Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Note 9 Smartphone

Stiften gehen. Samsungs High-End-Phablet kommt mit einem revolutionären S Pen, den man dank Bluetooth auch als Kameraauslöser oder Präsentations-Controller nutzen kann. Eine intelligente Kamera gibt es außerdem und ein sehr gutes Display. Ob es wieder für das beste Business-Smartphone des Jahres reicht, das klären wir im Test.

Update: Test abgeschlossen.

Samsung Galaxy Note 9

Samsung leutet mit dem Galaxy Note 9 den Smartphone-Herbst ein. Erneut bringen die Koreaner ein Business-Phablet mit S Pen genanntem Stylus auf den Markt. Es gab viele Vorschusslorbeeren für das Phablet: So hieß es, es habe das beste Display aller Smartphones und im Torture-Test schlug sich das Samsung Smartphone wohl auch recht gut.

Wir testen das europäische Modell mit 128 GB Massenspeicher und 6 GB RAM, außerdem ist der hauseigene Samsung Exynos 9810 als SoC verbaut, während in der amerikanischen Variante der Qualcomm Snapdragon 845 zum Einsatz kommt.

Im Vergleich zum direkten Vorgänger Samsung Galaxy Note 8 hat sich nicht so viel getan, zumindest auf den ersten Blick: Es gibt jetzt auf Wunsch auch 8 GB RAM und 512 GB Massenspeicher, der Prozessor ist etwas schneller geworden, der Akku kapazitätsstärker. Das mobile Internet ist flotter, die Kamera soll bessere Fotos machen. Soweit, so bekannt von fast jeder neuen Smartphone-Generation. Was wirklich neu ist: Dass der S-Pen jetzt auch Bluetooth beherrscht und als Fernbedienung für das Galaxy Note 9 eingesetzt werden kann. Reicht das als Killer-Feature, um gegen die aktuellen Smartphone-Giganten zu bestehen? Da hätten wir den Platzhirsch iPhone 8 Plus von Apple und das Huawei Mate 10 Pro, der Herausforderer aus China. Oder auch das viel günstigere OnePlus 6, das LG G7 ThinQ und das HTC U12 Plus. Über einen Stylus verfügt allerdings keines von ihnen.

Samsung Galaxy Note 9 (Galaxy Note Serie)
Hauptspeicher
6144 MB 
Bildschirm
6.4 Zoll 18.5:9, 2960 x 1440 Pixel 514 PPI, kapazitiver Touchscreen, Super AMOLED, Gorilla Glass 5, HDR10, spiegelnd: ja
Massenspeicher
128 GB UFS 2.1 Flash, 128 GB 
, 109 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audioanschluss, Card Reader: microSD bis 256 GB, 1 Fingerprint Reader, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Kompass, Barometer, Iris-Scanner, Pulsmesser, USB-OTG, ANT+,
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0, GSM (850/​900/​1800/​1900), UMTS (850/​900/​1800/​1900), LTE (1,2,3,4,5,7,8,12,14,18,19,20,28,29,30), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.8 x 162 x 76.4
Akku
15.2 Wh, 4000 mAh Lithium-Ion, Schnellladen, Qi, Powermat
Betriebssystem
Android 8.1 Oreo
Kamera
Primary Camera: 12 MPix f/​1.5-f/​2.4, Phasenvergleich-AF (Dual-Pixel), OIS, LED-Blitz, Videos @2160p/​60fps, Videos @720p/​960fps (Hauptkamera); 12.0MP, f/​2.4, Tiefenschärfe, Teleobjektiv (Zweitkamera)
Secondary Camera: 8 MPix f/​1.7, Kontrast-AF, Videos @1080p/​30fps
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher, Tastatur: virtuelles Keyboard, S Pen, Quick-Charge-Ladegerät, USB-C-Kabel, Smart Things, Samsung Health, Galaxy Apps, Galaxy Wearable, PENUP, 24 Monate Garantie, IP68-zertifiziert; LTE-A Pro Cat 18 (1200/150 Mbit/s); SAR-Wert: 0,381W/​kg (Kopf), 1,509W/​kg (Körper), Lüfterlos
Gewicht
201 g
Preis
999 Euro

 

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse – Viel Glas im Galaxy Note 9

Äußerlich ist das Samsung Galaxy Note 9 allenfalls eine milde Evolution, weiterhin ist das Design des Smartphones recht zurückhaltend. An der Front dominiert natürlich der Bildschirm, der oben und unten durch schmale Ränder begrenzt wird. Die seitlichen Ränder werden optisch geschickt durch das gebogene Frontglas verborgen, sind aber dennoch vorhanden. Das Galaxy Note 9 ist in den Farbvarianten Midnight Black und Ocean Blue verfügbar und besitzt eine hochglänzende Glasrückseite aus Gorilla Glass 5. Eine violette und eine kupferfarbene Variante existieren im Internet auch noch, sind aber aktuell noch nicht verfügbar.

Wie schon beim Vorgänger ist die hochglänzende Rückseite sehr anfällig für Fingerabdrücke, gleichzeitig kann man sie aber auch recht leicht reinigen. Immer mehr Hersteller setzen auf Glasoberflächen, da diese für Funksignale durchlässiger sind als Metall. Wieder ist das Samsung Galaxy Note 9 nach IP 68 zertifiziert, wobei Samsung den zeitlich unbegrenzten Schutz gegen eindringendes Wasser nicht garantieren mag und ihn auf der eigenen Website im Kleingedruckten lieber auf 30 Minuten beschränkt. Damit sind die Voraussetzungen für die IP68-Zertifizierung eigentlicht nicht mehr erfüllt und Samsung müsste korrekterweise IP67 angeben.

Das Gehäuse ist um 1,6 Millimeter breiter und minimal dicker als beim Vorgänger, dafür ist das Phablet auch einen halben Millimeter weniger lang und die Bildschirmdiagonale um 0,1 Zoll gewachsen. 6 Gramm mehr als der Vorgänger bringt das Galaxy Note 9 auf die Waage. Alles minimale Unterschiede also, die im Alltag wohl nicht auffallen werden.

Ebenfalls gleichgeblieben ist die hochwertige Verarbeitung und die hohe Stabilität des Smartphones. Nur eine Kleinigkeit fällt uns auf: Wenn man das Galaxy Note 9 leicht schüttelt, hört es sich an, als würde etwas im Gehäuse hin- und herfallen, ansonsten aber sind Geräusche wie Knarzen oder Knacken dem Gerät völlig fremd.

Im Gehäuse selbst steckt noch der Stylus, der auf Wunsch komplett im Gehäuse verschwindet und dessen Oberseite durch einen Federmechanismus auf Druck leicht aus dem Gehäuse springt. Dieser Mechanismus ist vergleichbar mit dem oberen Ende eines klassischen Kugelschreibers. Man kann den Stift auf Wunsch auch leicht aus dem Gehäuse stehen lassen und ihn so bei Bedarf noch schneller herausziehen.

Samsung Galaxy Note 9
Samsung Galaxy Note 9
Samsung Galaxy Note 9
Samsung Galaxy Note 9
Samsung Galaxy Note 9
Samsung Galaxy Note 9
Samsung Galaxy Note 9

Größenvergleich

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Ausstattung – Gigantische Speicherausstattung auf Wunsch

Dieses Jahr gibt es Samsungs Flaggschiff-Phablet in zwei Speichervarianten: Wahlweise mit 128 GB oder mit gigantischen 512 GB internem Speicher, dazu variiert auch die RAM-Ausstattung: 6 GB RAM gibt es bei der kleineren Speicherausstattung, 8 GB RAM gesellen sich zu den 512 GB Datenspeicher. Im Vorjahr war lediglich eine Variante verfügbar, nämlich 6 GB Arbeits- und 64 GB Massenspeicher. Preislich ist die günstigste Variante dennoch gleich geblieben: 999 Euro will Samsung dafür haben, die teurere Variante kostet üppige 1.249 Euro. Auf Samsungs Website ist das Smartphone aktuell nur als Dual-SIM-Variante verfügbar, bei den Mobilfunkanbietern und im Internet wird man aber auch die Single-SIM-Variante bekommen.

Der Speicher lässt sich in allen Samsung Galaxy Note 9 per microSD-Karte erweitern. Dabei kann man die Karte nur als externen Speicher formatieren, Apps lassen sich auf Wunsch auf die microSD-Karte auslagern.

An der Unterseite des Smartphones findet sich ein USB-C-Anschluss mit USB-3.1-Tempo und USB-OTG. Ein separater 3,5mm-Klinkenanschluss ist ebenfalls vorhanden, bei High-End-Smartphones mittlerweile eher eine Seltenheit. NFC ist ebenso verbaut wie ANT+, mit dem sich drahtlose Sensoren überwachen lassen. Einen Infrarotsender gibt es nicht.

Rechts: Standby-Schalter
Rechts: Standby-Schalter
Links: Lautstärke-Wippe, Bixby-Button
Links: Lautstärke-Wippe, Bixby-Button
Oben: Mikrofon, SIM-Schublade
Oben: Mikrofon, SIM-Schublade
Unten: 3,5mm-Audioport, USB-C-Port, Mikrofon, Lautsprecher, S Pen
Unten: 3,5mm-Audioport, USB-C-Port, Mikrofon, Lautsprecher, S Pen

Software – Topaktuelles Android und viele Zusatzapps

Auf dem Samsung Galaxy Note 9 ist Android 8.1 vorinstalliert, ein Update auf Android 9 erfolgt für die Note-Serie üblicherweise so schnell wie möglich. Sofort nach dem Einschalten des Gerätes ist ein Update verfügbar, das die Sicherheitspatches auf den Stand vom 1. August 2018 hebt. Diese sind damit so aktuell wie zum Testzeitpunkt möglich. Über dem Android-Grundgerüst liegt die hauseigene Samsung Experience in der Version 9.1. Sie erweitert Android um dutzende Einstellungsmöglichkeiten und fügt natürlich auch Optimierungen für den S Pen hinzu.

Das Samsung Galaxy Note 9 besitzt eine Always-On-Display-Funktion. Das Display ist in diesem Fall anders als bei anderen Geräten wirklich immer an und zeigt in einem stark vereinfachten Schwarz-Weiß-Modus mit einzelnen Farbakzenten eine Uhr, das Datum, diverse Infos zu Benachrichtigungen und den Musikplayer. In den Einstellungen finden sich zahlreiche erweiterte Settings, die man von anderen Herstellern nicht kennt: So lässt sich beispielsweise ein schmaler leuchtender Rahmen um den Bildschirm herum nutzen, um Benachrichtigungen oder Anrufe zu signalisieren. Es gibt die Möglichkeit, den Bildschirm eingeschaltet zu lassen, so lange man ihn betrachtet, einen Einhand-Modus, Multi-Windows für mehrere Apps gleichzeitig, Videooptimierung, man kann die Empfindlichkeit des Touchscreens erhöhen, die Auflösung des Bildschirms recht schnell und einfach herunterregeln und einen einfachen Modus starten, wenn man mit Smartphones noch nicht so vertraut ist oder nicht so viele Funktionen benötigt.

Samsung installiert recht viel Software auf dem Galaxy Note 9 vor, darunter auch Apps von Drittherstellern, wie die Facebook-App oder Microsoft Office und LinkedIn. Diese lassen sich auch nicht permanent deinstallieren, sondern nur deaktivieren. Die hauseigenen Apps umfassen einen eigenen Browser, eine App für die Smart-Home-Steuerung, einen eigenen App-Shop oder Samsung Health für die Fitness. Samsungs eigene Apps lassen sich erfreulicherweise auch deinstallieren, wenn man das möchte.

Der Startbildschirm lässt sich nur hochkant verwenden, rechts findet sich ein kleiner weißer Balken am Bildschirmrand, der eine Übersicht über die meistverwendeten Apps öffnet, hier kann man auch eigene Favoriten hinzufügen. Wer auf dem Startbildschirm nach rechts wischt, der kommt zu Bixby Home, einer Zusammenstellung von interessanten Neuigkeiten, Terminnen, Wetter und Aktivitäten. Rechts am Gehäuse findet sich eine eigene Taste, die den persönlichen Assistenten Bixby startet.

Entnimmt man den S Pen aus dem Gehäuse, so passt sich die Software sofort automatisch an: Auf dem Standby-Bildschirm kann man gleich Memos verfassen, auf dem entsperrten Smartphone erscheint rechts ein kleines Stift-Symbol, das Schnellverknüpfungen zu den per Stylus bedienbaren Apps enthält, man kann auch eigene Apps hinzufügen. Besonders gut gefällt uns das Zeichenprogramm PENUP, in dem man der Kreativität freien Lauf lassen kann. Praktisch: Entfernt man sich bei ausgeschaltetem Bildschirm zu weit vom Stylus, gibt es eine Warnnachricht, dass er nicht eingesteckt ist.

Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9
Software Samsung Galaxy Note 9

Kommunikation und GPS – WLAN des Samsung Galaxy Note 9 könnte schneller sein

Bei den Kommunikationsmodulen schöpft Samsung wieder aus dem Vollen: WLAN nach allen aktuellen Standards und 4x4 MIMO-Antenne, LTE Cat. 18 mit bis zu 1,2 GBit im Downstream und 15 Bändern für Empfang in vielen Teilen der Welt. Obwohl die Grundlagen also sehr gut klingen, sind in unserem standardisierten WLAN-Test mit dem Router Linksys EA8500 die Übertragungsraten spürbar langsamer als bei anderen High-End-Smartphones. Beim Empfang liegt das Galaxy-Smartphone auf dem Niveau seines Vorgängers, bei den Übertragungsgeschwindigkeiten bleibt es deutlich dahinter zurück. In beiden Richtungen gut Geschwindigkeiten liefern das OnePlus 6 und das LG G7 ThinQ. Das Samsung Galaxy Note 9 besitzt nun beileibe kein langsames WLAN-Modul und im Alltag ist die Geschwindigkeit gut: Websites werden flott geladen, aber bei Bildern gibt es doch ab und an eine leichte Wartezeit. Nahe am Router ist der Empfang voll gegeben, in 10 Meter Entfernung und durch drei Wände schwankt die Anzeige zwischen vollem Empfang und 3/4, der Seitenaufbau geht aber genauso flott vonstatten wie nahe am Router.

In Sachen LTE-Empfang ist das Galaxy Note 9 ebenfalls vorbildlich: Im gut ausgebauten deutschen D2-Netz haben wir auch in Gebäuden meist vollen Empfang.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Apple iPhone 8 Plus
A11 Bionic GPU, A11 Bionic, Apple 256 GB (iPhone 8 / Plus)
914 MBit/s ∼100% +88%
LG G7 ThinQ
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
656 MBit/s ∼72% +35%
OnePlus 6
Adreno 630, 845, 128 GB UFS 2.1 Flash
609 MBit/s ∼67% +26%
HTC U12 Plus
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
579 MBit/s ∼63% +19%
Samsung Galaxy Note 8
Mali-G71 MP20, 8895 Octa, 64 GB UFS 2.1 Flash
503 MBit/s ∼55% +4%
Samsung Galaxy Note 9
Mali-G72 MP18, 9810, 128 GB UFS 2.1 Flash
485 MBit/s ∼53%
Huawei Mate 10 Pro
Mali-G72 MP12, Kirin 970, 128 GB UFS 2.1 Flash
338 MBit/s ∼37% -30%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (5.9 - 939, n=269)
195 MBit/s ∼21% -60%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy Note 8
Mali-G71 MP20, 8895 Octa, 64 GB UFS 2.1 Flash
653 MBit/s ∼100% +35%
LG G7 ThinQ
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
651 MBit/s ∼100% +34%
OnePlus 6
Adreno 630, 845, 128 GB UFS 2.1 Flash
612 MBit/s ∼94% +26%
HTC U12 Plus
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
573 MBit/s ∼88% +18%
Samsung Galaxy Note 9
Mali-G72 MP18, 9810, 128 GB UFS 2.1 Flash
485 MBit/s ∼74%
Apple iPhone 8 Plus
A11 Bionic GPU, A11 Bionic, Apple 256 GB (iPhone 8 / Plus)
374 MBit/s ∼57% -23%
Huawei Mate 10 Pro
Mali-G72 MP12, Kirin 970, 128 GB UFS 2.1 Flash
225 MBit/s ∼34% -54%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (9.4 - 703, n=269)
191 MBit/s ∼29% -61%
GPS Test Innenraum
GPS Test Innenraum
GPS Test am Fenster
GPS Test am Fenster
GPS Test im Freien
GPS Test im Freien

In Innenräumen (Stahlbetonbau) reicht es nicht, um ein GPS-Signal zu bekommen, erst nahe am Fenster wird unsere Position auf 16 Meter genau bestimmt. Im Freien erhöht sich die Genauigkeit quasi sofort auf 6 Meter, was ein ordentlicher, aber kein sehr guter Wert ist. In Google Maps wird unser Standort sofort exakt erkannt und auch die Blickrichtung, die per Kompass bestimmt wird, ist korrekt.

Für den GPS-Praxistest machen wir eine Radtour mit dem Galaxy-Note-Handy und nehmen zusätzlich das Profi-Navi Garmin Edge 520 mit. Bezüglich der Genauigkeit der Ortung gewinnt zwar klar das Profi-Navi, das Samsung Galaxy Note 9 stellt sich aber an vielen Stellen auch sehr gut an. So ist die komplizierte Brückenüberquerung samt An- und Abfahrt sehr exakt dargestellt, wobei auch die Straßenseite, auf der wir gefahren sind, gut erkennbar ist. Allerdings werden wir auch ab und an deutlich neben dem Weg platziert oder es werden Kurven und Kehren abgekürzt, die wir ausgefahren sind.

Wer nicht die absolute Exaktheit eines Profi-Navis benötigt, sondern das Samsung Galaxy Note 9 nur für den alltäglichen Gebrauch als Navigationsgerät verwenden will, der wird sicher damit zufrieden sein.

GPS Samsung Galaxy Note 9 – Überblick
GPS Samsung Galaxy Note 9 – Überblick
GPS Samsung Galaxy Note 9 – Wäldchen
GPS Samsung Galaxy Note 9 – Wäldchen
GPS Samsung Galaxy Note 9 – Brücke
GPS Samsung Galaxy Note 9 – Brücke
GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Wäldchen
GPS Garmin Edge 520 – Wäldchen
GPS Garmin Edge 520 – Brücke
GPS Garmin Edge 520 – Brücke

Telefonfunktionen und Sprachqualität – Das Galaxy Note 9 unterstützt VoLTE

Die Telefon-App hat Samsung ein wenig angepasst, vom Aufbau her erinnert sie aber dennoch an Googles Standard-App, sodass sich auch Umsteiger von anderen Herstellern recht schnell zurechtfinden dürften. Eine Besonderheit ist der Zugriff auf Orte in der Nähe, etwa Restaurants oder Veranstaltungen, die man mittels der App auch gleich kontaktieren kann, um beispielsweise einen Tisch zu reservieren.

Die Sprachqualität das Samsung Galaxy Note 9 ist ordentlich, die Stimme des Gegenübers kann sich auf maximaler Lautstärkeeinstellung gut gegen Umgebungslärm durchsetzen, ist unter normalen Umständen dann sogar zu laut. Die Stimmwiedergabe ist nicht ganz so präsent und klar, wie man sich das wünschen könnte und im Hintergrund hört man ab und an ein Rauschen. Unsere Stimme hingegen wird sehr klar weitergegeben, egal wie laut oder leise wir sprechen. Die Geräuschunterdrückung funktioniert meistens ganz passabel.

VoLTE und VoWiFi unterstützt das Testgerät.

Kameras – Scharfe Zeiten mit dem Galaxy Note 9

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera
Kamera-App
Kamera-App
AR-Effekte
AR-Effekte
My Emoji Maker
My Emoji Maker

Berühmt ist Samsung ja auch für die Qualität der Kameramodule in seinen Flaggschiff-Smartphones. Auch das Galaxy Note 9 kann hier natürlich nicht zurückstehen und so verbaut Samsung einiges an Features: Eine automatische Szenenerkennung, die die passenden Einstellungen wählt, aber auch blinzende Personen oder eine verschmutzte Kameralinse automatisch erkennt und darauf hinweist. AR-Effekte, die automatisch an der passenden Stelle im Bild, beispielsweise einem Gesicht eingefügt werden, gibt es natürlich auch noch und animierte Emojis, wie man sie beispielsweise auch von Apples iPhone X kennt.

Die Kameraausstattung entspricht der des Samsung Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus: Die Dualkamera mit zwei 12-Megapixel-Linsen an der Rückseite ist mit variabler Blende, 2-fach optischem Zoom und dualem optischen Bildstabilisator top ausgestattet. An der Front findet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus.

Sprechen wir zunächst über die Frontkamera: Sie zeigt grundsätzlich viele Details und macht auch im Schärfebereich recht scharfe Bilder. Die Dynamik in dunklen Bereichen könnte noch etwas besser sein, grundsätzlich ist aber die gewählte Belichtung gut, sodass helle Flächen meist noch Zeichnung haben und sich ein guter Kontrast zeigt. Neben einem einfachen Selfie stehen auch zahlreiche AR-Effekte zur Verfügung und man kann von der Software erzeugte Unschärfeeffekte hinzufügen, das Ergebnis ist bei guten Lichtverhältnissen recht ansehnlich. Für ein Gruppenselfie kann man das Smartphone im Hochkant-Modus leicht schwenken und so ein Mini-Panorama erzeugen.

Die Hauptkamera kann noch mehr: Neben Panorama-Aufnahmen und einem Pro-Modus, in dem man viele Parameter der Aufnahme selbst regeln kann, gibt es auch hier einen Unschärfe-Modus für den Hintergrund, der dank der zwei Linsen sehr schöne Ergebnisse liefert. HDR kann die Kamera auf Wunsch automatisch aktivieren und vor jeder Aufnahme kann ein kurzes Video aufgezeichnet werden, ähnlich wie das bei iOS aktuell passiert. Das gibt hauptsächlich schöne Effekte für die Bildergalerie-App, da sich die Bilder wie in einem Harry-Potter-Film bewegen.

Die Bildqualität der rückwärtigen Kamera empfinden wir unter normalen Lichtbedingunen als sehr gut: Es werden viele Details wiedergegeben, Bilder werden sehr gut aufgehellt, Farben wirken kräftig und es sind viele Details sichtbar. Auch unter schwierigen Lichtbedingen stimmt die Schärfe und es werden viele Details dargestellt. Auch das Bildrauschen hat Samsung nun gut im Griff.

Bei Videos kann man aus diversen Auflösungen bis zu UHD und 60 fps wählen. Bei der maximalen Einstellung wird allerdings der optische Bildstabilisator deaktiviert. Es gibt auch einen Super-SloMo-Modus, indem man Zeitlupenvideos in 720p-Auflösung aufzeichnen. Aus einer 0,4 Sekunden langen Aufnahme entsteht ein 12 Sekunden langes Zeitlupenvideo mit je einer Sekunde Vor- und Nachlauf in normaler Geschwindigkeit. Es handelt sich also um eine 30-fache Verlangsamung. Ein Beispielvideo haben wir unten verlinkt, wir empfinden die Aufnahmefunktion dank des automatischen Starts bei Bewegung sehr komfortabel. Normale Videos wirken sehr scharf, zudem passt sich die Belichtung schnell an geänderte Lichtverhältnisse an. Das ist aber gar nicht so oft nötig, da der Dynamikumfang sehr groß ist.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Im Labor stellt das Samsung-Phablet unser Testchart sehr scharf da, minimale Unschärfen sind nur bei Schrift vor rotem Grund sichtbar, auch in den Ecken wirkt das Bild aber insgesamt scharf. Farben werden leicht zu dunkel dargestellt, die Farbflächen an sich wirken aber sehr sauber abgebildet.

ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Patches ist jeweils die Originalfarbe abgebildet.
ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Patches ist jeweils die Originalfarbe abgebildet.
Testchart abfotografiert
Testchart abfotografiert
Testchart Detail
Testchart Detail

Zubehör und Garantie – Umfassendes Zubehörprogramm für das Galaxy-Smartphone

In der gewohnt schick gestalteten Verpackung des Samsung-Smartphones findet sich zahlreiches Zubehör: Neben dem Schnellladegerät und einem USB-Kabel gibt es auch ein AKG-Headset mit 3,5mm-Klinkenanschluss, einen USB-OTG-Adapter, einen Adapter von USB-C auf micro-USB und Ersatzspitzen für den S Pen, der im Gehäuse des Galaxy Note 9 seinen Platz hat.

Zusätzlich kann man bei Samsung wie gewohnt aus einem üppigen Programm an Zubehörprodukten wählen: So finden sich zahlreiche Cover, die beispielsweise auch als Ständer für das Telefon verwendet werden können oder das LED View Cover, das Teile des Bildschirms durchscheinen lässt und so die Uhrzeit und weitere Infos weitergibt, ohne dass man das Smartphone aus der Hülle holen muss. Die Cover liegen im Preisbereich zwischen 20 Euro für ein einfaches Silikon-Cover und 70 Euro für das LED View Cover. Ein Ersatz-S-Pen in 5 verschiedenen Farben kostet circa 40 Euro. Ein Wireless Charger Pad für kabelloses Laden gibt es für knapp 60 Euro.

Mittels Samsungs DeX-Produkten, wahlweise als Kabel oder Dockingstation zu haben, kann man das Galaxy Note 9 auch mit einem großen Bildschirm oder Beamer verbinden und hat dann quasi einen Mini-Computer.

24 Monate Garantie bietet Samsung auf seine Note-Smartphones, solange Sie als Privatkunde kaufen.

Wireless Charger Pod
Wireless Charger Pod
Protective Stand Cover
Protective Stand Cover
LED View Cover
LED View Cover
Standing Cover
Standing Cover
Leather Wallet Cover
Leather Wallet Cover

Eingabegeräte & Bedienung – Der S Pen ist jetzt noch ein wenig revolutionärer

Samsung installiert seine eigene Tastatur-App, die im Standard-Layout ein wenig an die Tastatur auf Apples iOS-Geräten erinnert. Die Samsung-Tastatur bietet viele Einstellungsmöglichkeiten und lässt sehr flottes Tippen zu. Sie kann mit mehreren Themes angepasst werden, wobei die Vielfalt hier nicht ganz so groß ist, wie bei anderen Tastatur-Apps. Die Tastatur lässt sich in einem gewissen Rahmen auch verkleinern oder vergrößern.

Der Touchscreen ist wieder sehr exakt und funktioniert bis zur Kante des gebogenen 2,5D-Glas an der Vorderseite gut. Wenn man über die Kante hinauskommt, werden Eingaben ab und an nicht erkannt, aber in diesem Bereich wird man wohl auch selten Eingaben tätigen. Wenn man eine Displayschutzfolie auf dem Bildschirm anbringt, so kann man in den Einstellungen die Empfindlichkeit des Touchscreens erhöhen. Das ist auch nützlich, wenn man im Winter Handschuhe anhat.

Die Bedienelemente für das Menü finden sich auf dem Bildschirm, man kann ihre Hintergrundfarbe und auch ihre Anordnung verändern. Auf dem Sperrbildschirm gibt es einen virtuellen Homebutton, der zum Entsperren stärker gedrückt werden muss und dann mittels Vibrationsfeedback einen echten Tastendruck simuliert. Der zum Entsperren nötige Druck kann variabel eingestellt werden.

Physische Tasten gibt es links und rechts am Gerät: Links findet sich unterhalb der Lautstärkewippe die Taste für den virtuellen Assistenten Bixby. Recht am Gehäuse befindet sich lediglich die Standby-Taste. Die Tasten sind recht schmal und recht unscheinbar, aber gut zu ertasten und geben ein klares Feedback über den Tastendruck.

Entsperren lässt sich das Galaxy Note 9 auf vielerlei Arten. Da gibt es den Fingerabdrucksensor an der Rückseite, der gut ertastbar ist und das Smartphone direkt aus dem Standby heraus entsperrt. Für Gesichtserkennung und Iris-Scan muss man das Smartphone erst entsperren. Verwendet man nur den Iris-Scan allein, so muss man die Augen auch noch genau an einer vorgegebenen Position platzieren, die mithilfe der Frontkamera auf dem Bildschirm angezeigt wird. Man kann aber Gesichtserkennung und Iris-Scan auch kombinieren, das erhöht die Sicherheit zusätzlich und man muss nach dem Entsperren nur die Kamera auf das Gesicht richten, das Gerät entsperrt dann relativ flott. Die Präzision ist aber unseres Empfindens nach nicht ganz so hoch wie bei Apples iPhone X mit seinem 3D-Gesichtsmodell.

Wichtigstes Bedienelement und Alleinstellungsmerkmal des Samsung Galaxy Note 9 ist sicherlich der S Pen. Er findet sich rechts unten im Gehäuse und wenn man ihn herauszieht, bekommt man ganz neue Steuerungsmöglichkeiten, die wir teilsweise schon im Kapitel Software beleuchtet haben. Der S Pen unterstützt laut Hersteller wieder 4.096 Druckstufen und besitzt eine 0,7mm feine Spitze. Seit dieser Generation ist der S Pen auch Bluetooth Low-Voltage-fähig, sodass sich neue Anwendungsmöglichkeiten erschließen: So kann man mit der Taste am Stift nun das Galaxy-Smartphone fernbedienen und je nach App Bilder aufnehmen, die Video-Wiedergabe starten und pausieren oder eine Präsentation steuern. Dabei kann man die Kamerataste gedrückt halten, einmal oder zweimal betätigen und für jede Möglichkeit auch vorab verschiedene Befehle pro App auswählen. Das funktioniert nur in kompatiblen Apps, wobei hier viele wichtige Programme unterstützt werden. Der S Pen ist jedenfalls ein präzises Tool zum Zeichnen oder um Notizen auf dem Smartphone zu machen, die Fernbedienung fügt im Vergleich zu früheren Generationen noch weitere Steuerungsmöglichkeiten hinzu.

Display – Nur mit Helligkeitssensor so richtig hell

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Abgesehen von der leicht vergrößerten Bildschirmfläche bleibt im Vergleich zum Galaxy Note 8 in Sachen Bildschirm eigentlich alles beim Alten: Ein Super-AMOLED-Screen mit jetzt 6,4 Zoll und einer maximalen Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixel soll erneut das Maß aller Dings sein. Wie beim Vorgänger erreicht man mit manuellen Einstellungen nicht die maximal um die 330 cd/m². Erst per Helligkeitssensor kann man in höhere Helligkeitsregionen vorstoßen. Dann erreicht man bei voller Belichtung des Sensors ähnliche Helligkeitswerte wie beim Vorgänger, nämlich um die 500 cd/m². Die Helligkeitsverteilung ist diesmal in unserem Test sogar noch etwas exakter und mit 96 % beinahe schon perfekt, sodass auch größere Farbflächen gleichmäßig ausgeleuchtet sind. Angesichts der AMOLED-Technologie, bei der jeder Pixel einzeln beleuchtet ist, ist das auch nicht wirklich verwunderlich.

Laut den Experten von DisplayMate ist der Screen bei Bedarf sogar deutlich heller als beim Vorgänger, was wir aber nach unseren Tests nicht bestätigen können. Die Experten bestätigen dem Display zudem eine Exaktheit, die vom menschlichen Auge nicht mehr von der Vorlage zu unterscheiden ist. Wir schauen uns das in der Folge mit unseren eigenen Labortests mal an.

515
cd/m²
502
cd/m²
501
cd/m²
509
cd/m²
499
cd/m²
502
cd/m²
521
cd/m²
504
cd/m²
502
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 521 cd/m² Durchschnitt: 506.1 cd/m² Minimum: 1.67 cd/m²
Ausleuchtung: 96 %
Helligkeit Akku: 499 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 4.62 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 2.2 | 0.64-98 Ø6.5
144.6% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.103
Samsung Galaxy Note 9
Super AMOLED, 2960x1440, 6.4
Apple iPhone 8 Plus
IPS, 1920x1080, 5.5
HTC U12 Plus
Super LCD 6, 2880x1440, 6
Huawei Mate 10 Pro
OLED, 2160x1080, 6
OnePlus 6
Optic AMOLED, 2280x1080, 6.28
LG G7 ThinQ
IPS, 3120x1440, 6.1
Samsung Galaxy Note 8
Super AMOLED, 2960x1440, 6.3
Bildschirm
30%
23%
29%
10%
4%
14%
Helligkeit Bildmitte
499
559
12%
395
-21%
629
26%
430
-14%
974
95%
530
6%
Brightness
506
538
6%
402
-21%
636
26%
437
-14%
975
93%
536
6%
Brightness Distribution
96
90
-6%
90
-6%
94
-2%
87
-9%
96
0%
93
-3%
Schwarzwert *
0.38
0.37
0.49
DeltaE Colorchecker *
4.62
1.3
72%
1.6
65%
1.7
63%
2.3
50%
5.4
-17%
2.6
44%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.91
2.7
75%
3.4
69%
3.6
67%
4.6
58%
13.1
-20%
5.1
53%
DeltaE Graustufen *
2.2
1.8
18%
1.1
50%
2.4
-9%
2.4
-9%
5
-127%
2.7
-23%
Gamma
2.103 105%
2.25 98%
2.14 103%
2.15 102%
2.28 96%
2.31 95%
2.04 108%
CCT
6115 106%
6797 96%
6536 99%
6337 103%
6160 106%
7480 87%
6206 105%
Kontrast
1471
1068
1988

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 227 Hz

Das Display flackert mit 227 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) .

Die Frequenz von 227 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8872 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Zu Kontrast und Schwarzwert des Screens muss man nicht viel sagen: Da ein AMOLED-Screen bei Bedarf die Hintergrundbeleuchtung der Pixel einfach abschaltet, ist absolutes Schwarz möglich und somit ein theoretisch unendlich hohes Kontrastverhältnis. Das tut Farben auf dem Screen natürlich gut und sie kommen recht leuchtend heraus. Das Display unterstützt HDR10, kann also bei entsprechendem Videomaterial mit erhöhtem Kontrast und strahlenderen Bildern auftrumpfen.

In den Einstellungen lassen sich verschiedene Bildschirmeinstellungen festlegen: Neben der anpassungsfähigen Anzeige, die automatisch das passende Farbprofl für den Inhalt wählt, gibt es AMOLED Kino, AMOLED Foto und Einfach, wobei bei AMOLED Kino die Farben am strahlendsten dargestellt werden, während bei Einfach eine natürlichere Darstellung vorherrscht. Manuelle Einstellungen des Weißabgleichs sind ebenfalls möglich. Ein Blaulichtfilter ist ebenfalls vorhanden, wobei Blaulichtfilter und Bildmodi nicht gleichzeitig verwendet werden können.

Über den gesamten Helligkeitsbereich des Displays stellen wir ein Bildschirmflackern fest, was bei AMOLED-Screens nicht ungewöhnlich ist: Zum Senken der Helligkeit wird der Bildschirm immer wieder in sehr schnellen Abständen ausgeschaltet. Empfindliche Personen sollten den Screen vor dem Kauf einmal ausprobieren.

Bei unseren Tests mit dem Spektralfotometer und der Software CalMAN fällt die hohe Farbraumabdeckung auf: sRGB und der Kino-Farbraum DCI-P3 werden jeweils komplett abgedeckt, während AdobeRGB zu 93 % dargestellt werden kann. Die Messungen sind hier allerdings eher als Anhaltspunkt zu sehen, da der Spektralfotometer den Farbraum nicht ganz exakt bestimmen kann. In den Werkseinstellungen ist die Darstellung von Graustufen schon recht exakt, ein leichter Blaustich ist allerdings zu erkennen. Wechselt man auf die Einstellung AMOLED Kino, so wird die Darstellung noch einmal exakter, die Darstellung besonders von roten Farbtönen allerdings entspricht auch in diesem Modus nicht exakt der des Referenzfarbraums sRGB, mittels manueller Konfiguration kann man das Display allerdings zu einer noch exakteren Farbdarstellung bringen.

Das Samsung Galaxy Note 9 besitzt ein sehr gutes Display mit einer hohen Farbabdeckung, man muss es aber auch richtig einstellen, um in den vollen Genuss der Darstellungsqualität zu kommen.

CalMAN Farbgenauigkeit – Werkseinstellungen
CalMAN Farbgenauigkeit – Werkseinstellungen
CalMAN Farbraum – Werkseinstellungen
CalMAN Farbraum – Werkseinstellungen
CalMAN Graustufen – Werkseinstellungen
CalMAN Graustufen – Werkseinstellungen
CalMAN Sättigung – Werkseinstellungen
CalMAN Sättigung – Werkseinstellungen
CalMAN Farbgenauigkeit – AMOLED Kino
CalMAN Farbgenauigkeit – AMOLED Kino
CalMAN Farbraum – AMOLED Kino
CalMAN Farbraum – AMOLED Kino
CalMAN Graustufen – AMOLED Kino
CalMAN Graustufen – AMOLED Kino
CalMAN Sättigung – AMOLED Kino
CalMAN Sättigung – AMOLED Kino
CalMAN Farbraum DCI P3 – Werkseinstellungen
CalMAN Farbraum DCI P3 – Werkseinstellungen
CalMAN Farbraum AdobeRGB – Werkseinstellungen
CalMAN Farbraum AdobeRGB – Werkseinstellungen
 
 

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 3 ms steigend
↘ 3 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 3 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.7 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
10 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 5 ms steigend
↘ 5 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 4 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.1 ms).

Im Freien ist der Einsatz des Helligkeitssensors dringend zu empfehlen. Einerseits wegen der höheren möglichen Helligkeit und andererseits, weil er recht flott und zuverlässig arbeitet. Damit ist auch ein Einsatz in hellen Umgebungen möglich, mit den starken Spiegelungen auf dem Display muss man aber klarkommen.

Die Blickwinkel des Displays sind exzellent: Es zeigen sich keine Veränderungen in Helligkeit oder Farben, egal von welcher Seite man auf den Screen schaut.

Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – Helligkeitssensor
Außeneinsatz – Helligkeitssensor
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung – Schnell, aber es geht noch flotter

Den Samsung Exynos 9810 als SoC kennt man auch schon aus dem Samsung Galaxy S9 oder Galaxy S9 Plus. 8 Kerne in zwei Clustern und mit bis zu 2,9 GHz Taktung sorgen für ordentlich Leistung. Aber man sieht anhand der synthetischen Benchmarks, dass Geräte mit dem Qualcomm Snapdragon 845, wie das OnePlus 6 oder das HTC U12 Plus nochmal ein wenig schneller rechnen. Im Alltag wird der Unterschied aber kaum spürbar sein, das Samsung-Handy läuft absolut flüssig und es ist eine Freude, mit ihm zu arbeiten.

Als Grafikeinheit kommt die ARM Mali-G72 MP18 zum Einsatz. Sie unterstützt die aktuellsten Grafikschnittstellen und garantiert damit eine hohe Zukunftssicherheit für alle Gamer und Leute, die mit grafikintensiven Apps arbeiten. Je nach Benchmark liegt mal das Samsung-Phablet und mal das iPhone 8 Plus vorne, wenn es um die Grafik geht. Auch hier muss man im Alltag aber die Unterschiede mit der Lupe suchen.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
214090 Points ∼93%
Apple iPhone 8 Plus
218158 Points ∼95% +2%
HTC U12 Plus
221971 Points ∼96% +4%
Huawei Mate 10 Pro
177341 Points ∼77% -17%
OnePlus 6
230421 Points ∼100% +8%
LG G7 ThinQ
223464 Points ∼97% +4%
Samsung Galaxy Note 8
173997 Points ∼76% -19%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (214090 - 222290, n=3)
218110 Points ∼95% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (23275 - 232931, n=358)
72060 Points ∼31% -66%
AnTuTu v7 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
236552 Points ∼89%
HTC U12 Plus
255739 Points ∼96% +8%
Huawei Mate 10 Pro
212278 Points ∼80% -10%
OnePlus 6
266686 Points ∼100% +13%
LG G7 ThinQ
256276 Points ∼96% +8%
Samsung Galaxy Note 8
201210 Points ∼75% -15%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (236552 - 250577, n=3)
243663 Points ∼91% +3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (17073 - 348178, n=136)
109012 Points ∼41% -54%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
5184 Points ∼60%
HTC U12 Plus
8601 Points ∼100% +66%
Huawei Mate 10 Pro
6932 Points ∼81% +34%
OnePlus 6
8282 Points ∼96% +60%
LG G7 ThinQ
7717 Points ∼90% +49%
Samsung Galaxy Note 8
5096 Points ∼59% -2%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (5184 - 5319, n=3)
5265 Points ∼61% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4748 - 8601, n=223)
4430 Points ∼52% -15%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
5960 Points ∼58%
HTC U12 Plus
10264 Points ∼100% +72%
Huawei Mate 10 Pro
8439 Points ∼82% +42%
OnePlus 6
9630 Points ∼94% +62%
LG G7 ThinQ
9503 Points ∼93% +59%
Samsung Galaxy Note 8
6084 Points ∼59% +2%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (5736 - 5960, n=3)
5839 Points ∼57% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4147 - 10571, n=387)
4730 Points ∼46% -21%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
1132 Points ∼79%
HTC U12 Plus
1437 Points ∼100% +27%
Huawei Mate 10 Pro
1234 Points ∼86% +9%
OnePlus 6
1386 Points ∼96% +22%
LG G7 ThinQ
1374 Points ∼96% +21%
Samsung Galaxy Note 8
1235 Points ∼86% +9%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (1099 - 1132, n=3)
1113 Points ∼77% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (7 - 1731, n=463)
678 Points ∼47% -40%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
6506 Points ∼82%
HTC U12 Plus
7945 Points ∼100% +22%
Huawei Mate 10 Pro
3657 Points ∼46% -44%
OnePlus 6
7949 Points ∼100% +22%
LG G7 ThinQ
7906 Points ∼99% +22%
Samsung Galaxy Note 8
6121 Points ∼77% -6%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (6370 - 6506, n=3)
6416 Points ∼81% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (18 - 15875, n=463)
1626 Points ∼20% -75%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
2068 Points ∼50%
HTC U12 Plus
3641 Points ∼88% +76%
Huawei Mate 10 Pro
4142 Points ∼100% +100%
OnePlus 6
3799 Points ∼92% +84%
LG G7 ThinQ
3744 Points ∼90% +81%
Samsung Galaxy Note 8
3095 Points ∼75% +50%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (2068 - 2669, n=3)
2454 Points ∼59% +19%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (21 - 4798, n=463)
1156 Points ∼28% -44%
System (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
6137 Points ∼75%
HTC U12 Plus
7862 Points ∼96% +28%
Huawei Mate 10 Pro
5244 Points ∼64% -15%
OnePlus 6
8228 Points ∼100% +34%
LG G7 ThinQ
8070 Points ∼98% +31%
Samsung Galaxy Note 8
5308 Points ∼65% -14%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (6137 - 6413, n=3)
6261 Points ∼76% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (369 - 12202, n=463)
2345 Points ∼29% -62%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
3110 Points ∼72%
HTC U12 Plus
4252 Points ∼99% +37%
Huawei Mate 10 Pro
3147 Points ∼73% +1%
OnePlus 6
4308 Points ∼100% +39%
LG G7 ThinQ
4257 Points ∼99% +37%
Samsung Galaxy Note 8
3338 Points ∼77% +7%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (3110 - 3302, n=3)
3232 Points ∼75% +4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (150 - 6097, n=467)
1177 Points ∼27% -62%
Geekbench 4.1/4.2
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
9059 Points ∼67%
HTC U12 Plus
12493 Points ∼93% +38%
Huawei Mate 10 Pro
8572 Points ∼64% -5%
LG G7 ThinQ
13497 Points ∼100% +49%
Samsung Galaxy Note 8
8310 Points ∼62% -8%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (6202 - 9059, n=3)
7160 Points ∼53% -21%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (836 - 14417, n=162)
4114 Points ∼30% -55%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
8874 Points ∼84%
Apple iPhone 8 Plus
10558 Points ∼100% +19%
HTC U12 Plus
8812 Points ∼83% -1%
Huawei Mate 10 Pro
6792 Points ∼64% -23%
LG G7 ThinQ
9029 Points ∼86% +2%
Samsung Galaxy Note 8
6744 Points ∼64% -24%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (8786 - 8963, n=3)
8874 Points ∼84% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1099 - 11598, n=211)
4126 Points ∼39% -54%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
1698 Points ∼40%
Apple iPhone 8 Plus
4263 Points ∼100% +151%
HTC U12 Plus
2429 Points ∼57% +43%
Huawei Mate 10 Pro
1898 Points ∼45% +12%
LG G7 ThinQ
2448 Points ∼57% +44%
Samsung Galaxy Note 8
2028 Points ∼48% +19%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (1698 - 3776, n=3)
3054 Points ∼72% +80%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (394 - 4824, n=212)
1219 Points ∼29% -28%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
2569 Points ∼75%
Apple iPhone 8 Plus
2109 Points ∼61% -18%
HTC U12 Plus
3197 Points ∼93% +24%
Huawei Mate 10 Pro
2871 Points ∼84% +12%
OnePlus 6
3432 Points ∼100% +34%
LG G7 ThinQ
3255 Points ∼95% +27%
Samsung Galaxy Note 8
2346 Points ∼68% -9%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (2469 - 2569, n=3)
2508 Points ∼73% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1711 - 3669, n=316)
1572 Points ∼46% -39%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
3673 Points ∼70%
Apple iPhone 8 Plus
3069 Points ∼59% -16%
HTC U12 Plus
3488 Points ∼67% -5%
Huawei Mate 10 Pro
2844 Points ∼55% -23%
OnePlus 6
5212 Points ∼100% +42%
LG G7 ThinQ
5006 Points ∼96% +36%
Samsung Galaxy Note 8
2661 Points ∼51% -28%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (3553 - 3673, n=3)
3603 Points ∼69% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (457 - 5220, n=316)
1108 Points ∼21% -70%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
3353 Points ∼72%
Apple iPhone 8 Plus
2781 Points ∼60% -17%
HTC U12 Plus
3419 Points ∼73% +2%
Huawei Mate 10 Pro
2850 Points ∼61% -15%
OnePlus 6
4673 Points ∼100% +39%
LG G7 ThinQ
4471 Points ∼96% +33%
Samsung Galaxy Note 8
2584 Points ∼55% -23%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (3244 - 3353, n=3)
3284 Points ∼70% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (550 - 4734, n=324)
1058 Points ∼23% -68%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
2515 Points ∼73%
HTC U12 Plus
2774 Points ∼80% +10%
Huawei Mate 10 Pro
2896 Points ∼84% +15%
OnePlus 6
3452 Points ∼100% +37%
LG G7 ThinQ
3150 Points ∼91% +25%
Samsung Galaxy Note 8
2342 Points ∼68% -7%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (2496 - 2600, n=3)
2537 Points ∼73% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2176 - 3642, n=347)
1469 Points ∼43% -42%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
4826 Points ∼58%
HTC U12 Plus
5637 Points ∼68% +17%
Huawei Mate 10 Pro
3353 Points ∼41% -31%
OnePlus 6
8252 Points ∼100% +71%
LG G7 ThinQ
7633 Points ∼92% +58%
Samsung Galaxy Note 8
3928 Points ∼48% -19%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (4569 - 4826, n=3)
4677 Points ∼57% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (6554 - 8312, n=347)
1505 Points ∼18% -69%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
4008 Points ∼64%
HTC U12 Plus
4585 Points ∼73% +14%
Huawei Mate 10 Pro
3239 Points ∼51% -19%
OnePlus 6
6304 Points ∼100% +57%
LG G7 ThinQ
5799 Points ∼92% +45%
Samsung Galaxy Note 8
3414 Points ∼54% -15%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (3895 - 4008, n=3)
3938 Points ∼62% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4529 - 6378, n=355)
1282 Points ∼20% -68%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
18756 Points ∼55%
Apple iPhone 8 Plus
25641 Points ∼75% +37%
HTC U12 Plus
33810 Points ∼99% +80%
Huawei Mate 10 Pro
22629 Points ∼66% +21%
OnePlus 6
34191 Points ∼100% +82%
LG G7 ThinQ
27817 Points ∼81% +48%
Samsung Galaxy Note 8
22829 Points ∼67% +22%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (18756 - 26851, n=3)
23944 Points ∼70% +28%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (7103 - 36762, n=502)
12399 Points ∼36% -34%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
36190 Points ∼32%
Apple iPhone 8 Plus
113380 Points ∼100% +213%
HTC U12 Plus
81726 Points ∼72% +126%
Huawei Mate 10 Pro
34008 Points ∼30% -6%
OnePlus 6
81269 Points ∼72% +125%
LG G7 ThinQ
80534 Points ∼71% +123%
Samsung Galaxy Note 8
36807 Points ∼32% +2%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (36190 - 48433, n=3)
43744 Points ∼39% +21%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2465 - 160199, n=502)
16702 Points ∼15% -54%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
29994 Points ∼47%
Apple iPhone 8 Plus
64405 Points ∼100% +115%
HTC U12 Plus
62152 Points ∼97% +107%
Huawei Mate 10 Pro
30590 Points ∼47% +2%
OnePlus 6
62241 Points ∼97% +108%
LG G7 ThinQ
56669 Points ∼88% +89%
Samsung Galaxy Note 8
32399 Points ∼50% +8%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (29994 - 41093, n=3)
36944 Points ∼57% +23%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2915 - 77599, n=503)
14153 Points ∼22% -53%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
146 fps ∼87%
Apple iPhone 8 Plus
166.9 fps ∼100% +14%
HTC U12 Plus
98 fps ∼59% -33%
Huawei Mate 10 Pro
112 fps ∼67% -23%
OnePlus 6
150 fps ∼90% +3%
LG G7 ThinQ
144 fps ∼86% -1%
Samsung Galaxy Note 8
105 fps ∼63% -28%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (144 - 147, n=3)
146 fps ∼87% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4.1 - 251, n=527)
29.2 fps ∼17% -80%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
60 fps ∼50%
Apple iPhone 8 Plus
119.4 fps ∼100% +99%
HTC U12 Plus
59 fps ∼49% -2%
Huawei Mate 10 Pro
60 fps ∼50% 0%
OnePlus 6
60 fps ∼50% 0%
LG G7 ThinQ
60 fps ∼50% 0%
Samsung Galaxy Note 8
59 fps ∼49% -2%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (60 - 60, n=3)
60 fps ∼50% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (6.9 - 120, n=530)
24 fps ∼20% -60%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
76 fps ∼100%
Apple iPhone 8 Plus
71 fps ∼93% -7%
HTC U12 Plus
72 fps ∼95% -5%
Huawei Mate 10 Pro
54 fps ∼71% -29%
OnePlus 6
66 fps ∼87% -13%
LG G7 ThinQ
63 fps ∼83% -17%
Samsung Galaxy Note 8
51 fps ∼67% -33%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (73 - 76, n=3)
74.3 fps ∼98% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.2 - 115, n=450)
15.5 fps ∼20% -80%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
47 fps ∼59%
Apple iPhone 8 Plus
79.2 fps ∼100% +69%
HTC U12 Plus
35 fps ∼44% -26%
Huawei Mate 10 Pro
56 fps ∼71% +19%
OnePlus 6
58 fps ∼73% +23%
LG G7 ThinQ
41 fps ∼52% -13%
Samsung Galaxy Note 8
38 fps ∼48% -19%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (45 - 47, n=3)
45.7 fps ∼58% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4.4 - 115, n=452)
15.2 fps ∼19% -68%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
45 fps ∼80%
Apple iPhone 8 Plus
49 fps ∼88% +9%
HTC U12 Plus
39 fps ∼70% -13%
Huawei Mate 10 Pro
37 fps ∼66% -18%
OnePlus 6
56 fps ∼100% +24%
LG G7 ThinQ
51 fps ∼91% +13%
Samsung Galaxy Note 8
42 fps ∼75% -7%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (45 - 47, n=3)
46 fps ∼82% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.3 - 69.3, n=314)
13.3 fps ∼24% -70%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
25 fps ∼44%
Apple iPhone 8 Plus
56.4 fps ∼100% +126%
HTC U12 Plus
31 fps ∼55% +24%
Huawei Mate 10 Pro
38 fps ∼67% +52%
OnePlus 6
54 fps ∼96% +116%
LG G7 ThinQ
26 fps ∼46% +4%
Samsung Galaxy Note 8
23 fps ∼41% -8%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (24 - 25, n=3)
24.3 fps ∼43% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.6 - 110, n=316)
13.2 fps ∼23% -47%
GFXBench
off screen Car Chase Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
28 fps ∼80%
HTC U12 Plus
35 fps ∼100% +25%
Huawei Mate 10 Pro
21 fps ∼60% -25%
OnePlus 6
35 fps ∼100% +25%
LG G7 ThinQ
33 fps ∼94% +18%
Samsung Galaxy Note 8
25 fps ∼71% -11%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (28 - 28, n=3)
28 fps ∼80% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (0.72 - 40, n=246)
9.19 fps ∼26% -67%
on screen Car Chase Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
15 fps ∼47%
HTC U12 Plus
20 fps ∼63% +33%
Huawei Mate 10 Pro
22 fps ∼69% +47%
OnePlus 6
32 fps ∼100% +113%
LG G7 ThinQ
17 fps ∼53% +13%
Samsung Galaxy Note 8
13 fps ∼41% -13%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (14 - 15, n=3)
14.3 fps ∼45% -5%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.1 - 50, n=249)
8.37 fps ∼26% -44%
Basemark ES 3.1 / Metal - offscreen Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
1481 Points ∼100%
Huawei Mate 10 Pro
788 Points ∼53% -47%
OnePlus 6
1169 Points ∼79% -21%
LG G7 ThinQ
1176 Points ∼79% -21%
Samsung Galaxy Note 8
1295 Points ∼87% -13%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (1436 - 1481, n=3)
1466 Points ∼99% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (36.3 - 2606, n=68)
669 Points ∼45% -55%
Basemark GPU
1920x1080 OpenGL Medium Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
29.4 fps ∼83%
Huawei Mate 10 Pro
14.3 fps ∼41% -51%
OnePlus 6
35.26 fps ∼100% +20%
LG G7 ThinQ
30.49 (min: 9.86, max: 49.99) fps ∼86% +4%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810
29.4 fps ∼83% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.45 - 35.3, n=14)
16 fps ∼45% -46%
Vulkan Medium Native (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
15.51 fps ∼59%
Huawei Mate 10 Pro
5.45 fps ∼21% -65%
OnePlus 6
26.15 fps ∼100% +69%
LG G7 ThinQ
17.42 (min: 10.81, max: 36.84) fps ∼67% +12%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810
15.5 fps ∼59% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (5.06 - 26.2, n=11)
13.4 fps ∼51% -14%
1920x1080 Vulkan Medium Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
22.84 fps ∼81%
Huawei Mate 10 Pro
5.9 fps ∼21% -74%
OnePlus 6
28.35 fps ∼100% +24%
LG G7 ThinQ
28.33 (min: 16.3, max: 60.18) fps ∼100% +24%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810
22.8 fps ∼80% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (5.45 - 28.4, n=9)
18.6 fps ∼66% -19%
VRMark - Amber Room (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
2327 Score ∼49%
Huawei Mate 10 Pro
1704 Score ∼36% -27%
OnePlus 6
4710 Score ∼100% +102%
LG G7 ThinQ
4598 Score ∼98% +98%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810
2327 Score ∼49% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (119 - 4731, n=13)
2040 Score ∼43% -12%
PassMark PerformanceTest Mobile V1
3D Graphics Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
4747 Points ∼100%
Apple iPhone 8 Plus
1501 Points ∼32% -68%
OnePlus 6
4195 Points ∼88% -12%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (4747 - 4777, n=2)
4762 Points ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (373 - 4777, n=208)
1137 Points ∼24% -76%
2D Graphics Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
8985 Points ∼83%
Apple iPhone 8 Plus
8289 Points ∼77% -8%
OnePlus 6
10791 Points ∼100% +20%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (8620 - 8985, n=2)
8803 Points ∼82% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (894 - 16241, n=209)
3349 Points ∼31% -63%
Memory Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
73460 Points ∼0%
Apple iPhone 8 Plus
27570800 Points ∼100% +37432%
OnePlus 6
75243 Points ∼0% +2%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (69910 - 73460, n=2)
71685 Points ∼0% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (678 - 31742300, n=209)
536494 Points ∼2% +630%
Disk Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
9916 Points ∼10%
Apple iPhone 8 Plus
99202 Points ∼100% +900%
OnePlus 6
12497 Points ∼13% +26%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (9916 - 10239, n=2)
10078 Points ∼10% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1033 - 153275, n=208)
20945 Points ∼21% +111%
CPU Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
121702 Points ∼27%
Apple iPhone 8 Plus
456258 Points ∼100% +275%
OnePlus 6
245734 Points ∼54% +102%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (121702 - 186922, n=2)
154312 Points ∼34% +27%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1140 - 486197, n=209)
57144 Points ∼13% -53%
System (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 9
14546 Points ∼95%
Apple iPhone 8 Plus
8303 Points ∼54% -43%
OnePlus 6
15318 Points ∼100% +5%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (14546 - 14762, n=2)
14654 Points ∼96% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2016 - 15318, n=210)
4021 Points ∼26% -72%

Legende

 
Samsung Galaxy Note 9 Samsung Exynos 9810, ARM Mali-G72 MP18, 128 GB UFS 2.1 Flash
 
Apple iPhone 8 Plus Apple A11 Bionic, Apple A11 Bionic GPU, Apple 256 GB (iPhone 8 / Plus)
 
HTC U12 Plus Qualcomm Snapdragon 845, Qualcomm Adreno 630, 64 GB UFS 2.1 Flash
 
Huawei Mate 10 Pro HiSilicon Kirin 970, ARM Mali-G72 MP12, 128 GB UFS 2.1 Flash
 
OnePlus 6 Qualcomm Snapdragon 845, Qualcomm Adreno 630, 128 GB UFS 2.1 Flash
 
LG G7 ThinQ Qualcomm Snapdragon 845, Qualcomm Adreno 630, 64 GB UFS 2.1 Flash
 
Samsung Galaxy Note 8 Samsung Exynos 8895 Octa, ARM Mali-G71 MP20, 64 GB UFS 2.1 Flash


JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Apple iPhone 8 Plus
223.5 Points ∼100% +255%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
88.081 Points ∼39% +40%
OnePlus 6 (Chrome 66)
87.695 Points ∼39% +39%
HTC U12 Plus (Chrome 66)
87.036 Points ∼39% +38%
Samsung Galaxy Note 8 (Samsung Browser 6.0)
69.57 Points ∼31% +10%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (63 - 69.6, n=3)
66.8 Points ∼30% +6%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
63.012 Points ∼28%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
56.63 Points ∼25% -10%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (10.8 - 273, n=384)
35.1 Points ∼16% -44%
Octane V2 - Total Score
Apple iPhone 8 Plus
35209 Points ∼100% +140%
OnePlus 6 (Chrome 66)
17026 Points ∼48% +16%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
16720 Points ∼47% +14%
HTC U12 Plus (Chrome 66)
16285 Points ∼46% +11%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (14663 - 15233, n=3)
14885 Points ∼42% +2%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
14663 Points ∼42%
Samsung Galaxy Note 8 (Samsung Browser 6.0)
13265 Points ∼38% -10%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
10406 Points ∼30% -29%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1506 - 43280, n=520)
5235 Points ∼15% -64%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (603 - 59466, n=539)
11789 ms * ∼100% -335%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
3590.6 ms * ∼30% -32%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
2710 ms * ∼23%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
2484.1 ms * ∼21% +8%
OnePlus 6 (Chrome 66)
2445 ms * ∼21% +10%
HTC U12 Plus (Chrome 66)
2409.6 ms * ∼20% +11%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (2060 - 2710, n=3)
2283 ms * ∼19% +16%
Samsung Galaxy Note 8 (Samsung Browser 6.0)
1876.8 ms * ∼16% +31%
Apple iPhone 8 Plus
719.7 ms * ∼6% +73%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Apple iPhone 8 Plus
362 Points ∼100% +79%
HTC U12 Plus (Chrome 66)
257 Points ∼71% +27%
OnePlus 6 (Chrome 66)
252 Points ∼70% +25%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
252 Points ∼70% +25%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
202 Points ∼56%
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810 (163 - 202, n=3)
176 Points ∼49% -13%
Samsung Galaxy Note 8 (Samsung Browser 6.0)
159 Points ∼44% -21%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
158 Points ∼44% -22%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (27 - 362, n=258)
105 Points ∼29% -48%

* ... kleinere Werte sind besser

Unser Modell des Galaxy Note 9 ist mit 128 GB UFS-2.1-Speicher ausgestattet. Auch hier erfüllt das Samsung-Smartphone die Ansprüche an ein High-End-Gerät und greift schnell auf den internen Speicher zu. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich hier wenig getan und vor allem beim zufälligen Schreibzugriff gibt es Smartphones, die noch etwas flotter arbeiten.

Mit unserer Referenz-microSD-Karte Toshiba Exceria Pro M501 testen wir noch den microSD-Kartenleser. Hier arbeitet das Galaxy Note 9 tatsächlich etwas flotter als sein Vorgänger und liegt insgesamt auf dem erwartbaren Niveau.

Samsung Galaxy Note 9HTC U12 PlusHuawei Mate 10 ProOnePlus 6LG G7 ThinQSamsung Galaxy Note 8Durchschnittliche 128 GB UFS 2.1 FlashDurchschnitt der Klasse Smartphone
AndroBench 3-5
63%
170%
-0%
-5%
-10%
61%
-49%
Sequential Write 256KB SDCard
66.7 (Toshiba Exceria Pro M501)
63.64 (Toshiba Exceria Pro M501)
-5%
62.67 (Toshiba Exceria Pro M501)
-6%
59.27 (Toshiba Exceria Pro M501)
-11%
61 (51.3 - 66.7, n=3)
-9%
44.1 (3.4 - 87.1, n=293)
-34%
Sequential Read 256KB SDCard
77 (Toshiba Exceria Pro M501)
84.32 (Toshiba Exceria Pro M501)
10%
84.72 (Toshiba Exceria Pro M501)
10%
67.87 (Toshiba Exceria Pro M501)
-12%
77.8 (75.4 - 81, n=3)
1%
62.5 (8.2 - 96.5, n=293)
-19%
Random Write 4KB
21
104.24
396%
164.45
683%
21.8
4%
23.26
11%
14.55
-31%
98.4 (20 - 164, n=12)
369%
14 (0.14 - 164, n=573)
-33%
Random Read 4KB
134
118.14
-12%
132.27
-1%
137
2%
110.46
-18%
122.48
-9%
139 (132 - 147, n=12)
4%
35.6 (1.59 - 173, n=573)
-73%
Sequential Write 256KB
196
195.82
0%
208.72
6%
201.4
3%
176.45
-10%
205.85
5%
202 (192 - 212, n=12)
3%
74.3 (2.99 - 228, n=573)
-62%
Sequential Read 256KB
805
709.11
-12%
732.46
-9%
725.6
-10%
695.15
-14%
796.96
-1%
764 (692 - 832, n=12)
-5%
218 (12.1 - 895, n=573)
-73%

Spiele – 60 fps auf dem Galaxy Note 9

Mit 60 fps zu zocken ist auf dem Samsung Galaxy Note 9 absolut möglich, insofern es das Game unterstützt, wie beispielsweise Arena of Valor. Bis auf einen größeren Framerate-Einbruch läuft das Game auch koninuierlich sehr flüssig. PUBG Mobile hingegen bleibt auf sehr hohen Einstellungen hingegen nicht immer flüssig, wobei es sich bei diesem Game auch immer noch um eine Beta-Version handelt. Asphalt 9 lief in niedrigen Einstellungen absolut flüssig, während wir in hohen Einstellungen immer wieder leichte Framerateeinbrüche bemerken.

Man muss dazu sagen, dass wir alle Spiele bei voller Bildschirmauflösung getestet haben. Wer die Auflösung des Samsung-Smartphones heruntersetzt, der wird mit einem noch flüssigeren Spieleerlebnis belohnt, die Einbußen bei der Grafikqualität halten sich auf dem kleinen Screen, im Vergleich beispielsweise zu einem PC-Monitor, in Grenzen.

Mit dem Game Temple Run lässt sich sehr gut überprüfen, wie gut der Touchscreen und der Lagesensor des Samsung Galaxy Note 9 reagieren. Die Antwort: superschnell und sehr präzise.

Arena of Valor
Arena of Valor
Asphalt 9
Asphalt 9
PUBG Mobile
PUBG Mobile
Asphalt 9: Legends
 EinstellungenWert
 High Quality30 fps
 Standard / low30 fps
  Your browser does not support the canvas element!
PUBG Mobile
 EinstellungenWert
 Smooth40 fps
 HD40 fps
  Your browser does not support the canvas element!
Arena of Valor
 EinstellungenWert
 min60 fps
 high HD60 fps
  Your browser does not support the canvas element!

Emissionen – Leistungsdrosseln und Stereospeaker im Samsung-Smartphone

Temperatur

GFXBench Akkutest
GFXBench Akkutest

Nimmt man das Samsung-Smartphone in die Hand, nachdem man es länger eingeschaltet, aber nur wenig belastet hat, so spürt man allenfalls eine minimale Erwärmung: 34,2 °C messen wir als Maximum im Idle-Betrieb. Nach längerer Last allerdings steigt die Temperatur spürbar an und wird mit 47 °C an der Rückseite punktuell unangenehm.

Leider schafft es das Galaxy Note 9 auch nicht, seine Leistungsfähigkeit im längeren Lastbetrieb völlig aufrechtzuerhalten: Im GFXBench Akkutest, der einunddieselbe Benchmarksequenz 30 Mal wiederholt, kommt es nach einigen Durchläufen zu einem signifikanten Performanceeinbruch um über 30 %. Vermutlich drosselt das Gerät, um die Temperatur des SoCs im Rahmen zu halten.

Max. Last
 40.3 °C41.2 °C39.9 °C 
 41.5 °C43.2 °C41.2 °C 
 42.6 °C45.9 °C41.5 °C 
Maximal: 45.9 °C
Durchschnitt: 41.9 °C
37.1 °C42.2 °C40.3 °C
37.8 °C43 °C40.6 °C
39.1 °C47 °C41.9 °C
Maximal: 47 °C
Durchschnitt: 41 °C
Netzteil (max.)  43.8 °C | Raumtemperatur 22.3 °C | Voltcraft IR-260

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Eine Veränderung gibt es in Sachen Klangqualität: Das Samsung Galaxy Note 9 nutzt nun auch den Ohrhörer als Lautsprecher, sodass zusammen mit dem schon vom Note 8 bekannten Lautsprecher an der Unterkante ein Stereo-Lautsprecher-Set entsteht. Die Lautsprecher hat Samsung vom österreichischen Soundspezialisten AKG tunen lassen, zudem gibt es mit Dolby Atmos die Möglichkeit, virtuellen Surroundsound zu aktivieren. Auch ein Equalizer ist vorinstalliert. Direkt aus der Schachtel klingt das Samsung Galaxy Note 9 schon recht gut, ist aber nicht ganz so laut wie andere Smartphones. Dafür sind Mitten und Höhen sehr ausgeglichen, es dröhnt nichts und es kommen auch keine Höhen unangenehm in den Vordergrund.

Wenn man einen Kopfhörer anschließt, bekommt man mehr Möglichkeiten: Man kann den Klang eines Röhrenverstärkers simulieren oder den Hall einer Konzertlocation. Über Sound Adapt kann man mithilfe eines Hörtests den Klang komplett an seine eigenen Hörfähigkeiten anpassen. In jedem Fall ist die Soundausgabe per Kopfhörer sehr gut. Auch die Soundausgabe über Bluetooth liefert sehr gute Ergebnisse.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.341.52525.6313125.733.24027.429.2503738.36323.323.68021.424.110021.725.112519.933.216017.439.9200174725016.450.131514.551.340014.256.750014.156.963012.655.580012.558.510001259.9125011.860.9160011.662.4200011.463.9250011.358.8315011.456.1400011.159.7500011.258630011.356.7800011.259.41000011.358.41250011.355.71600011.350.9SPL54.565.56767.167.365.824.171.6N9.618.919.520.221.617.80.629median 11.8Samsung Galaxy Note 9median 56.7Delta1.74.531.641.625.437.825.337.432.933.833.63831.632.328.432.32738.220.843.82249.321.351.820.852.121.253.619.454.219.562.417.765.417.965.117.866.317.365.817.468.416.767.717.267.818.270.417.971.317.669.817.77117.871.317.965.318.162.818.257.63080.11.348.9median 17.9Apple iPhone 8 Plusmedian 65.31.37.3hearing rangehide median Pink Noise
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Samsung Galaxy Note 9 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.1% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 0% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 0% vergleichbar, 100% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 10% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 88% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple iPhone 8 Plus Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 17.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 16% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 79% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Akkulaufzeit – Tolle Laufzeiten dank größerem Akku

Energieaufnahme

Das Samsung Galaxy Note 9 ist generell etwas energiehungriger als sein Vorgänger, auch bei diesem Test nutzen wir aber die höchstmögliche Auflösung des Screens. Wer die Auflösung herunterstellt, verliert ein wenig an Brillanz, bekommt dafür aber auch einen geringeren Energieverbrauch. Aber auch so ist das Note 9 noch auf ordentlichem Niveau, der Maximalverbrauch ist mit 7,6 Watt sogar recht niedrig. Der maximale Verbrauch ohne Belastung, aber voller Bildschirmhelligkeit und bei aktivierten Kommunikationsmodulen ist hingegen mit 3,7 Watt recht hoch. Insgesamt ein gemischtes Ergebnis.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.5 Watt
Idledarkmidlight 0.9 / 1.9 / 3.7 Watt
Last midlight 5.3 / 7.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Samsung Galaxy Note 9
4000 mAh
Apple iPhone 8 Plus
2691 mAh
HTC U12 Plus
3500 mAh
Huawei Mate 10 Pro
4000 mAh
OnePlus 6
3300 mAh
LG G7 ThinQ
3000 mAh
Samsung Galaxy Note 8
3300 mAh
Durchschnittliche Samsung Exynos 9810
 
Durchschnitt der Klasse Smartphone
 
Stromverbrauch
6%
-3%
25%
29%
3%
30%
26%
21%
Idle min *
0.9
0.72
20%
0.77
14%
0.85
6%
0.6
33%
1.16
-29%
0.73
19%
0.743 (0.65 - 0.9, n=3)
17%
0.881 (0.2 - 3.4, n=603)
2%
Idle avg *
1.9
2.45
-29%
2.18
-15%
1.15
39%
1
47%
1.98
-4%
1.44
24%
1.22 (0.81 - 1.9, n=3)
36%
1.718 (0.6 - 6.2, n=602)
10%
Idle max *
3.7
2.52
32%
2.21
40%
1.23
67%
1.6
57%
2.07
44%
1.53
59%
1.903 (0.92 - 3.7, n=3)
49%
1.987 (0.74 - 6.6, n=603)
46%
Last avg *
5.3
3.84
28%
6.25
-18%
4.12
22%
4.3
19%
4.51
15%
4.56
14%
4.88 (4.58 - 5.3, n=3)
8%
4.02 (0.8 - 10.8, n=597)
24%
Last max *
7.6
9.02
-19%
10.16
-34%
8.42
-11%
8.6
-13%
8.3
-9%
5.09
33%
5.97 (5.16 - 7.6, n=3)
21%
5.68 (1.2 - 14.2, n=597)
25%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

In unserem WLAN-Test schlägt sich das Galaxy-Smartphone mit dem neuen größeren 4.000-mAh-Akku gut: Über 13 Stunden sind deutlich länger als beim Vorgänger, erneut könnte man mit verringerter Bildschirmauflösung sogar noch mehr Laufzeit herausholen. Nach dem Batterie-Desaster beim Galaxy Note 7 und der darauffolgenden eher konservativ-kleinen Batterie im Note 8 ist es schön zu hören, dass Samsung sich nun wieder traut, Akkus mit höherer Energiedichte zu verbauen und damit seinem Flaggschiff-Phablet auch die Laufzeit ermöglicht, die es verdient.

Das beiliegende Schnelllade-Gerät lädt den recht großen Akku erfreulicherweise in unter 2 Stunden wieder vollständig auf. Kabelloses Laden mittels Qi oder Powermat wird ebenfalls unterstützt, auch dafür ist Glas als Material für die Rückseite des Smartphones nötig.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
28h 07min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
13h 14min
Big Buck Bunny H.264 1080p
14h 56min
Last (volle Helligkeit)
5h 54min
Samsung Galaxy Note 9
4000 mAh
Apple iPhone 8 Plus
2691 mAh
HTC U12 Plus
3500 mAh
Huawei Mate 10 Pro
4000 mAh
OnePlus 6
3300 mAh
LG G7 ThinQ
3000 mAh
Samsung Galaxy Note 8
3300 mAh
Akkulaufzeit
-13%
-33%
6%
-10%
-13%
-33%
Idle
1687
2085
24%
1452
-14%
1744
3%
1806
7%
1662
-1%
1134
-33%
H.264
896
733
-18%
464
-48%
929
4%
791
-12%
908
1%
662
-26%
WLAN
794
657
-17%
507
-36%
818
3%
762
-4%
591
-26%
474
-40%
Last
354
211
-40%
230
-35%
398
12%
246
-31%
260
-27%
246
-31%

Pro

+ wasser- und staubdicht
+ tolle Eingabemöglichkeiten dank S Pen
+ sehr umfangreiche Software
+ zahlreiche Entsperrmöglichkeiten
+ scharfe und farbstarke Kameras mit vielen Optionen
+ 60-fps-Gaming möglich
+ ausgewogener Lautsprecherklang
+ tolle Akkulaufzeiten

Contra

- deutliches Drosseln unter längerer Last
- maximale Bildschirmhelligkeit nur mit Sensor
- Oberflächen anfällig für Fingerabdrücke
- Bloatware vorinstalliert

Fazit – Das Galaxy Note 9 ist konkurrenzlos für manche Nutzer

Im Test: Samsung Galaxy Note 9. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.
Im Test: Samsung Galaxy Note 9. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.

Samsung liefert wieder das beste Business-Smartphone des Jahres, das war nicht anders zu erwarten. Und sogar für Besitzer des Vorgängers könnte sich der Umstieg lohnen. Das liegt aber weniger am S Pen: Die neuen Fernbedienungs-Features sind nett, aber keine Revolution. Viel wichtiger ist, dass man beim Galaxy Note 9 eine wesentlich längere Akkulaufzeit bekommt als beim Vorgänger, mit der es sich auch mehrere Tage ohne Steckdose durcharbeiten lässt.

Schwächen finden sich auch, beispielsweise das deutliche Drosseln unter längerer Last oder die vorinstallierte Bloatware. Wer das Gerät ohne Schutzhülle verwendet, der wird es zudem bald recht verschmiert mit Fingerabdrücken vorfinden.

Ansonsten sind die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger aber eher marginal: Die Kamera bietet einige neue Features, auf Wunsch gibt es extrem viel Speicher und der Bildschirm ist minimal größer. Apropos Bildschirm: Auch wenn er in den Werkseinstellungen vielleicht nicht perfekt ist, so kann man ihn mit ein wenig Optimierung doch zu einem sehr farbtreuen Display machen. Hierbei werden die Farbräume sRGB und DCI-P3 komplett abgedeckt und AdobeRGB zum allergrößten Teil. Ein Traum für Menschen, die oft Grafiken beurteilen müssen.

Wieder liefert Samsung mit dem Galaxy Note 9 ein großartiges Business-Phablet ab – und diesmal sogar mit langen Akkulaufzeiten.

Aber, was will man an einem sehr guten Smartphone auch noch groß verbessern: Das Chassis ist weiterhin sehr stabil, es gibt flottes LTE, zahlreiche Möglichkeiten, das Smartphone zu entsperren und natürlich den S Pen, der das Samsung Galaxy Note 9 für Liebhaber dieser Eingabeart ohnehin konkurrenzlos macht.

Samsung Galaxy Note 9 - 25.08.2018 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
91%
Tastatur
66 / 75 → 88%
Pointing Device
97%
Konnektivität
55 / 60 → 91%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
96%
Display
86%
Leistung Spiele
51 / 63 → 81%
Leistung Anwendungen
56 / 70 → 80%
Temperatur
84%
Lautstärke
100%
Audio
81 / 91 → 89%
Kamera
97%
Durchschnitt
81%
89%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Note 9 Smartphone
Autor: Florian Wimmer, 23.08.2018 (Update: 10.09.2018)
Florian Wimmer
Florian Wimmer - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.