Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Stellina: Diese Roboter-Kamera macht Astrofotografie einfach

Stellina soll es jedem ermöglichen, den Nachthimmel zu fotografieren. (Bild: Vaonis)
Stellina soll es jedem ermöglichen, den Nachthimmel zu fotografieren. (Bild: Vaonis)
Wer eine Galaxie fotografieren und dabei gute Resultate erzielen möchte, der muss nach wie vor viel Zeit investieren. Stellina will das nun ändern, denn diese Astro-Kamera ist App-gesteuert und einfach zu benutzen. Der happige Preis schränkt die Zielgruppe aber enorm ein.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die Roboter-Kamera wurde ursprünglich schon zur CES im Jänner 2018 vorgestellt, bis zum Marktstart hat es aber etwas gedauert. Bei Stellina handelt es sich im Prinzip um eine Kombination aus einem Teleskop, einem kleinen Kamera-Sensor, einem Star-Tracker und einem Stativ, die in einem nach IP53 zertifizierten, wasserabweisenden Gehäuse stecken und mit dem integrierten 10.000 mAh fassenden Akku für fünf Stunden verwendet werden können.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Der Sensor wird vom Hersteller Vaonis als "hochauflösend, lichtstark und dynamisch" beschrieben. Auf dem Datenblatt klingt der 1/1,8 Zoll kleine Sensor – das ist etwas größer als der in den meisten Smartphones – mit seiner Auflösung von 6 MP nicht besonders überzeugend, in Verbindung mit dem 400mm f/5 Teleskop soll das Gerät allerdings beeindruckende Fotos liefern. 

Wirft man einen Blick auf erste Tests kann sich Stellina hier behaupten – einem Vergleich von Gizmodo zufolge kann die Qualität eines selbst zusammengestellten Setups zum gleichen Preis nicht ganz erreicht werden, in Anbetracht der Einfachheit des Geräts lassen sich die Ergebnisse aber durchaus sehen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Gesteuert wird das Gerät über eine zugehörige App für iOS und Android. Ein integrierter Filter soll gegen Lichtverschmutzung vorgehen – wie üblich darf man an stark verschmutzten Orten wie größeren Städten dennoch keine Wunder erwarten. Mit 11 Kilogramm passt das 49 x 39 x 13 Zentimeter große Gerät auch nicht gerade in die Hosentasche.

Preis & Verfügbarkeit

Während die ursprüngliche Pressemeldung vom Juli 2018 noch einen Preis von 2.499 Euro angegeben hatte, kostet Stellina auf der Webseite des Herstellers derzeit 3.999 Euro. Damit dürften nur wenige Hobbyfotografen und Astronomen zur Zielgruppe zählen – wie das Marketing-Material auch andeutet, richtet sich Stellina mehr an Menschen, die teuren Gesprächsstoff für ihre nächste Dinnerparty suchen.

Der Hersteller hat der Presse diese beiden Beispiel-Fotos zur Verfügung gestellt:

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7047 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Stellina: Diese Roboter-Kamera macht Astrofotografie einfach
Autor: Hannes Brecher, 20.11.2019 (Update: 20.11.2019)