Notebookcheck

Bloomberg: Jetzt kassiert Google mit Gmail kräftig ab!

Bloomberg: Jetzt kassiert Google mit Gmail kräftig ab!
Bloomberg: Jetzt kassiert Google mit Gmail kräftig ab!
Lange Jahre hat Google uns Konsumenten großzügig mit Gratis-Angeboten wie viel kostenlosen Speicherplatz verwöhnt. Offenbar will Google nunmehr die Ernte seiner "Kost nix"-Offerten einfahren und beginnt Stück für Stück den kostenlosen Speicher quer durch sein Portfolio zu reduzieren. Gmail-Nutzer jammern schon.

Google konnte Milliarden von Verbrauchern nicht zuletzt dank reichlich kostenlosem Onlinespeicher für seine digitalen Dienste begeistern. Nehmen wir als Beispiel Google Mail, kurz Gmail. Am 1. April 2004 startete Gmail als Beta mit einer für damalige Verhältnisse riesigen Postfachgröße von 1 GByte Speicher. In den folgenden Jahren erhöhte Google kontinuierlich den Gratis-Onlinespeicher für Gmail. Ende April 2012 machte Google aus 7,5 schließlich 10 GByte und im Zuge der Zusammenlegung von Gmail, Google Drive und Google Photos spendierte Google im Mai 2013 seinen Nutzern zuletzt sogar 15 GByte Gratis-Speicher. Seitdem blieb es auch dabei.

Nunmehr 6 Jahre später ertappen sich offenbar in erster Linie immer mehr Gmail-Nutzer dabei, dass ihr Kostenlos-Speicher von 15 GByte nicht mehr ausreicht und sie plötzlich keine E-Mails mehr empfangen oder versenden können. Wie Alistair Barr von der Nachrichtenagentur Bloomberg jetzt in einer markigen Schlagzeile anprangert, habe Gmail über eine Milliarde Nutzer mit kostenlosem Speicherplatz geködert und lasse nun immer mehr Menschen dafür zahlen.  

Barr spricht in seinem Report über Gmail und den freien Google-Speicher davon, dass Alphabet Inc. in den vergangenen Monaten einige Angebote für kostenlosen Speicher reduziert habe und versuche, immer mehr Nutzer für das kostenpflichtige Cloud-Abo Google One zu gewinnen. Angeführt wird beispielsweise die Reduzierung des 100-GB-Gratis-Speichers bei neuen Chromebooks und Pixelbooks von vormals 2 Jahren auf 1 Jahr Google One.

Als anderes Beispiel dafür, dass Google jetzt Kasse machen will, wertet Bloomberg die Entscheidung von Google den vormals für Pixel-Smartphones unbegrenzten, kostenlosen Fotospeicher in unkomprimierter Original-Qualität mit der neuesten Generation der Google Pixel 4 Smartphone-Serie zu beschneiden. Die Bilder werden jetzt komprimiert. Wer Originalqualität haben will, der muss auch hier nun bezahlen.

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Bloomberg: Jetzt kassiert Google mit Gmail kräftig ab!
Autor: Ronald Matta, 23.10.2019 (Update: 28.10.2019)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.