Notebookcheck

ThinkPad UEFI-Fehler: Erfahrene Nutzer könnten Laptops mit etwas Aufwand wieder lauffähig machen

ThinkPad UEFI-Fehler: Erfahrene Nutzer könnten Laptops mit etwas Aufwand wieder lauffähig machen
ThinkPad UEFI-Fehler: Erfahrene Nutzer könnten Laptops mit etwas Aufwand wieder lauffähig machen
Vor kurzem berichteten wir über einen Fehler im UEFI-BIOS einiger aktueller ThinkPads, der die Lenovo Laptops unbrauchbar macht. Nun hat ein Nutzer die Dinge selber in die Hand genommen und es tatsächlich geschafft, sein ThinkPad ohne Mainboard-Tausch wieder lauffähig zu machen. Allerdings braucht man dafür etwas Know-How und das richtige Equipment.

Lenovos Business-Serie ThinkPad macht aktuell mit einem kuriosen UEFI-Fehler von sich reden – Notebookcheck berichtete. Die Kurzfassung: Wenn Nutzer bei einigen aktuellen ThinkPads eine bestimmte Einstellung mit Verbindung zum Thunderbolt-Chip aktivieren, bleibt das Laptop beim nächsten Bootvorgang hängen und ist im Prinzip nun unbrauchbar.

Zwar ist der Fehler schon seit dem Sommer bekannt, doch bisher hat Lenovo kein Firmware-Update bereitgestellt. Die einzige Abhilfe in dieser Situation ist der Tausch des Mainboards.

Zumindest schien das bisher der Fall zu sein. Doch Nadim Kobeissi, frischgebackener Besitzer eines Lenovo ThinkPad P1, wollte sich nicht damit abfinden, dass sein neues Notebook ein Servicefall sein soll. Also nahm er die Dinge selber in die Hand und fand schließlich heraus wo das Problem liegt: Der Thunderbolt-Chip wird durch das Aktivieren der BIOS-Option scheinbar mit unbrauchbaren Daten beschrieben, sodass das System nicht mehr korrekt hochfährt.

Um das Problem zu beseitigen, muss man also den Thunderbolt-Chip von den unbrauchbaren Daten bereinigen. Das klingt einfach, allerdings braucht man dafür die richtigen Werkzeuge: Einen Raspberry PI, um den Chip neu zu beschreiben; ein Verbindungskabel vom Raspberry PI zum EEPROM-Chip (SOIC8 SOP8) sowie die Thunderbolt-Firmware – diese kann man von Lenovo herunterladen.

Die Lösung bestand schlussendlich darin den Thunderbolt-Chip mit 1 MB Nullen zu beschreiben – so konnte Nadim Kobeissi sein ThinkPad wieder booten. Zwar waren die Thunderbolt-Ports nun ohne Funktion, doch ein mit einer Installation der Thunderbolt-Firmware konnte auch dieses Problem gelöst werden.

Natürlich ist das keine taugliche Methode für viele Nutzer, die sich mit der Materie nicht so gut auskennen – in der Regel dürfte der Motherboard-Tausch seitens Lenovo zur Anwendung kommen. Für Bastler kann das aber ein Weg sein, um das ThinkPad wieder lauffähig zu bekommen.

Auch zeigt das Tutorial, dass es sich scheinbar nicht um ein schwerwiegendes Problem handelt – umso unverständlicher also, dass es von Lenovo noch kein BIOS-Update gibt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > ThinkPad UEFI-Fehler: Erfahrene Nutzer könnten Laptops mit etwas Aufwand wieder lauffähig machen
Autor: Benjamin Herzig, 27.10.2018 (Update: 30.04.2019)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.