Notebookcheck

Huawei P8: Neue Infos über das Porzellan-Smartphone

Der angebliche Rahmen des Huawei P8 hat sich bereits sehen lassen (Bild: nowhereelse.fr)
Der angebliche Rahmen des Huawei P8 hat sich bereits sehen lassen (Bild: nowhereelse.fr)
Laut einem Weibo-Eintrag soll das Gehäuse des Huawei P8 aus einem Porzellan-Unibody gefertigt sein. Auch der Preis wurde genannt.

Ein Unibody aus Zirkonoxid-Porzellan. Die Vorder- und Rückseite des gläsernen Displays werden von Gorilla Glas 3 geschützt. Was sich Huawei laut einem neuen Leak auf dem chinesischen sozialen Netzwerk Weibo für das Huawei P8 vorgenommen hat, verspricht ein edel verarbeitetes Smartphone. Ferner heißt es in dem Eintrag, dass das Smartphone von einem Octa-Core-Chip von Huawei angetrieben wird, dem neuen Kirin 930. 3 GB RAM unterstützen den Prozessor. Der Chip wird im 16-Nanometer-Verfahren hergestellt. Der aktuelle Apple A8 sowie der A8X und der Snapdragon 810 von Qualcomm setzen alle auf das 20-Nanometer-Verfahren. Der 16-Nanometer-Chip soll energieeffizienter arbeiten.

Energieeffizienz ist auch notwendig, wenn man bedenkt, dass der Akku lediglich eine Kapazität von 2.600 mAh aufweisen soll. Er muss laut früheren Leaks ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display mit Energie versorgen. Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf und bietet optische Bildstabilisierung. Mit einer Tiefe von sechs Millimetern unterbietet das Huawei P8 das Apple iPhone 6 (siehe Test), das 6,9 Millimeter dünn ist. Der Preis: Umgerechnet rund 430 Euro. Für ein Flaggschiff-Smartphone aus Porzellan wäre das nicht zu viel verlangt.

Soweit der aktuelle Gerüchtestand. Offizielle Infos lassen noch auf sich warten. Huaweis Vorstellung des neuen Flaggschiffs wird am 15. April in London stattfinden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2015-02 > Huawei P8: Neue Infos über das Porzellan-Smartphone
Autor: Andreas Müller,  1.02.2015 (Update:  1.02.2015)