Notebookcheck Logo

Kostensenkung: LG will die Produktion seiner Budget-Smartphones auslagern

Kostensenkung: LG will die Produktion seiner Budget-Smartphones auslagern.
Kostensenkung: LG will die Produktion seiner Budget-Smartphones auslagern.
Offenbar spielt LG Electronics (LGE) mit dem Gedanken, seine seit 22 Monaten defizitäre Mobilfunksparte radikal umzubauen. Laut einem Bericht will LG künftig den Fokus seiner eigenen Forschung, Entwicklung und Produktion auf Premium-Smartphones beschränken und Budget-Handys künftig komplett bei ODMs fertigen lassen. Tritt LG jetzt voll auf die Kostenbremse?

Wie Reuters berichtet, will LG Electronics seine Smartphones im unteren bis mittleren Preissegment weiter auslagern. Mit diesem Schritt will LG die Kosten in der seit 22 aufeinanderfolgenden Quartal mit Verlust operierenden Mobilsparte nach den jüngsten und enttäuschenden Quartalsergebnissen weiter senken.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, plant LG verschiedene Original Design Manufacturers (ODMs) mit der Herstellung seiner preisgünstigen Mobilfunktelefone zu beauftragen. Zahlreiche Projekte für direkt bei LG selbst entwickelte Smartphones im Einsteigerbereich sollen bereits gekürzt oder ganz eingestellt worden sein und Ressourcen stattdessen in Handymodelle der Premium- und High-End-Klasse fließen.

Vor allem die starke Konkurrenz chinesischer Smartphone-Marken habe LG gezwungen, diese Maßnahme zu ergreifen. Wurde LG im Jahre 2013 noch in den Top 5 der weltweit absatzstärksten Smartphone-Hersteller geführt, schaffte es LG im dritten Quartal 2020 gerade noch in die Top 10, nachdem der südkoreanische Technologiekonzern von chinesischen Smartphone-Herstellern wie Huawei, Xiaomi, Oppo und Vivo überholte worden war.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-12 > Kostensenkung: LG will die Produktion seiner Budget-Smartphones auslagern
Autor: Ronald Matta,  8.12.2020 (Update:  5.01.2022)