Notebookcheck

Australien: Provider sollen Kunden vor Viren schützen

Australien: Provider sollen Kunden vor Viren schützen
Australien: Provider sollen Kunden vor Viren schützen
Der australische Minister für Cybersicherheit fordert in einer Zeitungskolumne von Internetanbietern, Viren direkt zu filtern.

Schadprogramme sind nach wie vor ein massives Problem: Verschlüsselungstrojaner behindern den Zugang zu eigenen Daten, Bot-Netze erfordern teure Schutzmechanismen gegen DDoS-Attacken und können unter geeigneten Bedingungen ganze Staaten vom Internet abschneiden. Der volkswirtschaftliche Schaden soll im Jahr 2015 ganze 500 Milliarden US-Dollar betragen haben. 

Der australische Minister für Cybersicherheit, Dan Tehan, fordert nun in einer Beitrag der Zeitung The West Australian, dass Internetanbieter ihre Kunden stärker gegen solche Bedrohungen schützen sollen, indem etwa entsprechende Datenpakete gar nicht erst ausgeliefert werden. Kunden sollen diese eingebauten Schutzmechanismen allerdings auf Wunsch auch deaktivieren können. 

Was angesichts der massiven Bedrohung durch Malware durchaus sinnvoll klingt, ist zum aktuellen Zeitpunkt allerdings nur eine erste Idee, da noch keine Gespräche zwischen Providern und Regierung stattfinden.

Ob ein solcher Virenschutz auch in Europa realisierbar wäre, ist unklar. Streng genommen handelt es sich beim der Blockierung von bestimmten Datenpaketen um einen Verstoß gegen die Netzneutralität. Ob ein freiwilliger Verzicht der Kunden auf diese statthaft wäre ist ebenso wie die technische Realisierbarkeit ungewiss. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > Australien: Provider sollen Kunden vor Viren schützen
Autor: Silvio Werner,  1.05.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.