Notebookcheck

Sicherheit: Hacker leiten Traffic von Google, Facebook etc. nach Russland um

Russischen Hackern ist es offenbar gelungen, durch einen Angriff auf das BGP in dieser Woche, die Daten von einigen großen amerikanischen Internetkonzernen durch Russland umzuleiten.

Einer russischen Hackergruppe ist es offenbar gelungen, den Internetverkehr von diversen amerikanischen Internetkonzernen ins eigene Land umzuleiten. Dies gelang den Hackern, indem sie einen entsprechenden Angriff auf das Border Gateway Protocol (BGP) durchgeführt haben. So hat ein kaum bekannter russischer Provider kurzzeitig ca. 40 bis 80 falsche IP-Präfixe in seinen BGP-Tabellen veröffentlicht. Nachdem diese Präfixe auch teilweise von anderen Providern übernommen wurden, führte dies dazu, dass in kurzer Zeit Terabytes an Nutzerdaten durch Russland umgeleitet wurden. Betroffen von dieser Umleitung waren unter anderem die Daten von Microsoft, Apple, Facebook und Twitch.

Bisher kann man über den Sinn dieses Angriffs allerdings nur spekulieren. Durch die Nutzung von HTTPS/TLS, sowie der Implementierung von Forward Secrecy (PFS), dürften die umgeleiteten Daten für die Angreifer kaum entschlüsselbar sein.

Beim BGP handelt es sich quasi um den Organisator des Internets. So sorgt es dafür, dass Daten, die ins Internet geschickt werden, auch an die Ziel-IP gelangen. Hierbei sorgt das Protokoll auch dafür, dass die Datenpakete den schnellst möglichen Weg durchs Internet nehmen. Angriffe auf dieses System sind zwar selten, dafür aber umso verheerender. So gelang es z.B. der Ägyptischen Regierung im Januar 2011, durch einen Angriff auf das Protokoll, fast das ganze Land offline zu nehmen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Sicherheit: Hacker leiten Traffic von Google, Facebook etc. nach Russland um
Autor: Cornelius Wolff, 15.12.2017 (Update: 15.12.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.