Notebookcheck

Sicherheit: chinesische Hacker klauen über 400 GB Daten von Siemens

Ein amerikanisches Gericht hat Anklage gegen drei chinesische Hacker erhoben, die u.a. über 400 GB Daten von Servern des deutschen Konzerns Siemens gestohlen haben.

Der Anklageschrift eines Gerichts in Pittsburgh zufolge, soll nun drei chinesischen Hackern der Prozess für den Diebstahl von Firmengeheimnissen gemacht werden. Eines der Opfer: Der deutsche Konzern Siemens. Die drei Angeklagten sollen im Zeitraum zwischen Juni und August 2017 insgesamt 407 Gigabyte an geschützten Informationen von den Servern des Konzerns entwendet haben. Betroffen waren die Energie-, Technologie- und Transportsparten des Unternehmens. Siemens äußert sich wie gewöhnlich nicht zu dieser Angelegenheit, hebt aber hervor, dass die Sicherheit der Daten für den Konzern die höchste Priorität einnimmt.

Auch das amerikanische Unternehmen Trimble wurde als Opfer aufgelistet. Hier stand der Cyberangriff offenbar im Zusammenhang mit dem neuen satellitengestützten Navigationssystem, welches das Unternehmen entwickelt.

Bei den drei Angeklagten handelt es sich um den Eigentümer, einen Mitarbeiter und einen Partner der chinesischen Sicherheitsfirma Guangzhou Bo Yu Information Technology Company. Das Gericht teilte weiterhin mit, dass sich die Angeklagten nicht in Gewahrsam befinden, da sie als Einzelpersonen behandelt werden und nicht als vom Staat beauftragte Hacker.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Sicherheit: chinesische Hacker klauen über 400 GB Daten von Siemens
Autor: Cornelius Wolff, 28.11.2017 (Update: 28.11.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.