Notebookcheck

Lenovo ThinkPad P1 (Hands-On Bilder): Lenovo will dem Dell XPS 15 & Precision 5530 Konkurrenz machen

Lenovo ThinkPad P1: Lenovo will dem Dell XPS 15 & Precision 5530 Konkurrenz machen.
Lenovo ThinkPad P1: Lenovo will dem Dell XPS 15 & Precision 5530 Konkurrenz machen.
Die Katze ist aus dem Sack: Lenovo hat das neue ThinkPad P1 enthüllt, ein Laptop im ThinKpad-typischen Carbon-Faser/Magnesium-Gehäuse, inspiriert vom kleineren ThinkPad X1 Carbon – aber mit Xeon-Prozessoren und Quadro-GPUs als klarer Konkurrent zu Dells Precision 5530. Solche High-End-Technik hat aber auch ihren Preis, der für manche Interessenten vielleicht etwas zu hoch angesetzt sein könnte.

Nachdem es einige Leaks gab, hat Lenovo seine neueste ThinkPad-Neuheit nun endlich enthüllt: Das Lenovo ThinkPad P1 ist der neueste Vertreter im wachsenden Feld der 15,6-Zoll-Laptops mit schmalen Displayrändern und leistungsstarken Konkurrenten, entwickelt um dem Dell XPS 15 und vor allem dessen Workstation-Ableger Precision 5530 Konkurrenz zu machen.

Dabei ist das ThinkPad P1 eine komplette Neu-Entwicklung, das Design basiert also nicht auf existierenden ThinkPad-Workstations wie dem Lenovo ThinkPad P52 oder ThinkPad P52s. Vielmehr scheint das ThinkPad P1 vom Design her mit dem kleinen & leichten ThinkPad X1 Carbon verwandt zu sein, ohne dabei aber auch dessen stromsparenden Prozessoren zu übernehmen. Stattdessen stecken im neuen ThinkPad P1 leistungsstarke Hexa-Core-CPUs der Marken Xeon oder Core wie der Intel Core i7-8750H. Außerdem beinhaltet es immer einen Nvidia Quadro Grafikchip, denn als Mitglied der ThinkPad P-Serie handelt es sich beim ThinkPad P1 um eine mobile Workstation, die insbesondere Nutzer von CAD-Anwendungen ansprechen soll. Maximal wird die Nvidia Quadro P2000 verbaut.

Als Display-Optionen gibt es Bildschirme mit Full-HD- (1.920 x 1.080) oder 4K-Auflösung (3.840 x 2.160). Das 4K-Display soll 400 cd/m² erreichen, 100 % des NTSC-Farbraums abdecken und außerdem über eine Touch-Oberfläche verfügen. Für die Stromversorgen enthält das ThinkPad P1 einen internen 80-Wattstunden-Akku, zudem führt Lenovo ein neues 135-Watt-Netzteil ein, das kleiner und leichter als frühere Netzteile sein soll.

Das Lenovo ThinkPad P1 soll in den Vereinigten Staaten schon ab Ende August verfügbar sein, wobei der Startpreis nicht gerade niedrig ist: Mindestens 1.950 Dollar muss man als Kunde bereit sein zu zahlen – mehr als für den direkten Konkurrenten von Dell. Wir erwarten, dass Lenovo das ThinkPad P1 auf der IFA ausführlich demonstrieren wird. An der Seite des ThinkPad P1 hat Lenovo auch noch ein zweites ThinkPad-Notebook angekündigt, das deutlich größere ThinkPad P72.

Lenovo ThinkPad P1Dell Precision 5530
Display

15,6-Zoll
FHD IPS, 300 cd/m² oder
4K UHD IPS, 400 cd/m², Touchscreen, 100% NTSC 

15,6-Zoll
FHD IPS oder
4K UHD IPS, Touchscreen, 100% AdobeRGB
CPUIntel "Coffee-Lake" Core oder XeonIntel "Coffee-Lake" Core (bis zu i9) oder Xeon
RAMBis zu 64 GB DDR4 (2x SODIMM, ECC optional)Bis zu 32 GB non-ECC (2x SODIMM)
MassenspeicherBis zu 4 TB NVMe SSD (RAID 0,1)Bis zu 1 TB NVMe SSD + 2,5-Zoll 2 TB SATA III HDD
Anschlüsse2x Thunderbolt 3, 2x USB 3.1 Type-A, HDMI 2.0, Mini RJ-45, 3,5 mm Audio, Smartcard-Reader, SD-KartenleserThunderbolt 3, 2x USB 3.1 Type-A, HDMI 2.0, 3,5 mm Audio, SD-Kartenleser
Akku80 Wh56 Wh oder 97 Wh
Abmessungen361,8 x 245,7 x 18,4 mm357 x 235,3 x 16,8 mm
GewichtAb 1,7 kgAb 1,78 kg
StartpreisAb 1950 $Ab 1520 $

Quelle(n)

Lenovo

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Lenovo ThinkPad P1 (Hands-On Bilder): Lenovo will dem Dell XPS 15 & Precision 5530 Konkurrenz machen
Autor: Benjamin Herzig / Allen Ngo, 13.08.2018 (Update: 30.04.2019)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.