Notebookcheck

Nvidia: GeForce GTX 1070 Ti offiziell vorgestellt

Nvidia: GeForce GTX 1070 Ti offiziell vorgestellt
Nvidia: GeForce GTX 1070 Ti offiziell vorgestellt
Nach zahlreichen vorher durchgesickerten Informationen hat Nvidia nun die GeForce GTX 1070 Ti offiziell vorgestellt.

Die bereits seit Wochen kolportierten Spezifikationen zur neuen GTX 1070 Ti haben sich im wesentlichen bestätigt: So kommt wie in der GTX 1070 und GTX 1080 der bekannte GP104-Grafikchip mit 2.432 Shader-Einheiten zum Einsatz, wodurch die GTX 1070 Ti zumindest diesbezüglich näher an der GTX 1080 (2.560 Shader-Einheiten) als an der GTX 1070 mit ihren 1.920 Recheneinheiten liegt. 

Der Basistakt der GPU liegt bei 1.607 MHz und ist damit identisch zur GTX 1080, der Takt im Boost entspricht hingegen mit 1.683 MHz dem des kleinen Bruders. Auch die Speicherausstattung entspricht der GTX 1070, so ist der acht Gigabyte große GDDR5-Speicher mit 8 GBit/s statt 10 GBit/s wie bei der GTX 1080 angebunden.

Die GTX 1070 Ti kann in der Founders Edition ab sofort bei Nvidia direkt für 469 Euro inklusiv Mehrwertsteuer vorbestellt werden, die Auslieferung dürfte am 2. November beginnen.

Gleichzeitig haben mehrere Partner entsprechende Karten angekündigt. Eine Besonderheit dabei: Alle Partnerkarten werden mit zur Founders Edition identischen Taktraten ausgeliefert, Übertaktung via Software ist allerdings erlaubt.

Etwa EVGA greift diesen Umstand gleich auf und bewirbt auf einer Übersichtsseite zu den eigenen GTX 1070 Ti-Modellen präsent die besonders einfache und sichere Übertaktung. 

EVGA GTX 1070 Ti FTW2
EVGA GTX 1070 Ti FTW2

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Nvidia: GeForce GTX 1070 Ti offiziell vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 26.10.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.