Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apple rudert zurück und erlaubt Display-Reparaturen beim iPhone 13 durch Kunden

Bald kann das Display des iPhone 13 wieder getauscht werden, ohne Face ID unbrauchbar zu machen. (Bild: Sahej Brar)
Bald kann das Display des iPhone 13 wieder getauscht werden, ohne Face ID unbrauchbar zu machen. (Bild: Sahej Brar)
Tauscht man das Display des iPhone 13 oder des iPhone 13 Pro, so wird Face ID deaktiviert, außer man verlötet einen Chip auf den neuen Bildschirm. Damit gestalten sich Reparaturen unnötig schwierig, ein Software-Update soll aber bald nachbessern.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apple wurde kürzlich massiv kritisiert für eine Reparatur-Einschränkung beim iPhone 13 (ca. 900 Euro auf Amazon) und beim iPhone 13 Pro, denn der Display-Austausch kann bisher ausschließlich durch Apple und durch Apple Authorized Service Provider (AASP) durchgeführt werden, wodurch der Display-Austausch je nach iPhone-Modell bis zu 361,10 Euro kostet.

Wer sein Display selbst tauschen oder bei einem unabhängigen Reparatur-Shop ersetzen lassen möchte, der musste bisher einen kleinen Chip vom alten Display auslöten und auf den neuen Bildschirm verlöten, da der Austausch ansonsten die Gesichtserkennung per Face ID deaktiviert hat. Der Grund für diese Einschränkung war unklar, dadurch gestalteten sich Reparaturen aber deutlich schwieriger, zeitaufwändiger und damit letztendlich teurer für den Kunden.

Nun hat Apple gegenüber The Verge aber bestätigt, dass dieses Problem bald durch ein Software-Update behoben wird – ob es sich dabei um einen Fehler oder um eine absichtliche Einschränkung handelt hat der Konzern nicht bestätigt, und auch das exakte Launch-Datum des versprochenen Software-Updates ist noch unklar. 

Diese Vorgehensweise erinnert stark an den Launch des iPhone 12 im vergangenen Jahr, denn beim Flaggschiff aus 2020 wurden die Kameras per Software deaktiviert, wenn sie von einem nicht zertifizierten Techniker ersetzt wurden – eine Einschränkung, die ebenfalls durch ein Software-Update behoben wurde, nachdem Apple dafür vielfach kritisiert wurde.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7483 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-11 > Apple rudert zurück und erlaubt Display-Reparaturen beim iPhone 13 durch Kunden
Autor: Hannes Brecher,  9.11.2021 (Update:  9.11.2021)