Notebookcheck

Amazon Key: Videoüberwachte Paketzustellung bis in die Wohnung hinein

Mit Amazon Key wird das Paket direkt in die Wohnung geliefert.
Mit Amazon Key wird das Paket direkt in die Wohnung geliefert.
Wie würden Sie das finden? Pakete nicht nur bis vor die Wohnungstüre, sondern auch in die Wohnung hinein geliefert zu bekommen, wenn niemand zu Hause ist? Mit "Amazon Key" und dem "Key In-Home Kit" soll das möglich sein.

Nie daheim, wenn der Paketdienst kommt? Da sind Sie ganz bestimmt nicht der Einzige. Mit Amazon Key soll die Zustellung in Zukunft ganz anders ablaufen. Gestartet wird der Dienst vorerst in den USA am 8. November, danach wird wohl entschieden, ob Amazon Key auch nach Europa kommt. Das ist nicht der erste Versuch von Amazon, den Kunden alternative Zustelloptionen anzubieten. In Europa läuft seit 2015 noch das Pilotprojekt der Kofferraumzustellung.

Für Amazon Key sind allerdings vorher recht umfangreiche Vorbereitungen notwendig, bevor der Amazon-eigene Paketdienst in die Wohnung liefern darf. Voraussetzung ist eine Amazon Prime Mitgliedschaft, ein smartes Türschloss von der Firma Yale oder Kwikset und die "Cloud Cam" von Amazon. Das Türschloss und die Überwachungskamera sind im "Amazon Key In-Home Kit" enthalten und kosten zusammen 250 US-Dollar inklusive Montage. Sobald alles montiert und die Adresse von Amazon überprüft wurde, wird beim Kunden die “In-House”-Zustellung bei den Lieferoptionen in seinem Amazon-Account aktiviert.

Das "Amazon Key In-Home Kit" beinhaltet ein smartes Türschloss und die Amazon Cloud Cam.
Das "Amazon Key In-Home Kit" beinhaltet ein smartes Türschloss und die Amazon Cloud Cam.

Nach der Bestellung wird der Käufer am Liefertag über den Zeitpunkt der Lieferung innerhalb eines 4-Stunden-Zeitfensters informiert. Zuerst klingelt der Amazon-Lieferant, ist niemand zu Hause, lässt der Paketlieferant die Türe durch das Authentifizierungssystem von Amazon aus der Ferne öffnen. Der Zusteller selbst hat weder Schlüsselcode, noch eine Möglichkeit die Türe selbst zu öffnen. Sobald Amazon das Öffnen der Türe bestätigt hat, wird auch gleichzeitig die Überwachungskamera eingeschaltet. Der Kunde kann dieses Video jederzeit abrufen und sich vergewissern, dass der Bote wirklich nur das Paket abgestellt und die Wohnung dann sofort wieder verlassen hat. Das System scheint also durchdacht und sicher zu sein.

Sowohl das Video der Zustellung, als auch der genaue Zeitpunkt des Öffnens und Schließens der Türe, ist abrufbar.
Sowohl das Video der Zustellung, als auch der genaue Zeitpunkt des Öffnens und Schließens der Türe, ist abrufbar.

Die Frage ist allerdings, wer kommt für etwaige Schäden auf, wenn beispielsweise der Paketdienst einmal die Türe nicht richtig ins Schloss fallen lässt und die Wohnung daraufhin ausgeräumt wird? Hier springt die “Amazon Key Happiness Guarantee” ein. Sollte eine Lieferung misslingen oder Schäden entstehen, wird Amazon zusammen mit dem Kunden eine Lösung finden, so auf Amazon.com. Die Idee endet auf jeden Fall nicht beim Paketdienst, die überwachte automatische Türöffnung kann auch für andere Dienstleistungen, wie Reinigungskräfte oder Hunde-Gassi-Führer verwendet werden. Man darf gespannt sein, wie das hierzulande aufgenommen wird, falls Amazon Key nach Europa kommen sollte.


Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Amazon Key: Videoüberwachte Paketzustellung bis in die Wohnung hinein
Autor: Daniel Puschina, 26.10.2017 (Update: 27.10.2017)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.