Notebookcheck

Google Drive: Support endet im Dezember, im März wird abgeschaltet

Google Drive: Stirbt im kommenden März
Google Drive: Stirbt im kommenden März
Google ersetzt künftig seinen Cloudservice „Google Drive“ durch die neue App „Backup and Sync“. Für Firmen bringt Google zusätzlich „File Stream“ als Teil von Google G Suite.

Etliche Millionen Menschen nutzen heutzutage Google Drive, um Daten vom PC oder dem Smartphone in die Cloud zu laden und zu speichern. Der beliebte Service soll allerdings in drei Monaten enden.

Google hatte bereits im Juli verkündet, dass Google Drive durch Backup and Sync ersetzt werden soll. Gestern gab das Unternehmen detaillierte Informationen zum Umstiegsplan bekannt. Demnach wird der Support für Google Drive ab dem 11. Dezember eingestellt. Am 12. März 2018 soll die Software dann endgültig verschwinden, der Service wird abgeschaltet. Bis dahin sollte jeder Nutzer umgestellt haben.

Inhaltlich sorgt der neue Ansatz u.a. dafür, dass mehr Speicherplatz zur Verfügung steht und dass Desktop-Dateien oder Dateien aus dem Dokumente-Ordner auf Wunsch mit der Software synchronisiert werden und Fotos automatisch auch Teil von Google Photos werden und damit online bearbeitet werden können.

Besitzer der Google G Suite bekommen mit File Stream ein weiteres Angebot zum Speichern in der Cloud. Das soll vor allem die Arbeit in Organisationen erleichtern, indem Dateien von jedem Arbeitsplatz aus online gestreamt und bearbeitet werden können.

Backup and Sync lässt sich bereits jetzt herunterladen und installieren.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Google Drive: Support endet im Dezember, im März wird abgeschaltet
Autor: Christian Hintze,  8.09.2017 (Update:  8.09.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).