der dritten Generation ist neben dem HP Pavilion dv7-5000ea das zweite Notebook mit Sandy Bridge CPU, das den Weg in unsere News findet. Weitere Notebooks und vor allem Details zu den neuen Geräten werden höchstwahrscheinlich auf der CES 2011 in Las Vegas verfügbar. Die Elektronik-Messe öffnet vom 06. bis zum 09. Januar 2011 die Pforten für den Publikumsbesuch.

(Bilder: NotebookReview (Forum) via ChipHell)

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2010 12 > Alienware: M17x mit Intel Sandy Bridge CPUs aufgetaucht
Autor: Felix Sold,  9.12.2010 (Update:  9.07.2012)