Notebookcheck

Security: Snowden warnt vor Biometrie, u.a. im iPhoneX

Security: Snowden warnt vor Biometrie, u.a. im iPhoneX
Security: Snowden warnt vor Biometrie, u.a. im iPhoneX
Per Videokonferenz warnt Edward Snowden über die Datensammelpolitik vieler Unternehmen. Im Fokus der Warnung steht die Biometrie wie Gesichtserkennung & Co am Beispiel des iPhone X.

Der noch immer im russischen Exil lebende Whistleblower Edward Snowden war im Rahmen eines IT-Kongresses namens JBFOne per Video zugeschaltet. Snowden warnte in seiner neuesten Botschaft vor der Datensammelwut der Firmen und deren unzureichenden Methoden diese auch zu schützen.

Die Unternehmen greifen immer mehr Daten ab, stellen diese auch Drittunternehmen zur Verfügung und zeichnen sich oft durch extrem mangelhafte Transparenz aus, was die Verwendung der Daten angeht. Außerdem würden immer wieder Millionen von Accounts und massenhaft teils sensible Bürgerdaten gehackt und deren Daten gestohlen.

Das aber hindert die Menschen scheinbar nicht daran freiwillig potentielle oder ganz offensichtliche Überwachungsgeräte in einem Ausmaß zu nutzen, wie es sich nicht einmal Orwell hätte vorstellen können. Als Beispiel dient ihm das neue iPhone X und dessen Gesichtserkennung.

Das Problem ist weniger, dass es bereits umgangen werden konnte, sondern das Apple die Gesichtsdaten auch Drittentwicklern von Apps zur Verfügung stellt. Auch die so beliebten Fingerabdrucksensoren sind kritisch, schließlich toleriert jeder Nutzer hiermit quasi die Weitergabe seiner persönlichen Fingerabdrücke. Und anders als ein Passwort lassen sich biometrische Merkmale bei deren Diebstahl nunmal nicht ändern. „Wir tragen das Risiko“ fasst Snowden zusammen und ruft zur Datensparsamkeit auf.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Security: Snowden warnt vor Biometrie, u.a. im iPhoneX
Autor: Christian Hintze, 23.11.2017 (Update: 23.11.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).