Notebookcheck

Die besten Low-Light-Smartphones 2018 im Vergleichstest

Daniel Schmidt 👁, T. Hinum, 29.12.2018

Licht ins Dunkel! In unserem Vergleichstest müssen sich die Kameras der Smartphone-Topmodelle des Jahres 2018 einem direkten Vergleichstest unterziehen. Neben sieben Spitzenmodellen ziehen wir auch einen Außenseiter mit ins Feld, der aber gute technische Voraussetzungen bietet. In diesem Test geht es allein um die Frage, welches Smartphone die besten Fotos bei Nacht schießt.

Die Low-Light-Fotografie gilt bei den Smartphone-Kameras als Königsdisziplin, welche selbst die besten ihrer Klasse vor große Herausforderungen stellt. Wir haben uns topaktuelle Highend-Smartphones geschnappt und diese direkt gegeneinander antreten lassen. Die Unterschiede sind teilweise groß und es gibt auch die eine oder andere Überraschung im Test, zudem haben wir mit dem Asus ROG Phone ein Smartphone mit ins Vergleichsfeld aufgenommen, dessen Fokus nominell gar nicht bei der Fotografie liegt, aber eine ähnliche Ausstattung in diesem Bereich bietet wie einige der Fotografie ambitionierten Konkurrenten. Dessen Kameraausstattung ist im Übrigen identisch mit der des ZenFone 5Z.

Neben dem Asus-Handy stellen sich dem Vergleich das Huawei P20 Pro, Google Pixel 3, Samsung Galaxy Note 9, OnePlus 6T, Xiaomi Mi 8, Apple iPhone XS und das Sony Xperia XZ2 Premium. Immerhin drei davon setzen mit dem IMX363 auf einen identischen Sensor, was jedoch nicht zwangsläufig zu ähnlichen Ergebnissen führt, wie dieser Test zeigen wird. Das P20 Pro und Xperia XZ2 Premium werden zusätzlich von einem Monochromsensor unterstützt. Während dieser beim P20 Pro (f/1.6, 1/2.78“, 1,0 µm) mit einem kleineren Sensor auskommen muss, ist es beim Sony-Handy (f/1.6, 1/2.3", 1.55 µm) das eigentliche Prunkstück.

In jedem Abschnitt besitzen Sie die Möglichkeit, einen Blindtest zu machen. Die Bildmontage zeigt Bildausschnitte, welche in Originalauflösung nebeneinander gelegt wurden. Wenn Sie sich einen möglichst unvoreingenommenen ersten Eindruck verschaffen wollen, sollten Sie sich zunächst die jeweilige Bildmontage anschauen. Am Ende des Tests werden wir aufklären, welcher Abschnitt zu welchem Smartphone gehört. 

Smartphone Apple iPhone XS Asus ROG Phone Google Pixel 3 Huawei P20 Pro OnePlus 6T Samsung Galaxy Note 9 Sony Xperia XZ2 Premium Xiaomi Mi 8
Typ Dual Dual Single Triple Dual Dual Dual Dual
Sensor Sony Sony IMX363 Sony IMX363 k. A. Sony IMX 519 Samsung SAK2L3 Sony Sony IMX363
Sensorgröße 1/2.5" 1/2.55" 1/2.55" 1/1.7" 1/2.6" 1/2.55" 1/2.3" 1/2.55"
Blende f/1.8 f/1.8 f/1.8 f/1.8 f/1.7 f/1.5 und f/2.4 f/1.8 f/1.8
Pixelgröße 1.4 µm 1.4 µm 1.4 µm 1.0 µm 1.22 µm 1.4 µm 1.22 µm 1.4 µm
Bildstabilisierung OIS OIS OIS+EIS AIS OIS OIS EIS OIS
Nachtmodus nein nein ja ja ja nein nein nein
manueller Modus nein ja nein ja ja ja ja ja
max. Belichtungsdauer - 32 sec - 30 sec 30 sec 10 sec 1 sec 32 sec
Auflösung Hauptkamera 12 MP 12 MP 12 MP 40/10 MP 16 MP 12 MP 19 MP 12 MP

Motiv bei 1 Lux

Dieses Motiv entstand bei kontrollierten Lichtbedingungen in einer sehr dunklen Umgebung (1 Lux). Eventuelle KI-Verbesserungen sind dabei aktiviert gewesen und die vom Hersteller voreingestellte Auflösung wurde genutzt. Eine Nachbearbeitung fand nicht statt. 

Positiv ist schon einmal zu bemerken, dass es keine Totalausfälle zu verzeichnen gibt. Klassische Einsteiger-Smartphones würden in diesem Szenario nur noch unscharfe Konturen und viel schwarze Fläche aufnehmen.

Dennoch sehen wir mit Smartphone Nr. 5 in diesem Fall einen klaren letzten Platz. Die Ausleuchtung ist zwar in Ordnung, aber die Aufnahme ist schrecklich verrauscht. Nr. 1 stellt eine gute Mischung dar, fängt noch recht viele Details ein, hellt aber nicht zu stark auf. Bei Nr. 2 ist die Ausleuchtung toll, aber dafür werden viele Details einfach weggebügelt. Nr. arbeitet die Details recht gut heraus, dies wirkt aber sehr düster und hart, während die Sechs gut ausgeleuchtet ist, aber viele Details und Tiefen verliert. Am besten gefällt uns in diesem Vergleich die Nummer 7, wenn auch ein leichter Rotstich erkennbar ist.

Testchart bei 5 Lux

Diese Aufnahme entstand unter ähnlichen Bedingungen wie das Motiv zuvor. Die KI-Optimierungen der jeweiligen Kamerasoftware sind aktiv und die voreingestellten Auflösungen werden verwendet, lediglich das Umgebungslicht (5 Lux) ist ein wenig heller.

Eine wirklich tolle Ablichtung gelingt in diesem Szenario keinem der Kontrahenten. In der Bildmitte gefallen uns die Smartphones 1 bis 3 sowie 8 am besten. Nummer 2 hellt sehr gut auf und behält dennoch eine gute Linienführung bei, hat jedoch mit etwas zu blassen Farben zu kämpfen. Ein Problem, welches auch Nummer 1 und 8 besitzen. 3 und 8 bilden das Motiv sichtbar dunkler ab, aber bei Nummer 3 bleiben Farben dennoch gut erhalten und kräftig. Nummer 6 lichtet das Testchart überraschend hell ab, aber besitzt eine sehr unruhige Linienführung und Flächen weisen zahlreiche Fragmente auf. 

Allen Smartphone-Kameras gemein ist, dass die Unschärfen und Aberrationen zu den Bildrändern hin stark zunehmen. Hier nehmen die meisten Hersteller eher Abbildungsfehler in Kauf und arbeiten mit starken Rauschunterdrückungen, was vor allem bei Farbflächen zu Darstellungsfehlern führt. Smartphone Nummer 7 zeigt hier ein recht gleichbleibendes Ergebnis, hat jedoch schon in der Bildmitte mit einer starken Körnung und leichten Aberrationen zu kämpfen. Am wenigsten hat uns in diesem Teil des Tests der Kandidat Nr. 4 zugesagt, welcher zwar das Bild stark aufhellt, im Detail aber mit Verzeichnungen und Unschärfen zu kämpfen hat. 

In freier Wildbahn bei Nacht

Wir haben ebenfalls überprüft, wie sich die Smartphone-Kameras bei Nacht im Alltag schlagen. An den Einstellungen haben wir dafür nichts verändert und alle Aufnahmen sind von der gleichen Position, aus freier Hand im Automatikmodus mit aktivierter KI-Unterstützung, entstanden. 

Das Smartphone Nr. 1, welches bei den Aufnahmen unter kontrollierten Lichtbedingen noch gute Ergebnisse ablieferte, fällt nun etwas ab und hat mit den unterschiedlichen Lichtsituationen bei Nacht stark zu kämpfen. Auch Nummer 5 und 6 können nicht so recht überzeugen und fallen im Direktvergleich zurück. Richtig stark sehen wir die Nummer 2, welche die beste Mischung aus Ausleuchtung und Details bietet. Smartphone Nr. 8 bietet zwar die dunkelste Abbildung, aber insgesamt zeigt sich das Bild noch detailreich und vor allem sehr homogen ausgeleuchtet. 

Die übrigen Handy-Kameras reihen sich im Mittelfeld ein und bieten durchaus gute Aufnahmen, können sich aber nicht stark nach oben oder unten absetzen. 

Smartphones mit Nachtmodus im Vorteil

Das Huawei P20 Pro hat es vorgemacht und war das erste Smartphone, das einen separaten Nachtmodus besitzt. Dabei werden die Aufnahmen über einen bestimmten Zeitintervall zu einem möglichst optimalen Bild zusammengerechnet, was bereits im Test des P20 Pro für beeindruckende Aufnahmen sorgte. Weit verbreitet ist dieser Modus immer noch nicht. Im Vergleichsfeld können sonst nur das OnePlus 6T und das Google Pixel 3 auf eine solche Aufnahmefunktion zurückgreifen. In diesem Abschnitt spielen wir mit offenen Karten. 

Im Test liegen das Pixel 3 und das P20 Pro sehr dicht beieinander. Während das Huawei-Smartphone über diese bessere Ausleuchtung verfügt, fängt das Google-Handy wesentlich mehr Details in der ersten Szene ein, bei der zweiten Szene sehen wir das P20 vorne. Beide Modelle spielen im Vergleich zum OnePlus 6T in einer anderen Liga. Generell lässt sich sagen, dass Huawei sicherlich noch bessere Ergebnisse liefern würde, wenn der Hersteller nicht eine so hohe Kompression gewählt hätte. Zum Vergleich, die Aufnahmen der Konkurrenz beanspruchen den dreifachen Speicherplatz. Außerdem wählt die Kamera-KI des P20 Pro manchmal auch zu lange Belichtungsintervalle, sodass der normale Kamera-Modus vor allem bei Porträt-Aufnahmen die bessere Wahl ist. Dies wird vor allem bei der dritten Szene gut sichtbar, bei welcher das P20 rund 11 Sekunden aufzeichnet und das aus freier Hand. 

Generell sei gesagt, dass der Nachtmodus ein tolles Feature ist, das beeindruckendere Aufnahmen bei Nacht ermöglicht, aber nicht immer die beste Wahl ist. Vor allem bei Architekturfotografie und weitläufigen Landschaften ist der Modus toll, aber einzelne Motive verwackeln zu schnell, vor allem, wenn sie sich selbständig bewegen. 

Pixel 3
Pixel 3
Huawei P20 Pro
Huawei P20 Pro
OnePlus 6T
OnePlus 6T
Pixel 3
Pixel 3
Huawei P20 Pro
Huawei P20 Pro
OnePlus 6T
OnePlus 6T
Pixel 3
Pixel 3
Huawei P20 Pro
Huawei P20 Pro
OnePlus 6T
OnePlus 6T

Fazit - Die beste Smartphone-Kamera gibt es nicht

Im Test: Die besten Low-Light-Smartphones 2018. Testgeräte zur Verfügung gestellt von Huawei, Samsung, OnePlus, Google, Sony, Asus und
Im Test: Die besten Low-Light-Smartphones 2018. Testgeräte zur Verfügung gestellt von Huawei, Samsung, OnePlus, Google, Sony, Asus und

Die Low-Light-Fotografie ist die Königdisziplin für alle Smartphone-Kameras, bei welcher Qualitätsunterschiede schnell sichtbar werden. Doch wie der Test zeigt, ist nicht nur die verbaute Hardware entscheidend, sondern vor allem die Software spielt eine immer größere Rolle. Unter Marketingbegriffen wie KI, AI, Smart HDR, Super HDR und wie die Algorithmen alle heißen, werden die Softwareoptimierungen angepriesen und machen zunehmend den Unterschied aus. Das beste Beispiel sind die Smartphones mit dem Sony IMX363-Sensor, von denen sich gleich drei Stück im Vergleichsfeld befinden. Während das Xiaomi Mi 8 für uns das Schlusslicht bildet, liegt das Google Pixel 3 sehr weit vorne und auch unser vermeintlicher Außenseiter, das Asus ROG Phone, schlägt sich sehr gut. Letzteres besitzt übrigens die gleiche Kameraausstattung wie das ZenFone 5Z

Einen absoluten Sieger zu küren, fällt uns schwer. Letztlich ist es auch eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob eher eine spektakuläre oder homogene Ausleuchtung gewünscht ist, dafür eventuell aber auf Details an manchen Stellen verzichtet werden kann. Oder eine dunklere oder körnigere Aufnahme besser gefällt, dafür aber mehr Details bietet. Das beste Gesamtpaket bietet für uns im Vergleichsfeld das Huawei P20 Pro, welches durch seine zahlreichen Optionen für die meisten Wünsche die vielfältigsten Möglichkeiten bietet, in der voreingestellten Automatik aber nicht immer das beste Ergebnis liefert. Wer es lieber unkompliziert mag, der wird mit dem Pixel 3 am ehesten zufrieden sein. 

Als überraschend schwach haben wir das Xiaomi Mi 8 empfunden, welches im Vergleichsfeld in keiner der getesteten Szenarien überzeugen konnte. Dem OnePlus 6T wird sein kleinerer Sensor leicht zum Verhängnis, erreicht mit der ausgereiften Software aber immer noch ordentliche Ergebnisse. Für Samsung, Sony und Asus reicht es für gute Plätze im Mittelfeld, wogegen das iPhone zwar nominell gute Fotos macht, diese im direkten Vergleich aber immer zu dunkel wirken. 

Welches ist Ihr Favorit? 

Auflösung des Smartphone-Blindtest

  1. Asus ROG Phone
  2. Huawei P20 Pro
  3. Google Pixel 3
  4. Samsung Galaxy Note 9
  5. Xiaomi Mi 8
  6. OnePlus 6T
  7. Sony Xperia XZ2 Premium
  8. Apple iPhone XS
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Die besten Low-Light-Smartphones 2018 im Vergleichstest
Autor: Daniel Schmidt, 29.12.2018 (Update: 12.04.2019)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.