Notebookcheck

Browser: Vivaldi-Chef beklagt Google-Monopol

Browser: Vivaldi-Chef beklagt Googles Machtmissbrauch
Browser: Vivaldi-Chef beklagt Googles Machtmissbrauch
Der frühere Opera-Chef Jon von Tetzchner beklagt sich über einen angeblichen Machtmissbrauch seitens Google. So wurde der Browser Vivaldi zeitweilig von Google AdWords ausgeschlossen.

Wie der Gründer von Vivaldi Technologies in einem aktuellen Blogeintrag angibt, soll Google dem konkurrierenden Vivaldi-Browser bewusst Steine in den Weg legen. 

So schildert von Tetzchner etwa, dass Google den AdWords-Account des Browser und somit eine wichtige Einnahmequelle für drei Monate sperrte. Vivaldi suchte den Dialog, allerdings reagierte Google dem Vivaldi-Gründer zufolge ausweichend und verwies lediglich auf die vage formulierten Richtlinien. Zudem machte Google Vivaldi Technologies Vorgaben zur Gestaltung der eigenen Internetseite.

Weitere Kritik richtet sich auch gegen bestimmte technische Umstände, so muss der Vivaldi-Browser etwa, um Google Docs nutzen zu können, die eigenen Identität verbergen, obwohl sich Chrome und Vivaldi technisch stark ähneln.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Browser: Vivaldi-Chef beklagt Google-Monopol
Autor: Silvio Werner,  6.09.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.