Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Lenovo Z5 Pro Sliderphone: Höchste Screen-to-Body-Ratio bisher?

Mit 95,06 Prozent Screen-to-Body-Ratio wirft sich das Lenovo Z5 Pro in die Schlacht.
Mit 95,06 Prozent Screen-to-Body-Ratio wirft sich das Lenovo Z5 Pro in die Schlacht.
Nach Xiaomis Mi Mix 3 und Honors Magic 2 hat nun auch Lenovo in China sein Sliderphone veröffentlicht, deutlich günstiger als die beiden genannten, dafür auch nur mit Snapdragon 710 bestückt. Die Screen-to-Body-Ratio soll Herstellerangaben zufolge mit 95 Prozent alles bisher dagewesene schlagen.
Alexander Fagot,

Nach dem Lenovo Z5-Debakel bei dem die aufgeheizten Erwartungen wohl kaum erfüllt wurden, soll die Pro-Version des China-Phones von Lenovo nun für deutlich bessere Reaktionen der Presse sorgen und tatsächlich - diesmal entspricht das Endresultat schon deutlich mehr der Vorgabe von Lenovos Vizepräsidenten Chang Cheng - konkret 95,06 Screen-to-Body-Ratio will der Hersteller beim Lenovo Z5 Pro gemessen haben, damit wäre Lenovo tatsächlich ein paar Prozent vor der Konkurrenz von Xiaomi (Mi Mix 3)und Honor (Magic 2), die ebenfalls mit Slidermechanik bestückt ähnliche Werte aufweisen.

Im Gegensatz zur Konkurrenz setzt Lenovo im Z5 Pro aber keinen Flaggschiff-Prozessor ein sondern beschränkt sich auf den etwas abgespeckten Snapdragon 710, für die meisten Anwendungsbereiche wohl schnell genug. Das 6,39 Zoll Super AMOLED-Display von Samsung mit Gorilla Glas-Schutz liefert eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln, herausgeschoben offenbart sich hinter dem Display eine Selfie-Dual-Cam (16 und 8 MP) mit F/2.2 Blende sowie Infrarot-Sensoren für etwas sicherere Gesichtserkennung. Der Fingerabdrucksensor ist direkt unter dem Samsung-Panel integriert, einen Kopfhöreranschluss oder Micro-SD-Kartenslot gibt es dagegen nicht mehr.

An der Rückseite begegnen wird einer 16 und 24 Megapixel Dual-Cam mit F/1.8 Blende, allerdings wie bei OnePlus ohne optischem Zoom-Bonus. Das 9,3 mm dicke Sliderhandy hat Platz für einen 3.350 mAh Akku, der via USB-C geladen wird. NFC ist integriert, das LTE-Modem bietet aber leider nur die typischen China-Bänder, LTE-Band 20 fehlt, womit dem Einsatz in europäischen LTE-Netzen Grenzen gesetzt sind. Das noch auf Android Oreo mit ZUI 10-Oberfläche setzende Lenovo-Phone soll ab 10. November in China ausgeliefert werden, und zwar für das Gebotene mit 2.000 Yuan (253 Euro) für die Version mit 6 GB RAM und 64 GB Speicher erstaunlich günstig. Die 128 GB-Variante kostet 300 Yuan (38 Euro) mehr.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News - 8348 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Als Tech-begeisterter Jugendlicher mit Assembling- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bevor ich professionell in die Computerwelt eingestiegen bin und 7 Jahre lang Kunden beim österreichischen IT-Dienstleister Iphos IT Solutions als Windows Client- und Server-Administrator sowie Projektmanager betreut habe. Als viel reisender Freelancer schreibe ich nun schon seit 2016 für Notebookcheck von allen Ecken dieser Welt aus über brandaktuelle mobile Technologien in Smartphones, Laptops und Gadgets aller Art.
Kontakt: @alfawien
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Lenovo Z5 Pro Sliderphone: Höchste Screen-to-Body-Ratio bisher?
Autor: Alexander Fagot,  2.11.2018 (Update:  2.11.2018)