Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Google kauft Start-Up, welches Bildschirme in Lautsprecher verwandelt

Google kauft Start-Up, welches Bildschirme in Lautsprecher verwandelt
Google kauft Start-Up, welches Bildschirme in Lautsprecher verwandelt
Weitgehend unbemerkt hat sich Google ein Unternehmen einverleibt, welches Sound über Bildschirme ausgibt. Separate Lautsprecher könnten so bspw. bei Smartphones wegfallen.
Christian Hintze,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Google hat ein Start-Up-Unternehmen aus der UK aufgekauft, das sich damit beschäftigt, Oberflächen, wie z.B. den Bildschirm eines Smartphones, in einen Lautsprecher zu verwandeln. Die Firma namens Redux hat eine Technologie entwickelt, welche die kleinen Handylautsprecher quasi überflüssig macht. Das würde mehr Platz für den Einsatz größerer Akkus oder andere Komponenten eröffnen.

Scheinbar ist der Deal beider Firmen bereits vor einiger Zeit über die Bühne gelaufen, höchstwahrscheinlich schon im August. Ein Sprecher von Google wollte keine weiteren Details zu der Übernahme preisgeben. 2017 hatte Redux erst 5 Millionen Dollar bei Investoren aufgetrieben, um die Entwicklung ihrer Technik weiter voranzutreiben. Angeblich verfügt das Unternehmen bereits über 178 bewilligte Patente.

Für Google kann die Technologie gleich auf verschiedene Arten zum Einsatz kommen. Einerseits können separate Lautsprecher in ihren eigenen Smartphones (z.B. Pixel 2) wegfallen, andererseits könnte über den vibrierenden Bildschirm in Zukunft auch haptisches Feedback für Toucheingaben direkter und vielfältiger bewältigt werden als über einen starren Vibrationsmotor im Handy. Und möglicherweise können auch die auf der CES massiv von Google angepriesenen, sprachgesteuerten Lautsprecher von der Technik profitieren.

Quelle(n)

Bloomberg

Bild: Google

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Christian Hintze
Christian Hintze - Managing Editor - 1606 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ein C64 markierte meinen Einstieg in die Welt der PCs. Mein Schülerpraktikum verbrachte ich in der Reparaturabteilung eines Computerladens, zum Abschluss durfte ich mir aus “Werkstattresten” einen 486er PC selbst zusammenbauen. Folglich begann ich später ein Informatikstudium an der Humboldt-Uni in Berlin, Psychologie kam hinzu. Nach meiner ersten Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni ging ich für ein Jahr nach London und arbeitete für Sega an der Qualitätssicherung von Computerspielübersetzungen, u.a. an Spielen wie Sonic & All-Stars Racing Transformed oder Company of Heroes. Seit 2017 schreibe ich für Notebookcheck.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Google kauft Start-Up, welches Bildschirme in Lautsprecher verwandelt
Autor: Christian Hintze, 11.01.2018 (Update: 11.01.2018)