Notebookcheck

Israel: Börsenaufsicht agiert gegen Kryptowährungen

Israel: Börsenaufsicht agiert gegen Kryptowährungen
Israel: Börsenaufsicht agiert gegen Kryptowährungen
In Israel droht Firmen, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert, ein Handelsverbot an der Börse.

Die israelische Finanzmarktaufsicht (ISA) will gegen Firmen mit Bezug auf Kryptowährungen radikal vorgehen und diese vom Handel an der Tel Aviver Börse ausschließen. Zudem sollen entsprechende Firmen nicht mehr an die Börse gebracht werden kommen. Über den Vorschlag soll bereits in der kommenden Woche abgestimmt werden. 

Der Beweggrund für die Maßnahme ist die Angst vor einer Blase: Sollte der Bitcoin, wie vom ISA-Aufsichtschef Hauser durchaus als realistisch betrachtet, zusammenbrechen, können auch über Aktien mittelbar an solchen Firmen beteiligte Personen massive Verluste erleiden. Das Verbot für den Börsenhandel soll gelten, bis Regeln für den Umgang mit Kryptowährungen etabliert sind.

Auch in Deutschland warnen staatliche Stellen heftig vor den Kryptowährungen und möglichen Totalverlusten, so kurz vor Weihnachten etwa die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. In Vietnam ist der Bitcoin als Währung bereits verboten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Israel: Börsenaufsicht agiert gegen Kryptowährungen
Autor: Silvio Werner, 26.12.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.