Notebookcheck

Computex 2017 | Aorus X5 MD: Mit GeForce GTX 1080 und 2,3 cm dünn

Aorus X5 MD: Mit GeForce GTX 1080 und 2,3 cm dünn
Aorus X5 MD: Mit GeForce GTX 1080 und 2,3 cm dünn
Der bereits für vergleichsweise dünne Gaming-Notebook bekannte Hersteller profitiert mit dem X5 MD sichtbar von den flachen Max-Q-GPUs. Die Leistung soll dank übertaktbarer CPU und High-End-Grafikkarte auch Enthusiasten zufrieden stellen.

Herstellerangaben zufolgen soll es sich beim X5 MD um das aktuell schnellste Notebook im 15-Zoll-Format handeln. So stehen dem übertaktbare Core i7-7820HK bis zu 64 GByte RAM und eine flotte GeForce GTX 1080 mit 8 GByte GDDR5X-Speicher zur Seite.

Abgesehen von der reinen Rechenleistung soll das Notebook auch mit einem guten Sound überzeugen, den ein ES9018 DAC garantieren soll. Zur Übertragung von Bildsignalen kommt sowohl Thunderbolt 3 (via USB Typ C) als auch Mini-Displayport 1.3 und HDMI 2.0 zum Einsatz.

Nötig soll ein externes Display jedoch nicht sein: Das verbaute IPS-Panel löst Aorus zufolge mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf und unterstützt G-Sync zur flüssigen Darstellung ohne Tearing. Insbesondere professionelle Anwender dürften sich über das vorkalibrierte Display freuen.

Die RGB-beleuchtete Tastatur kommt im vollen Format, bietet also auch einen Ziffernblock. Ein Preis wurde aktuell noch nicht kommuniziert, dürfte aber bei weit über 2.000 US-Dollar liegen - so kostete das X5 v6 mit schwächerer Ausstattung und ohne Max-Q-GPU rund 2.400 Dollar.

Aorus X5 MD
Aorus X5 MD
Aorus X5 MD
Aorus X5 MD

Quelle(n)

Aorus

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Aorus X5 MD: Mit GeForce GTX 1080 und 2,3 cm dünn
Autor: Silvio Werner,  1.06.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.