Notebookcheck

Eine Kamera als Sticker - vollautonomisch und solarbetrieben

Die erste Kamera auf einem Abziehbild
Die erste Kamera auf einem Abziehbild
Eine Kamera auf einem Aufkleber, das hat das Schweizer CSEM angekündigt. Diese Kamera soll vollautonomisch funktionieren und sowohl Einzelbilder schießen, als auch Videos aufnehmen können. Einsatzmöglichkeiten gäbe es dafür jede Menge.

Die Schweizer Forschungsstiftung CSEM, Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie, entwickelt die weltweit vollautonome Kamera, die auf einem 80 x 80 Millimeter großem Aufkleber oder Magneten integriert ist. Diese ist solarbetrieben und verbraucht weniger als 700 Mikrowatt. Der 120-Dezibel-CMOS-Bildsensor speichert auf einem Flash-Speicher Einzelbilder und Videoaufnahmen mit 10 Bildern pro Sekunde in einer Auflösung von 320 x 320 Pixel.

Die patentierte Kamera "Witness" kann sowohl im Innen-, als auch im Außenbereich eingesetzt werden und wird dabei von einer Software gesteuert, die Bewegungen automatisch erkennt und dann die Aufnahme startet. Die auf dem Aufkleber ebenfalls integrierten Solarzellen liefert die dafür notwendige Energie. Die Einsatzmöglichkeiten sind hier vielfältig, sie reichen von unbeaufsichtigter Überwachung bis hin zu Tierbeobachtungen. Auf jeden Fall hat CSEM bereits an eine Weiterentwicklung dieser Kamera gedacht, wie VGA-Auflösung und integrierte Gesichtserkennung.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Eine Kamera als Sticker - vollautonomisch und solarbetrieben
Autor: Daniel Puschina,  8.11.2018 (Update:  8.11.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.