Notebookcheck

Google Flights nutzt KI um Flugverspätungen vorherzusagen

Google Flights nutzt Machine Learning um Flugverspätungen vorherzusagen.
Google Flights nutzt Machine Learning um Flugverspätungen vorherzusagen.
Google kündigt Verbesserungen für seine Flugsuchmaschine Google Flights an. Dank Machine Learning soll Google bereits über Verspätungen informieren können, bevor die Airline selbst diese bestätigt, zudem werden Einschränkungen und Möglichkeiten der Economy-Class für einige Airlines angezeigt.

Googles Investitionen in künstliche Intelligenz sollen ein weiteres Produkt des vielseitigen Suchmaschinenkonzerns verbessern: Google Flights. Mittels Blogpost kündigte Google an, künftig bereits über potentielle Verspätungen informieren zu können, bevor die jeweilige Airline diese bestätigt. Hierfür werden unter Anderem historische Flugdaten analysiert. Mögliche Verspätungen werden dem Nutzer nur angezeigt, wenn Google zu mindestens 80 Prozent sicher ist. 

Auch den Grund für die Vorhersage will Google künftig, sofern bekannt, frei Haus liefern, eine Suche nach der Route beziehungsweise der Flugnummer reicht. Bei einigen Airlines wird Google ab sofort auch die Beschränkungen und Möglichkeiten der günstigeren Economy-Tarife anzeigen, beispielsweise zu Gepäckrichtlinien oder Sitzplatzreservierungen. Vorerst funktioniert das allerdings nur für die drei Airlines American, Delta und United. 

Auch die jeweiligen Gepäckrichtlinien kann Google Flights für einige Airlines anzeigen.
Auch die jeweiligen Gepäckrichtlinien kann Google Flights für einige Airlines anzeigen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Google Flights nutzt KI um Flugverspätungen vorherzusagen
Autor: Alexander Fagot,  1.02.2018 (Update:  1.02.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.