Notebookcheck

Geplante Obsoleszenz: EU-Parlament fordert mehr Transparenz zu Software-Updates

Geplante Obsoleszenz: EU-Parlament fordert mehr Transparenz zu Software-Updates
Geplante Obsoleszenz: EU-Parlament fordert mehr Transparenz zu Software-Updates
Das Europäische Parlament versucht durch bestimmte Maßnahmen, die Lebensdauer insbesondere von technischen Produkten zu erhöhen. Damit soll Abfall vermieden werden.

In einer Entschließung, also einem förmlichen, aber rechtlich unverbindlichen Entschluss, fordert das EU-Parlament unter anderem Maßnahmen gegen die geplante Obsoleszenz, um Verbrauchern eine längere Nutzung von gekauften Waren zu ermöglichen. 

Besonders im Fokus des Parlament stehen auch Elektronikabfälle, welche in enormen Mengen insbesondere dadurch auftreten, dass Hersteller keine entsprechende Softwareaktualisierungen mehr zur Verfügung stellen. Nach wie vor komme es zudem bei einem Wechsel des Internet- oder TV-Anbieters dazu, dass entsprechende Modems oder Decoder vernichtet werden. 

Das EU-Parlament fordert deshalb die zunächst freiwillige Einführung einer einheitlichen Kennzeichnung der geschätzten Produktlebensdauer und der Reparaturfähigkeit. Zudem sollen Herstellern bei einer erwarteten Lebensdauer von unter fünf Jahren die Recycling-Kosten der eigenen Produkte tragen.

Bezogen auf Software sollen Hersteller in Zukunft verbindliche Auskunft zur Versorgung mit Sicherheitsupdates geben. Insbesondere bei Smartphones, deren Nutzungsdauer innerhalb der EU aktuell durchschnittlich nur ein bis zwei Jahre beträgt, könnte eine solche, verbindliche Angabe die Attraktivität langfristig unterstützter Produkte erheblich steigern. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Geplante Obsoleszenz: EU-Parlament fordert mehr Transparenz zu Software-Updates
Autor: Silvio Werner,  4.07.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.