Notebookcheck

Avast: Viele GPS-Tracker sind unsicher

Avast: Viele GPS-Tracker sind unsicher (Bild: Avast)
Avast: Viele GPS-Tracker sind unsicher (Bild: Avast)
In einem aktuellen Bericht warnen Sicherheitsforscher eindringlich vor unsicheren GPS-Trackern. Diese fungieren im schlimmsten Fall als multifunktionale Wanze.

Wie Sicherheitsforscher von Avast in einem aktuellen Bericht darlegen, sind hunderttausende GPS-Tracker von einer Sicherheitslücke betroffen, welche fremde Zugriffe auf die Geräte erlaubt.

Konkret sind dabei Tracker des chinesischen Herstellers i365 unsicher. Diese werden von zahlreichen Händlern nicht zwangsläufig unter einem eindeutigen Namen oder Angabe des Herstellers vertrieben.

Die eigentliche Lücke besteht in der unverschlüsselten Verbindung zwischen Server und der App der Uhr, wodurch Daten von einer im selben Netzwerk befindlichen Person problemlos mitgelesen werden.

Ein weiteres Problem: Die Tracker-ID und damit der Nutzungname für das Webportal lässt sich aus der IMEI-Nummer generieren, das offenbar nur von wenigen Nutzern geänderte Standardpasswort lautet zudem lediglich 123456. Angesichts der Lücken dürfte vom Gebrauch entsprechender - immer noch erhältlicher - GPS-Tracker des Herstellers abzuraten sein.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Avast: Viele GPS-Tracker sind unsicher
Autor: Silvio Werner,  9.09.2019 (Update:  9.09.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.