Notebookcheck

USA: Unternehmen leakt versehentlich Regierungsdaten

USA: Unternehmen leakt versehentlich Regierungsdaten
USA: Unternehmen leakt versehentlich Regierungsdaten
Ein US-Unternehmen hat geheime Daten auf einem öffentlich zugänglichen Amazon-Cloud-Server abgelegt.

Booz Allen Hamilton ist als einer der größten und wichtigsten Partner mehrerer US-Regierungsorganisationen bekannt - und hat damit auch Zugriff auf sensible Daten.

Offensichtlich nahm es das Unternehmen mit der Datensicherheit allerdings nicht allzu genau: Der Sicherheitsforscher Chris Vickery konnte auf einem öffentlich zugänglichen Server rund 60.000 Dokumente ausfindig machen.

Vickery zufolge hätten insbesondere die aufrufbaren Zugangsdaten den Regierungsorganisationen große Probleme machen können, so fanden sich im 28 Gigabyte umfassenden Datenbestand unter anderem Zugänge zu IT-Systemen des Unternehmens aber auch der Regierung. Darüber hinaus war sogar der private Krypto-Schlüssel eines hochrangigen Entwickler frei abrufbar. 

Die National Geospatial-Intelligence Agency bestätigte den Leak, betont aber, dass lediglich zwar sensibles, allerdings kein als geheim klassifiziertes Material abrufbar war. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > USA: Unternehmen leakt versehentlich Regierungsdaten
Autor: Silvio Werner,  1.06.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.