Notebookcheck

Dropbox Transfer lässt Nutzer bis zu 100 GB übertragen

Dropbox Transfer beendet seine Beta und steht nun allen Nutzern zur Verfügung. (Bild: Dropbox)
Dropbox Transfer beendet seine Beta und steht nun allen Nutzern zur Verfügung. (Bild: Dropbox)
Die Beta ist abgeschlossen, Dropbox Transfer steht jetzt allen Nutzern zur Verfügung. Dabei ist es möglich, bis zu 100 GB große Daten zu schicken – vorausgesetzt, man hat das richtige Abo.

Dropbox Transfer richtet sich vor allem an Kunden, die große Mengen an finalen Daten an Personen außerhalb des eigenen Unternehmens senden müssen. Mit nur wenigen Klicks lässt sich so ein Link erstellen, über welchen die Daten auch von Personen ohne Dropbox-Account heruntergeladen werden können.

Dateien können dabei mit einem Passwort geschützt werden, Statistiken zeigen schließlich, wie oft auf die Daten zugegriffen wurde. Neben der Webseite ist Dropbox Transfer auch über die Desktop- und iOS-Apps verfügbar. Ganz günstig ist das allerdings nicht: Mit einem kostenlosen Account lassen sich nur 100 MB große Dateien übertragen.

Mit einem Business Standard- oder Plus-Account (9,99 Euro pro Monat) steigt das Limit auf 2 GB. Für die angepriesenen 100 GB müssen Nutzer einen Professional-, Business Advanced- oder Enterprise-Account besitzen, die Preise starten hier bei 15 Euro im Monat. 

Gerade das kostenlose Paket wirkt dabei etwas streng limitiert – Konkurrenten wie WeTransfer bieten bis zu 2 GB große Übertragungen kostenlos an.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Dropbox Transfer lässt Nutzer bis zu 100 GB übertragen
Autor: Hannes Brecher,  5.11.2019 (Update:  4.11.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.