Notebookcheck

Opera Neon: Experimenteller Browser mit flippigem Design

Physik-Effekte, runde Logos, durchsichtige Oberfläche: Operas neuer Experimental-Browser "Neon" soll eine Spielwiese für neue Features sein, die bei Gefallen in den Opera-Browser übernommen werden.

Ein Browser ist für hauptsächlich ein Arbeitstool, das zu funktionieren hat? Dann dürfte Operas neuester Experimental-Browser "Opera Neon" kaum etwas für sie sein: Er setzt auf schicke Optik, in der Praxis wenig sinnvolle, aber ziemliche schicke Physikeffekte und Split-Screen-Funktionen, damit sie auf zwei Seiten gleichzeitig surfen können.

Die Features klingen teilweise ein wenig abgefahren, aber "Neon" soll auch keine eigentliche Alternative zu eingesessenen Browsern sein, sondern eher eine Spielwiese für Operas Designer und Entwickler, die neue Features hier vorführen und bei Gefallen in den Standard-Opera-Browser integrieren wollen.

"Opera Neon" kann man gratis für Mac und PC herunterladen und ausprobieren, Download und Installation dauern bei 2,3 MB Dateigröße selbst über langsame Internetverbindungen nicht lange. Ruft man den Browser auf, gelangt man auf eine Startseite, deren Hintergrund durchsichtig ist und den Desktophintergrund ohne die Symbole auf dem Desktop zeigt. Kreisrunde Schnellwahlsymbole schweben darüber und oben gibt es eine große Zeile für eine Suchanfrage über die bevorzugte Suchmaschine oder die direkte Adresseingabe. Fährt man über die Symbole, so bewegen sie sich leicht im Takt des Mauszeigers. Wenn man Symbole löscht, gehen sie in Rauch auf. Das alles zeigt, dass der Opera Neon vor allem schick sein will und wegwill vom etwas langweiligen Design der Standard-Browser.

Dass auch die Funktionalität nicht zu kurz kommt, dafür sorgen ein eingebautes Tool für Screenshots, die Möglichkeit, Videos und Bilder in einem eigenen Overlay anzuzeigen und die einzelnen Tabs durch Screenshots übersichtlicher anzuzeigen. Tabs können einfach auf den Bildschirm gezogen werden und als Splitscreen nebeneinander angezeigt werden. Auch können Bilder oder Links einfach per Drag and Drop in Messenger-Tools geteilt werden.

Im ersten Test bringen uns die ungewöhnliche Nutzeroberfläche und die netten Effekte immer wieder zum Schmunzeln. Da der Browser auf der Technologie von Opera basiert, surft es sich recht flott und wohl auch recht sicher im Web. Ob es nun wirklich unser Standard-Browser wird, wie uns Neon beim zweiten Start vorschlägt, das können wir noch nicht sagen, aber es macht auf jeden Fall Spaß, die innovativen Features zu erkunden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-01 > Opera Neon: Experimenteller Browser mit flippigem Design
Autor: Florian Wimmer, 13.01.2017 (Update: 13.01.2017)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.