Notebookcheck

Ist das Umi Touch wasserdicht?

Offensichtlich ist das UMI Touch zumindest resistent gegenüber Flüssigkeiten.
Offensichtlich ist das UMI Touch zumindest resistent gegenüber Flüssigkeiten.
Ein von UMI veröffentlichtes Video suggeriert Widerstandsfähigkeit gegen Kaffee und Wasser. Eine offizielle IP-Zertifizierung gibt es aber offenbar nicht.

"Umi Touch can be a swim-friendly phone" meint der Hersteller aus China großmundig auf seinem Youtube Channel (wir haben euch das Video unten verlinkt), warnt aber gleich mit den Worten "Do not imitate" davor, sein Gerät mit zum Schwimmen zu nehmen. Ein Blick auf die Spezifikationen des Mobiltelephones zeigt keinerlei offizielle IP-Zertifizierungen, nicht mal die niedrigeren Schutzklassen gegen Spritzwasser werden erwähnt. Zumindest bei der Zertifizierung hat der Hersteller also gespart. 

Hardware

Das Umi Touch ist dabei durchaus ein interessantes Mittelklasse-Gerät in der Riege der aktuellen China-Smartphones. In seinem 8,8 mm dünnen Metallgehäuse verbirgt sich ein mit 3.700 - 3.800 mAh überdurchschnittlich groß dimensionierter Akku (der Hersteller spricht von 4.000 mAh), was auch das hohe Gewicht von 199 Gramm erklären könnte. Der MediaTek MTK6753 Octa-Core-SOC mit 1,5 Ghz schnellen Cortex-A53-Kernen und ARM Mali T720 MP3-GPU greift auf 3 GB RAM und 16 GB Speicher zu, der mittels SD-Karte erweiterbar ist. Das 5,5 Zoll große Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und wird durch Gorilla Glas 3 geschützt.

Auf der Rückseite ist eine 13 MP Sony IMX328-Kamera verbaut, vorne ist es nur 5 MP Schmalkost von Hynix. Blitzlicht gibt es dafür auf beiden Seiten. Der Hersteller bewirbt sein Dual-SIM-Smartphone mit diversen Aufnahme-Modi, unter anderem einen an Apple's iPhone 6s erinnernden Live Photo Mode. Fingerprintsensor, Dual-Band Wifi (allerdings kein 802.11ac!), Bluetooth 4.1, Kopfhörerbuchse und Micro-USB-Port sind ebenfalls onboard. Wie so oft bei Importgeräten aus China wird leider nicht jedes hierzulande verwendete LTE-Band unterstützt: Die Bänder 3, 7 und 20 sind dabei, auf Band 8 muss man verzichten. 

Software

Interessanter wird es bei der Software. Erstens kommt das Umi Touch vorinstalliert mit Android 6.0. Das ist bei China-Smartphones bei Weitem noch nicht flächendeckend der Fall. Weiters bietet der Hersteller durch sein "Rootjoy" Programm eine Vielzahl alternativer ROMs für seine Smartphones an und erleichtert experimentierfreudigen Anwendern das Einspielen von Custom-Roms.

Kaufen oder nicht?

Noch etwas mehr als 2 Tage lang läuft ein Flash-Sale bei dem das Gerät in Silber, Gold und Weiss um 159 statt 199 US-Dollar bezogen werden kann. Wir haben uns ein paar der verfügbaren Reviews zu diesem Smartphone angesehen: Der Tester von AndroidPIT bemängelt vor allem das seiner Meinung nach unpräzise Touch-Display. Auch im Kamerabereich gäbe es Optimierungsmöglichkeiten.

Auch Chinamobilemag berichtet von einigen Problemen mit dem Display beziehungsweise der Verarbeitungsqualität. Auch die Sensorausstattung sei mit fehlendem Kompass und Gyroskop suboptimal. Des Weiteren bemängelt das Magazin die widersprüchlichen Angaben des Herstellers bezüglich Akku-Größe und die niedrige Ladegeschwindigkeit, lobt aber die regelmäßigen OTA-Updates, die Performance, die vielversprechende rückwärtige Kamera und die positiven Leistungen bei Sprach- und Empfangsqualität sowie die lange Akkulaufzeit.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Ist das Umi Touch wasserdicht?
Autor: Alexander Fagot,  1.05.2016 (Update:  1.05.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.