Notebookcheck

Urteil: Facebook verstößt teilweise gegen Verbraucherrecht

Urteil: Facebook verstößt teilweise gegen Verbraucherrecht
Urteil: Facebook verstößt teilweise gegen Verbraucherrecht
Das Landesgericht Berlin hat einer Klage der Verbraucherzentrale teilweise recht gegeben. In seinen Voreinstellungen sowie Teilen der Nutzungs- und Datenschutzbedingungen verstößt der Konzern gegen deutsches Verbraucherrecht.

Laut einem neuen Urteil des Landesgerichts Berlin verstößt Facebook teilweise gegen geltendes Verbraucherrecht in Deutschland. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband (vz-bv) insbesondere gegen die Datenschutz- und -nutzungs-Voreinstellungen von Facebook sowie das Kleingedruckte.

Die Datennutzungsbedingungen, denen der Nutzer ztustimmen muss, seien teilweise unwirksam, auch ist eine Klausel unzulässig, die den Nutzern vorschreibt nur ihre echten Namen und Daten anzugeben. Das offizielle Urteil erging am 16. Januar, ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

In einem weiteren Punkt konnte sich die vz-bv nicht durchsetzen: Sie wollten den Werbespruch „Facebook ist kosenlos“ mit dem Argument verbieten lassen, dass die User die Facebook-Nutzung mit ihren Daten bezahlten. Das Landesgericht Berlin war hingegend er Auffassung, dass immaterielle Aufwendungen nicht als Kosten anzusehen sind.

Auch vielen Anträgen des vz-bv gegen verschiedene Bestimmungen in den Datenrichtlinien gab das Gericht nicht statt. U.a. hatte die Verbraucherzentrale bemängelt, dass in der Facebook-App ein Ortungsdienst standardmäßig voreingestellt ist, welcher den Chatpartnern die eigene Position verrät.  

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Urteil: Facebook verstößt teilweise gegen Verbraucherrecht
Autor: Christian Hintze, 12.02.2018 (Update: 12.02.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).