Notebookcheck

Clevo: Gewinn um knapp 50 Prozent eingebrochen

Auch XMG setzt auf Notebooks von Clevo
Auch XMG setzt auf Notebooks von Clevo
Der taiwanesische Notebookhersteller Clevo musste im ersten Quartal 2017 einen Gewinneinbruch um fast 50 Prozent hinnehmen. Dies resultierte in einem Gewinn von umgerechnet 1,247 Millionen Dollar.

Der taiwanesische Hersteller Clevo musste im ersten Quartal diesen Jahres einen herben Einbruch der Gewinne verbuchen. So konnte der Hersteller einen Gewinn von nur umgerechnet 1,247 Millionen Dollar erwirtschaften. Dies ist insgesamt 46,15 Prozent weniger als im Vorjahr. Insgesamt gingen die Einnahmen im April um knapp 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Dem Hersteller zufolge liegt dieser Einbruch hauptsächlich an dem schwachen Taiwan Dollar des Frühjahrs. Es wird davon ausgegangen, dass sich der Konzern von diesem Einschnitt in der zweiten Jahreshälfte erholen wird, wenn seine neuen Notebooks international ausgeliefert werden, welche besonders dünn sein sollen. Des weiteren wird erwartet, dass der Hersteller sein neues multimedia professional Notebook auf der Computex Taipei 2017 vorstellen wird, was dem Konzern auch dabei helfen sollte, wieder Wachstumszahlen verzeichnen zu können.

Clevo ist in Deutschland hauptsächlich als ODM-Partner für diverse Hersteller bekannt. So greift zum Beispiel auch der deutsche Notebookverkäufer XMG auf Geräte von Clevo zurück.

Quelle(n)

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > Clevo: Gewinn um knapp 50 Prozent eingebrochen
Autor: Cornelius Wolff, 22.05.2017 (Update: 23.05.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.