Notebookcheck

Facebook: Ausländische Wahlwerbung soll verhindert werden

Facebook: Ausländische Wahlwerbung soll verhindert werden (Symbolfoto)
Facebook: Ausländische Wahlwerbung soll verhindert werden (Symbolfoto)
Facebook will gegen die Beeinflussung von Wahlen durch ausländische Akteure vorgehen und fordert dazu demnächst eine Verifizierung des Wohnsitzes an.

Die Wahl der amerikanischen Präsidenten Donald Trump im Herbst 2016 beschäftigt sowohl die amerikanische Öffentlichkeit als auch staatliche Institutionen noch immer, so gehen die Ermittlungen über eine angebliche Beeinflussung der Wahl durch russische Akteure gerade in die heiße Phase.

Nun hat Facebook angekündigt, in Zukunft stärker gegen ausländische Beeinflussung von amerikanischen Wahlen vorzugehen. Dazu wird das bisherige Buchungssystem angepasst: Unternehmen, die entsprechende Werbung auf Facebook buchen wollen, müssen vorher eine amerikanische Postanschrift nachweisen, wozu Facebook eine speziell nummerierte Postkarte an die Adresse schickt.

Die Werbung wird erst nach der Bestätigung der Adresse angezeigt. Ganz freiwillig hat sich Facebook zu dieser Änderungen wohl nicht entschlossen: Ein US-Gesetz verbietet es ausländischen Organisation, durch Spenden oder anderweitige Leistungen Einfluss auf US-Wahlen zu nehmen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Facebook: Ausländische Wahlwerbung soll verhindert werden
Autor: Silvio Werner, 18.02.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.