Notebookcheck

Zugunsten von Edge: Microsoft stellt PDF-Reader ein

Zugunsten von Edge: Microsoft stellt PDF-Reader ein
Zugunsten von Edge: Microsoft stellt PDF-Reader ein
Microsoft stellt den eigenen PDF-Reader ein und empfiehlt als Ersatz den Edge-Browser. Der erste Schritt der Einstellung erfolgt ab sofort.

Die Einstellung der Reader-App erfolgt in zwei Schritten: So wird die App ab sofort nicht mehr unterstützt, erhält also keine Sicherheitsupdates oder sonstige Aktualisierungen mehr, was an sich die Nutzung des Programms schon nicht mehr allzu sinnvoll erscheinen lässt. Zudem wird die App ab dem 15. Februar 2018 komplett deaktiviert, kann also nicht mehr geöffnet werden - zumindest auf Systemen mit Windows 10. 

Microsoft hat sich öffentlich noch nicht zu den Gründen der Einstellung geäußert, empfiehlt in der entsprechenden Benachrichtigungen im Reader selber Nutzern allerdings den Umstieg auf die Windows Photo App für TIFF-Dateien, den XPS-Viewer für XPS-Dateien und Microsoft Edge für PDF-Dateien. 

Dabei dürfte insbesondere der Edge-Browser aus Microsoft-Sicht jeden zusätzlichen Nutzer vertragen, da dessen Marktanteil trotz großem Erfolg von Windows 10 bei weniger als drei Prozent liegt. Ob die Reader-Abschaltung tatsächlich Nutzer zu Edge bringt, ist ungewiss - so bietet etwa der Chrome-Browser ebenfalls einen PDF-Reader.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Zugunsten von Edge: Microsoft stellt PDF-Reader ein
Autor: Silvio Werner, 21.11.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.