Notebookcheck

CeBIT 2012 | Gigabytes GTX-660M-Gamer und 14-Zoller mit Desktop-GPU

Das Gigabyte P2542G bringt Nvidias Geforce GTX 660M an den Start und der M2432 kombiniert Laufzeit mit einer Desktop-GPU für den stationären Einsatz.

Neben dem Gigabyte 13.3"-Ultrabook U2442V (Low Voltage Ivy-Bridge mit GT 640M) bzw. N (Standard CPU) zeigt der Hersteller auf der CeBIT 2012 weitere interessante Hardware für Spieler bzw. Arbeitsplatz-Enthusiasten. 

Das Gigabyte P2542G ist ein 15.6-Zoller mit FHD-Panel und starker Nvidia Grafikkarte. An Bord ist eine Geforce GTX 660M (2GB), welche noch nicht offiziell angekündigt wurde. Diese GPU der oberen Mittelklasse ersetzt die GT 550M des Vorgängers P2532N. Das wertige Gehäuse im Rennwagen-Look bleibt ident, nur der Deckel erstrahlt jetzt in Hochglanz Gelb. Ein Highlight wird wahrscheinlich auch das FHD-Display werden, denn selbiges war auf dem Messestand ähnlich kontrast- und blickwinkelstark, wie das Vorgänger-Testgerät. 

Natürlich sind auch Chipsatz und Prozessor nagelneu, das heißt Sandy Bridge (Intel Core i7-2630QM) wird durch Ivy Bridge ersetzt. Das P2542G wird aus diesem Grund nach dem Intel-Ivy-Bridge-Launch verfügbar sein, voraussichtlich Ende Mai 2012.

Spezifikationen Gigabyte P2542G

  • 15.6-Zoll FHD Glare 1080p
  • 3. Generation Intel Quad Core i7
  • Nvidia Geforce GTX 660M (2GB)
  • 7200 RPM HDD oder SSD
  • Surround Sound THX + 4 Lautsprecher
  • Blu ray / DVD Combo, HDMI 1.4, USB 3.0
  • Dual Air Vent Design (2 Lüfter)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Das Gigabyte M2432 ist ein 14-Zoller mit Desktop-Grafik in passender Docking Station. Das Modell wurde bereits auf der Computex 2011 vorgestellt. Jetzt plant Gigabyte über den Distributor SIMAC den Verkauf in Deutschland. Dies wäre begrüßenswert, denn das Docking-Konzept bietet Laufzeit, Leistung und Bequemlichkeit gleichermaßen. Der Vorgänger M1405, ebenfalls mit Grafikkarte in der Docking-Station, hatte es nicht in den deutschen Verkauf geschafft. Das M2432 basiert auf der aktuellen Sandy Bridge Generation (Intels 2. Generation von Core i5/i3 Prozessoren) und ist theoretisch sofort verfügbar. 

Die Nvidia Geforce GT 440 im Dock ist eine Desktop-Grafikkarte, welche nun auch das interne TFT ansteuern kann. Die Intel-Prozessorgrafik HD 3000 ist im Dock von der Bildberechnung ausgeschlossen. Auf Grund vieler Ports und Hot-Plug dürfte das Docking-Konzept für leistungsorientierte und gleichermaßen mobile Anwender interessant sein. Wie weit bei Gigabyte der Multi-Usage Docking-Ansatz getrieben wird, das zeigt unser Test des Convertible Gigabyte Booktop T1125N + Docking. 

Spezifikationen Gigabyte Booktop M2432

  • 14-Zoll HD Glare
  • 2. Generation Intel Core i5/i7
  • Nvidia Geforce GT 440 (GDDR5 1GB) mit eigenem Lüfter (Desktop-GPU)
  • Nvidia 3D Vision, drei Anzeigen anschließbar
  • 7200 RPM HDD oder SSD
  • Surround Sound THX + 4 Lautsprecher
  • Blu ray / DVD Combo, HDMI 1.4, USB 3.0
  • Dual Air Vent Design (2 Lüfter)
  • 10 Stunden Laufzeit mit Zweitakku im DVD-Slot
Gigabyte Booktop M2432
Gigabyte Booktop M2432
 

Quelle(n)

eigene

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-03 > Gigabytes GTX-660M-Gamer und 14-Zoller mit Desktop-GPU
Autor: Sebastian Jentsch,  8.03.2012 (Update:  6.06.2013)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Senior Editor
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.