Notebookcheck

Google: Augen-Scan kann Krankheiten vorhersagen

Google: Augen-Scan kann Krankheiten vorhersagen
Google: Augen-Scan kann Krankheiten vorhersagen
Ein zur Google-Mutter Alphabet gehörendes Unternehmen kann anhand einer KI-gestützen Analyse des Augenhintergrunds Herzkrankheiten frühzeitig erkennen.

Durch Deep Learning lassen sich - eine große Datenbasis vorausgesetzt - mathematische Modelle zwischen verschiedenen Parametern erstellen, die sich durch reine, theoretische Überlegungen so kaum aufstellen lassen würden.

Nun hat die Alphabet-Tochter Verily Life Sciences einen Algorithmus entwickelt, der Herzerkrankungen frühzeitig und vor dem ersten Auftreten von - unter Umständen - fatalen Symptomen erkennen soll.

Der Algorithmus wurde anhand von 300.000 Patienten trainiert und bezog neben Informationen über den allgemeinen Gesundheitszustand der Probanden auch Scans des Auges, genauer gesagt des Augenhintergrundes mit ein.

Dabei zeigt sich, dass der Algorithmus bereits aktuell Patienten mit und ohne Herzprobleme mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent auseinanderhalten kann. Die Sicherheit liegt somit nur zwei Prozent unter derer der aktuellen diagnostischen Methode, die jedoch einen Bluttest erfordert.

Klar ist dabei: Der Scan des Auges kann und wird vermutlich nie den Besuch beim Arzt ersetzen können, in Zukunft könnten potentiell gefährdete Personen aber (noch) frühzeitiger und einfacherer sensibilisiert werden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Google: Augen-Scan kann Krankheiten vorhersagen
Autor: Silvio Werner, 20.02.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.