Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Das Samsung Galaxy Note20 Ultra 5G kostet etwa 463 Euro in der Herstellung, deutlich mehr als ein iPhone 11 Pro Max

Das Samsung Galaxy Note20 Ultra 5G kostet in der Herstellung etwa 463 Euro. (Bild: Samsung)
Das Samsung Galaxy Note20 Ultra 5G kostet in der Herstellung etwa 463 Euro. (Bild: Samsung)
Mit dem Galaxy Note 20 Ultra 5G hat Samsung eines seiner bisher teuersten Smartphones vorgestellt. Eine neue Analyse zeigt nun, wie teuer die einzelnen Komponenten des Geräts in der Produktion sind, und offenbar treiben vor allem das exzellente Display, das 5G-Modem und der Speicher den Preis nach oben.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die Analysten von Counterpoint Research haben in einem neuen Bericht angegeben, wie viel die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note20 Ultra 5G (ab 1.309 Euro auf Amazon) in der Herstellung des Geräts kosten. Dabei wurde die Version mit dem Qualcomm Snapdragon 865+ und mit 128 GB Flash-Speicher analysiert.

Wie üblich sollte man bei Analysen dieser Art bedenken, dass keinerlei Gemeinkosten berücksichtigt wurden, allen voran Entwicklung, Marketing und Support, da sich diese unmöglich auf ein einzelnes Gerät herunter brechen lassen, sodass die Netto-Gewinnmarge deutlich kleiner ausfällt als hier dargestellt. Dennoch ist es spannend zu sehen, wie viel die Komponenten eines aktuellen High-End-Smartphones kosten, und welche Bauteile den Preis besonders stark erhöhen.

Die beiden mit Abstand teuersten Komponenten sind das Qualcomm Snapdragon X55 5G-Modem und das 6,9 Zoll AMOLED-Display samt Gorilla Glass Victus, die 97,20 respektive 91,50 US-Dollar kosten, gefolgt vom NAND-Speicher und DRAM für 61,50 USD, vom 108 Megapixel Triple-Kamera-Modul für 60,30 USD und vom Qualcomm Snapdragon 865+ für 57 USD.

Das Smartphone kostet den Analysten zufolge insgesamt 548,90 US-Dollar (ca. 463 Euro) in der Herstellung – Counterpoint Research gibt an, dass Samsung damit erstaunlich viel für die Komponenten des Geräts ausgibt, das in den USA ohne Steuer 1.299 US-Dollar kostet. Zum Vergleich: Das 512 GB iPhone 11 Pro Max (ca. 1.461 Euro auf Amazon) kostet laut TechInsights (via iMore) rund 490,50 US-Dollar (ca. 414 Euro) in der Produktion.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Der Großteil der teuersten Komponenten vom Galaxy Note20 Ultra werden von Samsung und von Qualcomm geliefert. (Bild: Counterpoint Research)
Der Großteil der teuersten Komponenten vom Galaxy Note20 Ultra werden von Samsung und von Qualcomm geliefert. (Bild: Counterpoint Research)
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6652 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Das Samsung Galaxy Note20 Ultra 5G kostet etwa 463 Euro in der Herstellung, deutlich mehr als ein iPhone 11 Pro Max
Autor: Hannes Brecher, 11.09.2020 (Update: 11.09.2020)