Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Das Vaonis Hyperia Kamera-Teleskop mit 61 MP Vollformat-Sensor liefert beeindruckende Weltraum-Fotos

Das Vaonis Hyperia Kamera-Teleskop ist über zwei Meter hoch. (Bild: Vaonis)
Das Vaonis Hyperia Kamera-Teleskop ist über zwei Meter hoch. (Bild: Vaonis)
Beim Vaonis Hyperia soll es sich um das fortschrittlichste astronomische Instrument aller Zeiten handeln – mit einer Höhe von über zwei Metern und einem Gewicht von 75 Kilogramm ist die Kombination aus Kamera und Teleskop im wahrsten Sinne des Wortes gigantisch.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Nachdem Vaonis mit dem Stellina und dem Vespera zwei vergleichsweise kompakte und fast schon erschwingliche Teleskop-Kameras auf den Markt gebracht hat geht das Unternehmen mit Hyperia einen gigantischen Schritt weiter. Denn das Teleskop ist mit einer Länge von knapp 2,1 Metern im geschlossenen Zustand und einem Gewicht von rund 75 Kilogramm eher als stationäres Gerät gedacht, das massive Gehäuse wird aber auch für beeindruckende Technologie genutzt.

Allen voran verbaut der Hersteller einen Sony Starvis IMX455, einen Vollformat-Sensor mit einer Auflösung von 61 Megapixel. Das Teleskop verzichtet auf einen Farbfilter, sodass der Sensor deutlich größere Monochrom-Pixel und damit eine noch höhere Lichtstärke besitzt. Das beste Feature des Sensors ist aber, dass er ausgetauscht werden kann, um ihn später aufzurüsten – so soll das Teleskop von neuer Technologie profitieren, sobald diese verfügbar wird.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 


Der Sensor wird mit einem Teleskop mit einer Brennweite von 1.050 mm mit einer Blendenöffnung von f/5 kombiniert. Das Teleskop sitzt auf einem Motor, der es ermöglicht, die Kamera besonders schnell und präzise auf bestimmte Sterne auszurichten und diese anschließend zu tracken. 

Über die zugehörige App soll das Teleskop darüber hinaus besonders einfach zu bedienen sein, ohne dass der Nutzer besondere Kenntnisse in Sachen Astronomie oder Fotografie besitzen muss, eine vollständig manuelle Bedienung ist aber ebenfalls möglich. Die unten eingebetteten Bilder geben einen Vorgeschmack darauf, was das Teleskop zu leisten imstande ist – die Belichtungszeiten reichen bei diesen Beispiel-Fotos bis zu acht Stunden.

Preise und Verfügbarkeit

Das Vaonis Hyperia kann über die Webseite des Herstellers zum Preis von 45.000 Euro bestellt werden, die Auslieferung des Teleskops dauert zwischen 12 und 18 Monate ab der Bestellung.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7421 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-09 > Das Vaonis Hyperia Kamera-Teleskop mit 61 MP Vollformat-Sensor liefert beeindruckende Weltraum-Fotos
Autor: Hannes Brecher, 21.09.2021 (Update: 22.09.2021)