Notebookcheck

1 Flick: Facebook erfindet eine neue Zeiteinheit

Neue Zeiteinheit erfunden. (Bild: Businessinsider.com)
Neue Zeiteinheit erfunden. (Bild: Businessinsider.com)
Ein Facebook-Unternehmen erfindet die neue Flick-Zeiteinheit und vereinfacht damit Programmierern das Leben. Durch den Flick lassen sich Bruch- und Dezimalzahlen bei der Synchronisation der gängigsten Frameraten vermeiden.

Die neue Zeiteinheit trägt den Namen “Flick” (von "frame-tick") und wurde von Christopher Horvat von Oculus Story Studio, einem Facebook-Unternehmen, erfunden. 1 Flick ist etwas größer als eine Nanosekunde, welche als die kleinste Zeiteinheit in der Programmiersprache C++ gilt und ist definiert mit 1/705 600 000 einer Sekunde. Der Flick hat den Vorteil, dass das Unterteilen von gängigen Frame- und Samplingraten von Video- und Audioformaten wie 1/24, 1/25, 1/30, 1/48, 1/50, 1/60, 1/90, 1/100, 1/120, 1/8000, 1/22050, 1/24000, 1/32000, 1/44100, 1/48000, 1/88200, 1/96000 oder 1/192000 in ganzzahlige Untereinheiten ermöglicht wird. 

Beispielsweise ergibt der Kinofilm-Standard mit der Framerate von 1/24, also 24 Bilder pro Sekunde, einen Integer von 29.400.000 flicks, oder die Audio-Samplingrate von 192 kHz entspricht 3675 flicks. Wobei die Berechnung von 1/24 fps auch mit Flicks mathematisch etwas hinkt, da schon der Ausgangswert eine periodische Dezimalzahl von 0,04166666666…. darstellt und für die weitere Verwendung gerundet werden muss. Trotzdem soll mit Flicks die Arbeit für Programmierer bei der Synchronisation von Frames vereinfacht werden, da mit Integern gearbeitet werden kann. Flick für C++ ist auf Github zum Download zu finden.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > 1 Flick: Facebook erfindet eine neue Zeiteinheit
Autor: Daniel Puschina, 23.01.2018 (Update: 23.01.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.