Notebookcheck

Sicherheit: Nordkorea soll 80 mio. Dollar in Bitcoins gestohlen haben

Quelle: Bitcoin.com
Quelle: Bitcoin.com
Dem südkoreanischen Geheimdienst zufolge, soll der böse Nachbar Nordkorea für den Diebstahl von Bitcoin im Wert von 80 mio. Dollar von einem wichtigen Bitcoin-Handelsplatz verantwortlich sein.

Während die bekannte Kryptowährung mit zuletzt 20.000 Dollar pro Bitcoin einen Rekord nach dem anderen bricht, ist die Währung nun offenbar auch Bestandteil des kalten Krieges zwischen Nord- und Südkorea geworden. So berichtet der Nachrichtensender BBC, unter Berufung auf Quellen des südkoreanischen Geheimdienstes, dass der böse Nachbar aus dem Norden offenbar Anfang des Jahres mit einer gezielten Cyberattacke Bitcoin im Wert von 80 mio. Dollar stehlen konnte. Opfer dieses Angriffs war die bekannte Bitcoin-Handelswebsite Bitbump. Zusätzlich sollen bei dem Angriff die persönlichen Daten von 30.000 Nutzern gestohlen worden sein.

Der Bitcoin ist für das totalitäre nordkoreanische Regime eine Möglichkeit, trotz der umfassenden internationalen Sanktionen, weiterhin wirtschaftlich überlebensfähig zu bleiben. Der südkoreanische Geheimdienst gab weiterhin an, dass dies nicht der einzige Angriff dieser Art des Regimes war. So soll das Land auch für einen Angriff auf die Website Coinis verantwortlich sein, auf welcher ebenfalls mit Kryptowährungen gehandelt werden kann.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Sicherheit: Nordkorea soll 80 mio. Dollar in Bitcoins gestohlen haben
Autor: Cornelius Wolff, 17.12.2017 (Update: 17.12.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.