Notebookcheck

Neue iPhones sollen bei Lightning statt USB-C bleiben

Zum Aufladen des iPhone und iPad Pro wird man weiterhin unterschiedliche Kabel brauchen. (Bild: Pexels, Pixabay)
Zum Aufladen des iPhone und iPad Pro wird man weiterhin unterschiedliche Kabel brauchen. (Bild: Pexels, Pixabay)
Einer in der Vergangenheit recht zuverlässigen Quelle zufolge soll die nächste Generation an iPhones weiterhin auf Lightning setzen, der Umstieg auf USB-C sei vorerst nicht geplant. Auch ein Netzteil mit Schnellladefunktion dürfte weiterhin nur gegen Aufpreis erhältlich sein.

Der Bericht stammt von Macotakara, die bereits im vergangenen Jahr die Nutzung des USB-C-Ports beim iPad Pro korrekt vorausgesagt haben. Die Webseite beruft sich dabei aus Quellen aus Apples asiatischen Zulieferern sowie Zubehör-Herstellern. 

Auch beim Ladegerät soll sich nichts ändern: Die 2019er iPhones dürften weiterhin mit dem bekannten 5 Watt USB-A-Netzteil und einem USB-A zu Lightning-Kabel ausgeliefert werden. Wer das Smartphone schneller aufladen möchte, muss also nach wie vor separat ein stärkeres USB-C-Netzteil sowie ein entsprechendes Kabel erwerben.

Die Entscheidung, bei Lightning zu bleiben, macht im Hinblick auf den stark ausgebauten Zubehör-Markt durchaus Sinn. Für ein ordentliches Netzteil bei einem Smartphone jenseits der 1.000 Euro weiterhin Aufpreise zu verlangen scheint im Jahr 2019 aber doch etwas frech, gerade jetzt, wo das iPad Pro und sämtliche MacBook-Modelle ausschließlich auf USB-C setzen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Neue iPhones sollen bei Lightning statt USB-C bleiben
Autor: Hannes Brecher, 11.02.2019 (Update: 11.02.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.