Notebookcheck

Security: MacOS-Malware spioniert HTTPS-Verkehr aus

Security: MacOS-Malware spioniert HTTPS-Verkehr aus
Security: MacOS-Malware spioniert HTTPS-Verkehr aus
Eine Malware für macOS spioniert gesicherten Netzwerkverkehr aus, erfordert allerdings die Eingabe des Admin-Passworts.

Die von den Securityexperten von Checkpoint als DOK bezeichnete Schadsoftware verbreitet sich aktuell via E-Mail. Diese fordern den Nutzer auf, ein Zip-Archiv herunterzuladen, um ein Problem mit einem Steuerbescheid zu beheben. Da ein von Apple ausgestelltes Sicherheitszertifikat die Anwendung „verifiziert“, erscheint bei der Ausführung der Datei keine Warnung. 

In einem aufpoppenden Fenster verspricht die Daten dann die Lösung eines vorgeblichen Sicherheitsproblem, welche der Nutzer mit dem Administratorenkennwort bestätigen muss. Daraufhin erstellt DOK einen eigenen Proxy, über den der gesamte Datenverkehr abgegriffen wird. Auf welche Daten die Malware konkret abzielt ist unklar, denkbar wären Passwörter oder Kreditkartendaten, da auch über HPPTS gesicherter Verkehr mitgeschnitten wird. 

Apple hat aktuell noch nicht reagiert, könnte durch das Zurückziehen des Entwicklerzertifikats und Aktualisierung des XProtect-Schutzes aber vergleichsweise einfach Abhilfe verschaffen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Security: MacOS-Malware spioniert HTTPS-Verkehr aus
Autor: Silvio Werner, 29.04.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.