Notebookcheck

Laptop-Bann auf Flügen: Briten folgen US-Exempel, in Deutschland kein Verbot geplant

Laptop-Bann auf Flügen: Briten folgen US-Verbot, Deutschland trotzt dem Trend
Laptop-Bann auf Flügen: Briten folgen US-Verbot, Deutschland trotzt dem Trend
Nachdem die USA die Mitnahme von Laptops und Tablets im Handgepäck bei bestimmten Flügen verboten hat, schließen sich nun auch die Briten dem Laptop-Bann an. Deutschland hingegen plant laut Innenministerium kein Verbot.

Kürzlich war bekannt geworden, dass US-Behörden das Mitnehmen von größeren elektronischen Geräten bei Direktflügen aus acht Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas in die USA untersagt. Demnach ist ab sofort alles was größer ist als ein Handy auf diesen Flügen im Handgepäck verboten. Darunter fallen z.B. Tablets, Laptops, E-Book-Reader, Spielekonsolen und Kameras. Betroffen sind Reisende aus 10 Flughäfen, darunter Doha, Abu Dhabi, Dubai und dem Flughafen von Kairo.

Das US-Heimatschutzministerium begründet die Maßnahme mit der Gefahr terroristischer Anschläge. Laut Geheimdienstinformationen sollen Extremisten seit geraumer Zeit versuchen Sprengsätze mit nur geringen Metallanteilen herzustellen und in elektronischen Geräten an Bord eines Flugzeugs zu schmuggeln.

Eine erste kritische Reaktion kam aus der Türkei, deren Fluggesellschaft Turkish Airlines betroffen ist. Sie fordern die Anpassung oder Rücknahme des Verbotes, da es nur bestimmte Passagiere betreffe.

Großbritannien hingegen schließt sich nun dem Verbot an. Die britische Regierung teilte am Dienstag mit, dass das neue Verbot für Passagiere gilt, die direkt aus Ägypten, Jordanien, Tunesien, dem Libanon, Saudi-Arabien oder der Türkei nach Großbritannien fliegen.

Für Deutschland soll es hingegen derzeit keine Verbote dieser Art geben. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums gab bekannt, dass Deutschland „derzeit nichts Vergleichbares“ plant.

Über die Sinnhaftigkeit der Verbote ist unterdessen ein Streit zwischen Sicherheitsexperten entbrannt. Kritiker mahnen an, dass Handgepäckstücke deutlich gründlicher untersucht würden als aufgegebenes Gepäck und dass von dem Transport von Laptops und anderen elektronischen Geräten im Frachtraum, z.B. durch die potentielle Brandgefahr von Akkus, deutlich mehr Gefahr ausgeht. In der Kabine könnte ein in Brand geratenes Gerät früher entdeckt werden als im Frachtraum.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Laptop-Bann auf Flügen: Briten folgen US-Exempel, in Deutschland kein Verbot geplant
Autor: Christian Hintze, 21.03.2017 (Update: 21.03.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).