Notebookcheck Logo

macOS High Sierra: Bug gibt Adminrechte

macOS High Sierra: Bug gibt Adminrechte Bild: Lemi Orhan Ergin
macOS High Sierra: Bug gibt Adminrechte Bild: Lemi Orhan Ergin
Eine kritische Sicherheitslücke in macOS High Sierra erlaubt es Angreifern, sich auf einem entsperrten Computer als Administrator anzumelden.

Die von Lemi Orhan Ergin via Twitter öffentlich gemachte Lücke ist kritisch, deren Ausnutzung in der Praxis allerdings vergleichsweise eingeschränkt: So müssen Angreifer physischen Zugriff auf ein bereits entsperrtes Gerät mit macOS High Sierra haben. 

Dann ist es allerdings problemlos möglich, sich über die Systemeinstellungen als Administrator einzuloggen: Dazu muss als Benutzername root und kein Passwort eingegeben werden, nach mehrfacher Betätigung lassen sich so dann auch kritische Systemeinstellungen ändern, beispielsweise die Firewall deaktivieren. Auch die Ausführung schadhafter Software ist denkbar.

Nach einem ersten Login über die Systemsteuerung ist es auch möglich, sich statt mit einem Benutzernamen auch als Admin - wieder ohne Passwort - anzumelden, womit sich dann auch entsperrte Geräte wieder öffnen lassen.

Apple arbeitet offensichtlich aktuell an einem Patch, bis dahin ist die Vergabe eines starken Admin-Passworts anzuraten. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > macOS High Sierra: Bug gibt Adminrechte
Autor: Silvio Werner, 29.11.2017 (Update: 15.05.2018)