Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Crypto News: Bitcoin-Kurs stolpert nach Rekord-Hoch weil Elon Musk Tesla-Aktien verkaufen will und Apple Bitcoin nicht als Zahlungsmittel einführen wird

Ein neues iPhone mit Bitcoin zu bezahlen, das wird laut Apple CEO Tim Cook in absehbarer Zukunft nicht möglich sein (Bild: Executium)
Ein neues iPhone mit Bitcoin zu bezahlen, das wird laut Apple CEO Tim Cook in absehbarer Zukunft nicht möglich sein (Bild: Executium)
Nach einem tollen Start in die Woche wird der zuletzt starke Bitcoin-Kurs mit so einigen negativen Schlagzeilen belastet, für die unter anderem auch ein Statement von Apple CEO Tim Cook und die Machenschaften von Tesla-Boss Elon Musk mitverantwortlich zu sein scheinen.

Der Bitcoin gönnt sich nach einem am Montag erreichten Rekord-Hoch von 68.530 US-Dollar pro Bitcoin offenbar eine kleine Verschnaufpause, und muss dabei vor allem ein paar negative Schlagzeilen verdauen, die den Kurs in den vergangenen 24 Stunden ein wenig zu schaffen gemacht haben. Die Rekordjagd Richtung 70.000 US-Dollar im für Bitcoin historisch starken November wird somit wohl erstmal auf sich warten lassen.

Für die kleine Schwächephase des Bitcoin ist unter anderem Apple CEO Tim Cook verantwortlich, der sich in einem Interview mit der New York Times zwiegespalten bezüglich Crypto zeigte. Zum einen bestätigte Cook, dass Crypto als Geldanlage in diversifizierten Portfolios durchaus seine Berechtigung habe. Im selben Atemzug bekräftigte der Chef von Apple jedoch auch, dass das Unternehmen aus Cupertino in absehbarer Zukunft Bitcoin nicht als Zahlungsmethode für Produkte wie dem neuen iPhone 13 Pro Max (ab 1.249 Euro bei Amazon) akzeptieren wird. Des Weiteren wird Apple unter seiner Führung offenbar auch nicht anderweitig in Crypto investieren. Ebenso belastend für den Bitcoin waren die Geschehnisse rund um Tesla CEO Elon Musk, der bekanntermaßen als einer der prominentesten Crypto-Beführworter überhaupt bezeichnet werden kann.

Wie wir bereits berichtet haben wurde kürzlich angedeutet, dass Musk einen beachtlichen Anteil seiner Tesla-Aktien verkaufen würde, was dem Aktienkurs des Unternehmens am heutigen Dienstag um fast 12 Prozent nach unten gedrückt hat. Unter anderem weil Tesla Bitcoin im Wert von einigen Milliarden US-Dollar besitzt, hat dieser Ausverkauf einen entsprechenden negativen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs, auch wenn dieser insgesamt eher moderat ausgefallen zu sein scheint. Ein Bitcoin liegt aktuell preislich bei rund 66.875 US-Dollar, was rund 2,5 Prozent niedriger ist als das Rekord-Hoch vom Montag.

Dieser Artikel wurde rein zu Informationszwecken veröffentlicht, und stellt keine Anlageberatung dar.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Enrico Frahn
Enrico Frahn - Tech Writer - 952 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2021
Der Technik-Virus hat mich schon in jungen Jahren befallen, als ich zu Pentium II Zeiten meine ersten Schritte im PC-Bereich wagte. Seither gehören für mich das Modden, Übertakten und die akribische Pflege meiner Hardware einfach dazu. Während meiner Studienzeit entwickelte ich zudem ein spezielles Interesse an mobilen Technologien, die den stressigen Studienalltag erheblich erleichtern können. Nachdem ich bei einer Tätigkeit im Marketing meine Liebe für das Kreieren von Webinhalten gefunden habe, begebe ich mich nun als Redakteur bei Notebookcheck auf die Suche nach den spannendsten Themen aus der faszinierenden Welt der Technik. Außerhalb des Büros hege ich eine besondere Leidenschaft für den Motorsport und das Mountainbiking.
Kontakt: LinkedIn
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-11 > Crypto News: Bitcoin-Kurs stolpert nach Rekord-Hoch weil Elon Musk Tesla-Aktien verkauft und Apple Bitcoin nicht als Zahlungsmittel einführen wird
Autor: Enrico Frahn,  9.11.2021 (Update:  9.11.2021)