Notebookcheck

Neues Lenovo Yoga C930 Convertible: Hersteller stellt Datenblatt schon vor offizieller Ankündigung online

Neues Lenovo Yoga C930 Convertible: Hersteller stellt Datenblatt schon vor offizieller Ankündigung online
Neues Lenovo Yoga C930 Convertible: Hersteller stellt Datenblatt schon vor offizieller Ankündigung online
Da war wohl jemand zu vorschnell: Lenovo hat das Datenblatt des neuen Convertible-Flaggschiffs für Privatkunden schon online gestellt – und das obwohl das neue Lenovo Yoga C930 noch gar nicht offiziell angekündigt wurde.

Leaks können aus verschiedenen Quellen stammen. Manchmal kommen sie von Händlern oder Zulieferern, manchmal von Registrierungsbehörden wie der FCC. Und manchmal enthüllt der Hersteller auch selbst ein eigenes Produkt vorab, das eigentlich noch nicht angekündigt wurde und noch einem NDA (Non-Disclosure-Agreement) unterliegt.

So heute geschehen mit dem Lenovo Yoga C930. Der Nachfolger des Lenovo Yoga 920 wurde vor kurzem schon einmal geleakt und wird für die IFA 2018 erwartet, die in etwas mehr als einer Woche in Berlin stattfindet. Dabei ist der heutige Leak umfangreicher, denn Lenovo hat das Datenblatt des Yoga C930 gleich zweifach online gestellt. Zudem gibt es erste (wenn auch pixelige) Bilder des Lenovo Yoga C930, das vor allem mit dem HP Spectre x360 13 konkurrieren dürfte.

Anders als im ersten Leak berichtet wird das Lenovo Yoga C930 nicht mehr auf das charakteristische "Watchband"-Scharnier mit den vielen kleinen Metall-Gliedern setzen, dass Lenovo erstmals beim Yoga 3 Pro eingeführt hatte. Stattdessen setzt Lenovo auf ein neues Design, das sogenannte "Bar-Hinge" – statt vielen kleinen Metall-Gliedern gibt es nun einzelnes, breites Scharnier. In diesem Scharnier bringt Lenovo interessanterweise die Lautsprecher unter, weshalb der Hersteller von einer "rotierenden Sound-Bar" spricht. Die Lautsprecher selbst sollen Dolby Atmos unterstützen.

Das neue Scharnier ist nicht die einzige relevante Design-Änderung: Erstmals bei einem seiner Privatkunden-Convertibles führt Lenovo beim Yoga C930 einen Slot für den Digitizer-Stift ein, sodass man diesem im Gehäuse unterbringen kann. Diese Änderung will Lenovo auf Kundenfeedback vorgenommen haben, da solche Stifte oftmals verloren gehen würden.

Das Gehäuse des Lenovo Yoga C930 besteht weiterhin aus Aluminium, wobei es allerdings auch wieder limitierte Sondereditionen mit Glas-Cover geben soll. Das Gehäuse hat etwa die selbe Größe und das gleiche Gewicht wie beim Vorgänger Lenovo Yoga 920.

Keine Veränderung nimmt Lenovo an den verfügbaren Prozessor-Optionen vor, es werden weiterhin Chips der "Kaby-Lake-Refresh"-Generation wie der Intel Core i7-8550U verbaut. Diesen Prozessoren stellt Lenovo 8, 12 oder 16 GB verlöteten RAM bei, der SSD-Speicher im M.2-Format hat ab Werk maximal eine Kapazität von 2 TB.

Ebenfalls keine Neuerungen gibt es bei den Displays, das Lenovo Yoga C930 wird weiterhin mit einem Full-HD- (1.920 x 1.080) oder einem 4k-Display (3.820 x 2.160) angeboten, wobei beide Bildschirme eine Helligkeit von 300 cd/m² erreichen und 72 % des NTSC-Farbraums abdecken sollen. Weiterhin schrumpft der Akku im Vergleich zum Vorgänger um etwa 15 %, statt 70 Wh gibt es nur noch 60 Wh.

Eine interessante Änderung ist der Name des Convertibles, denn statt Lenovo Yoga 930 heißt es Yoga C930 – warum Lenovo das vorher sehr simple Benennungssystem so geändert hat ist aktuell noch unklar.

Lenovo's PSREF Webseite wurde zu früh aktualisiert
Lenovo's PSREF Webseite wurde zu früh aktualisiert

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Neues Lenovo Yoga C930 Convertible: Hersteller stellt Datenblatt schon vor offizieller Ankündigung online
Autor: Benjamin Herzig, 22.08.2018 (Update: 22.08.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.