Notebookcheck

Gameplay-Video: So sieht The Witcher 3 auf der Switch aus

Geralt von Riva sieht etwas softer aus, als man ihn in Erinnerung hat. (Screenshot: Pixelacos Gameplays)
Geralt von Riva sieht etwas softer aus, als man ihn in Erinnerung hat. (Screenshot: Pixelacos Gameplays)
The Witcher 3 erscheint nächsten Dienstag auf Nintendos Hybrid-Konsole. Bei dem Spiel handelt es sich wohl um einen der ambitioniertesten Ports bisher. Ein neues Video zeigt in einer Stunde Gameplay, wie das epochale Spiel auf der eingeschränkten Hardware aussieht.

Im unten eingebetteten Video wurde das Spiel mit einer gedockten Nintendo Switch getestet. Während die Auflösung vieler Texturen sichtbar reduziert wurde, scheint die Framerate stabil zu sein. In jedem Falls macht das Video deutlich, dass CD Project Red und Saber Interactive gute Arbeit geleistet haben, um das Spiel in seiner bestmöglichen Form auf Nintendos tragbare Konsole zu porten.

The Witcher 3 für Nintendo Switch erscheint am 15. Oktober. Zum Preis von 59,99 Euro (auf Amazon) erhält man das Spiel, die Erweiterungen Hearts of Stone und Blood and Wine, 16 DLC-Inhalte sowie einige Goodies wie zum Beispiel eine gedruckte Karte. Ersten Berichten zufolge enthält die Switch-Version den gesamten Content des Spiels, die Kompromisse beschränken sich hauptsächlich auf die Grafik und auf etwas längere Ladezeiten.

Quelle(n)

Pixelacos Gameplays (YouTube), via wccftech

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Gameplay-Video: So sieht The Witcher 3 auf der Switch aus
Autor: Hannes Brecher, 11.10.2019 (Update: 11.10.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.