Notebookcheck

Microsoft: Kauft Networking-Seite LinkedIn

Haben gut lachen: Die Bosse von LinkedIn und Microsoft. (Bild: Microsoft)
26,2 Milliarden soll der Deal kosten: Microsoft kauft das bekannte Karriere-Netzwerk LinkedIn für 196 US-Dollar pro Aktie, wenn die Aktionäre zustimmen.

Der amerikanische Software-Riese Microsoft gibt bekannt, dass man mit der Networking-Plattform LinkedIn zu einer Einigung gekommen sei: Microsoft wird LinkedIn für 196 US-Dollar pro Aktie übernehmen, das sind insgesamt 26,2 Milliarden US-Dollar.

Am Freitag war eine LinkedIn-Aktie gerade mal 131 US-Dollar wert, nach Bekanntwerden der Information stieg die LinkedIn-Aktie sprunghaft und ist aktuell an europäischen Börsen mit 45 Prozent im Plus. Bei den Microsoft-Aktionären kam der Deal eher weniger gut an, die Aktie liegt aktuell im Minus. In New York beginnt der Handel gerade erst wieder.

LinkedIn soll weiterhin eine eigenständige Marke bleiben. CEO Jeff Weiner und Reid Hoffmann, Vorsitzender des Verwaltungsrats werden auch weiterhin das Unternehmen führen. In der Pressemitteilung wird das stetige Mitgliederwachstum bei LinkedIn hervorgehoben und die 433 Millionen Mitglieder aus aller Welt.

Microsoft-CEO Satya Nadella bringt die Neuerwerbung in Verbindung mit Office365 und der Unternehmssoftware Dynamics und hofft über die drei Säulen "every person and organization on the planet" also jede Person und jede Firma auf der Welt erreichen zu können.

 

 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-06 > Microsoft: Kauft Networking-Seite LinkedIn
Autor: Florian Wimmer, 13.06.2016 (Update: 13.06.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.