Notebookcheck

Auch Snapchat plant eine Gaming-Plattform

Nach den fragwürdigen Snappables soll diesmal alles besser werden. (Bild: Digitalpfade, Pixabay)
Nach den fragwürdigen Snappables soll diesmal alles besser werden. (Bild: Digitalpfade, Pixabay)
Berichten zufolge wird Snap Inc. auf der Snap Partner Summit am 4. April eine neue Gaming-Plattform vorstellen. In Zusammenarbeit mit dem chinesischen Konglomerat Tencent soll dies Snapchats bisher größter Vorstoß in die Gaming-Branche werden.

Dem Bericht von Cheddar zufolge soll das Projekt intern unter dem Codenamen "Project Cognac" entwickelt worden sein. Dabei handelt es sich um eine kuratierte Auswahl an Spielen, die direkt in die Snapchat App eingebunden werden. Anders als bei Snappables arbeitet das Unternehmen diesmal mit Spieleentwicklern zusammen und hat mit Prettygreat selbst bereits ein Studio übernommen.

Schon vergangenen Sommer gab es erste Berichte zu Snapchats Gaming-Plattform. Auch die Investition des chinesischen Giganten Tencent, der bereits Riot Games und damit League of Legends besitzt, deutet auf eine Diversifizierung in diese Branche.

Der Grund für den Einstieg in diese Branche dürften die vielen Möglichkeiten sein, Geld zu scheffeln: Ob mit Werbung in den Spielen, Umsatzbeteiligungen vom Verkauf der Titel oder unendlichen Mikrotransaktionen – Smartphone-Spiele können einen sehr ordentlichen Profit abwerfen. Außerdem können Nutzer so dazu gebracht werden, noch mehr Zeit in der App zu verbringen. Denn: Wer ein Spiel in Snapchat zockt, verbringt diese Zeit nicht auf Instagram.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Auch Snapchat plant eine Gaming-Plattform
Autor: Hannes Brecher, 16.03.2019 (Update: 16.03.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.