NVIDIA GeForce GTX 770M SLI vs NVIDIA GeForce GTX 775M

NVIDIA GeForce GTX 770M SLI

► remove NVIDIA GeForce GTX 770M SLI

Die NVIDIA GeForce GTX 770M SLI ist eine mobile High-End Grafiklösung, welche Mitte 2013 vorgestellt wurde. Sie basiert auf zwei GK106-Chips der Kepler-Serie im SLI-Verbund und wird von TSMC in 28 nm produziert. Beide GTX-770M-Grafikkarten berechnen jeweils abwechselnd ein Bild (AFR), wodurch es zu sogenannten Mikrorucklern kommen kann (ungleichmäßige Abstände zwischen den Frames, dadurch spürbare Ruckler trotz flüssiger fps-Raten).

Architektur

Der GK106 verfügt als Kepler-Chip über 5 Shader-Blöcke mit je 192 CUDA Cores, die vom Hersteller mit dem Kürzel SMX bezeichnet werden. Bei der 770M sind davon alle 5 aktiviert. Zwei SMX bilden zusammen mit zwei Polymorph Engines und einer gemeinsamen Raster Engine einen sogenannten GPC (Graphics Processing Cluster). Da die Shader keine eigene Takt-Domain mehr besitzen (Hot Clock), entspricht die Rechenleistung in etwa der Hälfte der Einheiten der Fermi-Architektur mit doppelter Taktrate. Diese Änderung ist einer der Gründe dafür, dass sich laut Nvidia die Energieeffizienz gegenüber dem Vorgänger verdoppelt hat. Auch die Tesselations-Leistung soll - speziell bei hohen Faktoren - noch einmal deutlich verbessert worden sein.

Leistung

Im optimalen Fall erreicht der GPU-Verbund fast die doppelte Leistung einer einzelnen GeForce GTX 770M. Allerdings wird SLI nicht in jedem Spiel optimal unterstützt, sodass der mittlere Zugewinn mit 70 bis 80 Prozent Mehrleistung etwas niedriger ausfällt. Damit liegt die Performance etwa zwischen einer GeForce GTX 680 (Desktop) und der GTX 780M, was ausreicht, um auch sehr anspruchsvolle aktuelle Spiele mit höchsten Details in FullHD-Auflösung flüssig darzustellen (Stand 2013). Bis auf wenige Ausnahmefälle wir Company of Heroes 2 bestehen zudem zusätzliche Reserven zur Aktivierung hoher Antialiasing-Stufen.

Features

Das Featureset entspricht dem anderer Kepler-Modelle der GTX-700M-Serie. Bis zu 4 aktive Displays (mit Optimus u.U. weniger) lassen sich mit der GTX 770M betreiben, die mit einer maximalen Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln zum Beispiel über DisplayPort 1.2 oder HDMI 1.4a angebunden werden können. HD-Audio-Formate wie Dolby True HD und DTS-HD lassen sich als Bitstream an einen geeigneten Receiver senden. Wie in der Vergangenheit kann jedoch auch weiterhin 3D Vision nicht mit Optimus-Unterstützung kombiniert werden.

Der PureVideo HD Videoprozessor der fünften Generation (VP5) kann die Formate MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, H.264 und VC1/WMV9 bis zu einer Auflösung von 4k decodieren und somit den Prozessor entlasten. Auch zwei parallele Streams, beispielsweise für Picture-in-Picture bei einer Blu-Ray, sind möglich. Eine weitere Neuerung ist die Integration eines dedizierten Videoencoders ähnlich Intels Quick Sync, der über die NVENC-API angesprochen werden kann.

Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme des GeForce GTX 770M SLI sollte in etwa bei 150 Watt liegen, dem doppelten Wert einer einzelnen GTX 770M. Dadurch ist der GPU-Verbund nur für DTR-Notebooks mit starker Kühlung geeignet. Bei geringer Last helfen zusätzliche Taktstufen dabei, Energie einzusparen, im Leerlauf kann die GPU mit Hilfe der Optimus-Technologie zugunsten eines IGP auch vollständig deaktiviert werden.

NVIDIA GeForce GTX 775M

► remove

Die NVIDIA GeForce GTX 775M ist eine DirectX-11-fähige Notebook-Grafikkarte der Oberklasse, welche im Herbst 2013 vorgestellt wurde. Sie basiert auf dem GK104-Chip der Kepler-Architektur (28-nm-Prozess) und bietet wie die alte GeForce GTX 680M 1344 1D-Shader. Die Taktrate ist mit 719 MHz ebenfalls nahezu identisch. Der Speichertakt (4 GByte GDDR5) liegt bei 900 MHz (3.600 MHz effektiv), wodurch sich in Verbindung mit einem 256-Bit-Interface eine Speicherbandbreite von 115.2 GB/s ergibt.

Architektur

Mit Kepler hat Nvidia Anfang 2012 die ältere Fermi-Architektur abgelöst, die unter anderem bei verschiedenen Chips und Modellen der GeForce-500M-Serie zum Einsatz kam. Der GK104 verfügt als Kepler-Chip über 8 Shader-Blöcke mit je 192 CUDA Cores, die vom Hersteller mit dem Kürzel SMX bezeichnet werden. Bei der 775M sind davon 7 aktiviert. Zwei SMX bilden zusammen mit zwei Polymorph Engines und einer gemeinsamen Raster Engine einen sogenannten GPC (Graphics Processing Cluster). Da die Shader keine eigene Takt-Domain mehr besitzen (Hot Clock), entspricht die Rechenleistung in etwa der Hälfte der Einheiten der Fermi-Architektur mit doppelter Taktrate.

Als weitere Neuerungen werden zudem erstmals PCIe 3.0 sowie ein Turbo-Modus unterstützt. Dieser kann - ausreichende Kühlungsreserven vorausgesetzt - die Kerntaktrate um bis zu 15 Prozent anheben. Der Turbo steht unabhängig vom Betriebssystem in jedem Notebook zur Verfügung.

Leistung

Die Grafikleistung der GeForce GTX 775M bewegt sich auf dem Niveau der GTX 680M oder AMD Radeon HD 7970M. Auch anspruchsvolle Spiele laufen in maximalen Details und hohen Auflösungen flüssig. Lediglich Metro 2033 ruckelte bei unserem Test der GTX 680M mit maximalen Settings.

Features

Das aktualisierte Featureset umfasst nun die Unterstützung von bis zu 4 aktiven Displays (mit Optimus u.U. weniger), die mit einer maximalen Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln zum Beispiel über DisplayPort 1.2 oder HDMI 1.4a angesteuert werden können. HD-Audio-Formate wie Dolby True HD und DTS-HD lassen sich als Bitstream an einen geeigneten Receiver senden. Wie in der Vergangenheit kann jedoch auch weiterhin 3D Vision nicht mit Optimus-Unterstützung kombiniert werden.

Der HD-Videoprozessor der fünften Generation (VP5) wurde vom GF119-Chip übernommen. Dieser kann die Formate MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, H.264 und VC1/WMV9 bis zu einer Auflösung von 4k decodieren und somit den Prozessor entlasten. Auch zwei parallele Streams, beispielsweise für Picture-in-Picture bei einer Blu-Ray, sind möglich. Eine weitere Neuerung ist die Integration eines dedizierten Videoencoders ähnlich Intels Quick Sync, der über die NVENC-API angesprochen werden kann.

Die Leistungsaufnahme ist wie bei der GTX 680M/780M mit 100 Watt spezifiziert. Dadurch eignet sich die GTX 775M eher für große und schwere Notebooks (15-17"+). Bei geringer Last helfen zusätzliche Taktstufen, um Energie zu sparen. Im Leerlauf kann die GPU mithilfe der Optimus-Technologie zugunsten einer integrierten Grafikeinheit auch vollständig deaktiviert werden (nur ohne 3D Vision).

NVIDIA GeForce GTX 770M SLINVIDIA GeForce GTX 775M
ManufacturerNVIDIANVIDIA
GeForce GTX 700M Series
GeForce GTX 780M SLI (compare) 3072 @ 823 MHz2x 256 Bit @ 5000 MHz
GeForce GTX 770M SLI 1920 @ 811 MHz2x 192 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 780M (compare) 1536 @ 823 MHz256 Bit @ 5000 MHz
GeForce GTX 765M SLI (compare) 1536 @ 850 MHz2x 128 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 775M 1344 @ 719 MHz256 Bit @ 3600 MHz
GeForce GTX 770M (compare) 960 @ 811 MHz192 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 765M (compare) 768 @ 850 MHz128 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 760M (compare) 768 @ 657 MHz128 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 780M SLI (compare) 3072 @ 823 MHz2x 256 Bit @ 5000 MHz
GeForce GTX 770M SLI 1920 @ 811 MHz2x 192 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 780M (compare) 1536 @ 823 MHz256 Bit @ 5000 MHz
GeForce GTX 765M SLI (compare) 1536 @ 850 MHz2x 128 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 775M 1344 @ 719 MHz256 Bit @ 3600 MHz
GeForce GTX 770M (compare) 960 @ 811 MHz192 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 765M (compare) 768 @ 850 MHz128 Bit @ 4000 MHz
GeForce GTX 760M (compare) 768 @ 657 MHz128 Bit @ 4000 MHz
ArchitectureKeplerKepler
1920 - 1344 -
Core811 MHz719 MHz
Memory4000 MHz3600 MHz
Bus2x 192 Bit256 Bit
MemoryGDDR5GDDR5
Max. Memory2x 3072 MB4096 MB
nono
DirectXDirectX 11, 5.0DirectX 11, 5.0
Transistors2x 2540 Million3540 Million
Technology28 nm28 nm
FeaturesOptimus, SLI, PhysX, Verde Drivers, CUDA, 3D Vision, 3DTV PlayOptimus, SLI, PhysX, Verde Drivers, CUDA, 3D Vision, 3DTV Play
Size
Introduced30.05.2013 24.09.2013
CodenameN13E-GTX-A2

3DMark 11 - Performance 1280x720
8679 points (25%)
6101 points (17%)
3DMark 11 - Performance GPU 1280x720
9569 points (19%)
6071 points (12%)

Average Benchmarks NVIDIA GeForce GTX 770M SLI → 100%

Average Benchmarks NVIDIA GeForce GTX 775M → 67%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2020, 2019
v1.11
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Grafikkarten Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)